Julia Lippert

»Wir wollen die Weichen für die Zukunft von Ohligs stellen«

Solingen. Wie soll der Stadtteil 2028 aussehen? Zu diesem Thema veranstaltet die Immobilien- und Standortgemeinschaft Solingen-Ohligs eine Workshopreihe. Jetzt startete die zweite Diskussionsrunde.

 Im strahlenden Sonnenschein strömen zahlreiche Bürger über den Ohligser Marktplatz. Unter ihnen sind Einzelhändler, Hauseigentümer, Vertreter der Stadt und waschechte Ur-Ohligser, die hier bereits seit über 30 Jahren leben. Ihr gemeinsames Ziel: der zweite Workshop »Visionen für Ohligs« in der Gaststätte Möngesmote.
»Wir möchten zusammen ein Leitbild für Ohligs konzipieren, so wie wir uns die Gestaltung der Innenstadt für die nächsten Jahre vorstellen«, sagt Gloria Göllmann, Geschäftsführerin der Immobilien- und Standortgemeinschaft Solingen-Ohligs, die die insgesamt vier Workshops leitet.
»Unser Stadtteil hat so viel Potenzial. Wir wollen die richtigen Weichen für die Zukunft von Ohligs stellen«, sagt Stefan Lorbach, Geschäftsführer von Augenoptik »Sichtbar« auf der Grünstraße. Er ist einer der vielen Einzelhändler, die an der Veranstaltung teilnehmen.

Neue Geschäfte im Stadtteil

Auch Neugründer sind in der Runde. Zum Beispiel Christina Schmackey, die das Käsekörbchen auf der Forststraße übernommen hat. »Seit sechs Monaten baue ich hier meinen eigenen Laden auf. Da ist es toll, in dem Workshop gleich so viele Kontakte zu knüpfen«, sagt Schmackey. Auch Francesca La Gattuta nutzt die Möglichkeit des Austausches: »Ich möchte in Ohligs einen Schuhladen eröffnen. Es ist toll zu sehen, dass es eine große Gemeinschaft unter den Einzelhändlern und Initiativen in der Stadt gibt.« Aber auch städtische Vertreter wie Stadtentwicklungsplaner Jens Wolter arbeiten mit: »Ich bin sehr gespannt, die Ideen der anderen Teilnehmer zu hören und gemeinsam Ohligs weiterzuentwickeln.«
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde gibt Gloria Göllmann den Gästen Inspiration an die Hand. und zeigt ihnen als Beispiel einen Stadt-Werbefilm. »Ich möchte unserer Gruppe Anreize geben, sich zu überlegen, welche Aspekte miteinbezogen werden müssen, wenn man ein Leitbild für unseren Stadtteil entwirft«, sagt Göllmann. Im Anschluss geht es nach draußen zur Exkursion durch Ohligs. Entlang der Düsseldorfer Straße prüfen Sie den Stadtteil auf den Wohlfühlfaktor, sowie die Angebote von Gastronomie und Einzelhandel. Ihr Weg führt sich zum Kubikum, einem Hochbunker.

Ohligs in einem Satz beschreiben

»Von hier aus haben wir einen tollen Blick über den Bahnhof und ganz Ohligs. Hier bekommen wir einen besseren Überblick über unseren Stadtteil«, sagt Göllmann.
Dann stellt sie der Gruppe die zentrale Frage des Abends: »Wie würdest du Ohligs mit einem Satz beschreiben?«
Die Gruppe hat dazu viele Ideen: Ohligs ist dynamisch, entdeckungswürdig, hat Freizeitwert, eine grüne Lunge und individuelle Repräsentanz, ist das Zentrum mit Familienflair, sagen die Teilnehmer.
Wie der Satz letztendlich lautet, will die Gruppe erst am Abend des 20. September im Auditorium der Firma Codecentric verraten, wenn sie ihren fertigen Aktionsplan den Ohligsern präsentiert.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.