Julia Lippert

Ohligs-App geht an den Start

Solingen. Der Stadtteil eröffnet in einem Online-Angebot neue Informations- und Interaktionsmöglichkeiten.

Mit Hilfe einer neuen App sollen sich Händler, Bürger, Besucher und Kunden künftig besser über das breite Angebot in Ohligs informieren und untereinander austauschen können. Am 26. November wird sie auf dem Infoabend »Ohligs digital« um 18.30 Uhr in der Möngkesmote am Ohligser Markt allen Interessenten von der ISG Solingen präsentiert – und wird ab 20 Uhr für die Öffentlichkeit unter www.ohligs.app freigeschaltet. Die Nutzer können sich zu den Rubriken Ohligser News, Veranstaltungen/Events, Einzelhandel, Dienstleistung, Gastronomie, Handwerk, Bildungsstätten und Vereine informieren. Im Laufe der kommenden Monate und Jahre soll die App je nach Interesse der Nutzer außerdem an ein gemeinsames Shop- oder Verleih-sowie an ein Bezahl- und Reservierungssystem angeschlossen werden. Damit könnten dann die Bürger künftig Bestellungen oder Reservierungen bequem online erledigen.
Zum Hintergrund: Bei den ISG Sommer-Workshops der Ohligser Händler und Akteure hat sich herauskristallisiert, dass sie gemeinsam ihr Angebot einer breiteren Masse präsentieren müssen, um zukunftsfähig zu sein.

Mehr Menschen nach Ohligs locken

»Wir müssen sozusagen mehr Menschen von der Couch in die Stadt zu bekommen«, erklärt Gloria Göllmann, Vorsitzende der ISG Solingen-Ohligs. Beispielsweise sollen die Menschen vorher online vergleichen können, wer ein Mittagsmenü nach dem jeweiligen Geschmack anbietet und so gezielt in ein Restaurant in Ohligs gehen. Auch Aktionen sollen Menschen in den Stadtteil locken. Bereits zum Start der App soll es einen Adventskalender geben, bei dem man täglich etwas gewinnen kann, wie einen Gutschein für Kaffee und Kuchen beim Bäcker um die Ecke. Ebenso sollen Menschen der Nachbarstädte nach Solingen gelockt werden und zwar gleichermaßen Shopper und Investoren, junge Menschen und Start-Up Unternehmer. »Wir wollen unseren Ort besser bewerben, Veranstaltungen pushen, unsere Angebote und Kernkompetenzen besser kommunizieren und Synergien untereinander ausbauen«, fasst Göllmann die Ziele der Ohligser Händler zusammen. Mithilfe der App soll das nun einfacher werden. Die ISG arbeitet mit der Softwarefirma Tobit aus Ahaus zusammen und hat die Unternehmensberaterin Anita Ranzan aus Wuppertal engagiert, um die ersten Schritte dieses Pilotprojektes zu begleiten.

Alle Stadtteile sollen davon profitieren

Ohligs übernimmt in Sachen Digitalisierung eine Vorreiterrolle. Die Stadtverwaltung und das Ohligser Unternehmen Codecentric unterstützen ebenfalls das Vorhaben und analysieren, inwiefern sie das intelligente Solingen-Portal für die Stadtverwaltung nutzen können und alle Stadtteile weiter vorantreiben können. Denn derweil arbeiten sie gemeinsam im Zuge der »Digitalisierungsstrategie Solingen« auch an einer App. Diese soll an möglichst viele Kanäle angebunden werden können.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.