Solinger Kita-Verpflegung wird teurer

Solingen. Das Mittagessen in den städtischen Kindertagesstätten soll nach einer Erhöhung maximal acht Euro im Monat betragen.

Eltern mit geringem Einkommen seien von der Erhöhung nicht betroffen, da sie im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets (BuT) einen ausreichenden Zuschuss für die Mittagsverpflegung der Kinder erhalten.

»Verglichen mit den umliegenden Städten liegt der Essens-Beitrag in unseren Einrichtungen auch nach der Erhöhung noch im günstigen Bereich«, betont Jugenddezernentin Dagmar Becker.

Denn »der monatliche Beitrag in den städtischen Kitas, die mit Essen beliefert werden, wird immer noch deutlich unter 50 Euro liegen«, so Becker weiter.

Genaue Kosten werden noch errechnet

Die Erhöhung der Essens-Beiträge zum 1. August werde notwendig, da die hauswirtschaftlichen Kräfte seit Jahresbeginn entsprechend des geltenden Tarifrechts eingruppiert und bezahlt werden müssten.

Ihre Weiterbeschäftigung stelle sicher, dass die Erzieherinnen und Erzieher in den städtischen Kindertagesstätten ihren pädagogischen Aufgaben nachkommen können, statt mit hauswirtschaftlichen Nebentätigkeiten beschäftigt zu sein.

Die genaue Höhe der Kosten für die Mittagsverpflegung und der sich daraus ergebene neue Beitrag werde derzeit noch errechnet. Eine entsprechende Beschlussfassung soll dem Jugendhilfeausschuss am 13. Mai vorgelegt werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.