Christian P. Seibel

Solingens Bücherei als Technologie-Treffpunkt

Solingen. Am 15. März in NRW lädt die Solinger Stadtbibliothek zur Nacht der Bibliotheken.

Von Christian P. Seibel

Wenn am 15. März in NRW wieder die Nacht der Bibliotheken steigt, in der vielfältige Programme und Aktionen in die »Lesestuben« einladen, startet auch die Solinger Stadtbibliothek ihr neues Projekt »learn & work«.

Dass eine moderne Bibliothek nichts mehr mit langen, düsteren Bücherregalen und einer »Bitte Ruhe!«-Maxime zu tun hat merkt man spätestens, wenn man sich das neu gestaltete Erdgeschoss der Solinger Bücherei ansieht:

Ein offener Bereich an Stelle des ehemaligen Internet-Cafés, genannt »frei/Raum«, der mit Arbeitsflächen für Laptops, PC-Arbeitsplätze, einem Gaming-Bereich und einem Sonic-Chair ausgestattet ist. Diesen Sessel kann man per Bluetooth mit seinem Smartphone verbinden und dann gemütlich Musik aus den eingebauten Lautsprechern hören. Dazu vielleicht noch ein Buch und die Entspannungsoase ist perfekt.

Digitaler Wandel im Lesesaal

Drei große Fernseher laden mit Xbox One und Playstation 4 zum Spielen ein. Auch ein Anschluss von Virtual Reality-Brillen ist möglich. Wer es noch kreativer möchte, kann sich am PC eine Vorlage designen und mithilfe eines vorhandenen 3D-Druckers ausdrucken. Oder sogar alte Schätzchen wie Fotos, Negative, Schallplatten usw. digitalisieren. Ein Tablet-Butler bietet Tablets zum Ausleihen an.

Leseausweis dranhalten, Gerät rausnehmen, loslegen. Allerdings nur innerhalb der Bibliothek.
Etwas ruhiger geht es in der ersten Etage, im sogenannten »lern/Raum« zu. Hier kann wirklich konzentriert in abgeschirmten Arbeitsbereichen und mit Informationselektronik recherchiert oder gelernt werden.

Mit diesen Neuerungen stellt sich die Stadtbücherei dem gesellschaftlichen und digitalen Wandel. Weg vom reinen Lesesaal – hin zu einem Treffpunkt für Jung und Alt, der auch Zugang zu neuer Technologie ermöglicht. Die Zahl der ausgeliehenen E-Books ist im letzten Jahr um 25 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum gingen die Ausleihen von klassischen Büchern um 20 Prozent zurück. Das zeigt, dass das Informations- und Unterhaltungsbedürfnis der rund 12.000 Nutzer immer noch da, die Art der Medien aber im Wandel ist.

»Wir wollten die Bibliothek digital aufpeppeln«, sagt Leiterin Sylvia Heinrichs-Reinshagen. Seit Mai 2018 wurde geplant und an der Umsetzung gearbeitet. Das 100.000 Euro teure Projekt wurde dann zu 80 Prozent vom NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft bezahlt. Den Rest übernahmen die Stadt und der Förderkreis der Stadtbibliothek.

Und nun steht am 15. März die feierliche Eröffnung an. Von 16 bis 21 Uhr kann man die Bibliothek aufsuchen. Es gibt Sekt und Orangensaft, Kultur- und Technikexperte Holger Volland hält ab 17 Uhr einen kostenlosen Vortrag zum Thema »künstliche Intelligenz«, und die Solinger DJs »The Topo Brothers« sorgen mit Funky Disco und Vocal House für akustische Untermalung.

Eröffnung

  • Am 15.März gibt es ein Programm von 16 bis 21 Uhr
  • Vortrag zu »Künstlicher Intelligenz« um 17 Uhr
  • DJs The Topo Brothers
  • Infos: www.stadtbibliothek.solingen.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.