Olaf Pieper

Bündnis für Familie macht Kinderfreundlichkeit zum Thema

Solingen. Das Solinger Bündnis stellt die neue Initiative »Vertrauensvoll miteinander für die Kinder unserer Stadt« vor. Zwei Kampagnen hat das Bündnis für Familie entwickelt, die alltägliche Szenen im Familienleben humorvoll und bunt darstellen.

Zusammen mit der Cartoonistin Renate Alf entstanden fünf Motive, die auch zum Schmunzeln anregen. Die erste Plakatkampagne »Sieh hin« wurde schon in Form von A4-Plakaten an die Netzwerkpartner verteilt und ist auch im öffentlichen Raum zu sehen, beispielsweise  in den Fahrzeugen der Solinger Verkehrsbetriebe, »denn bei jeder gemeinsamen Fahrt haben wir auch ein gutes Stück Zeit für Kinder«, sagt Heide Sousa, Sprecherin Bündnis für Familie.
    Die zweite Kampagne »Sprich mit mir« wird nach der Ferienzeit plakatiert.
Dabei ist es den Mitgliedern des Bündnisses für Familie wichtig, die die Kampagne gemeinsam mit der Stadtverwaltung voranbrachten, in einer Form von Nachbarschaftshilfe die Eltern nicht zu stigmatisieren oder zu belehren. Die Kampagne soll Bürger auffordern, Eltern zu unterstützen (Krankheitsfall, Überlastung, Neuankömmling), sich mit den Bedürfnissen der Eltern und Kinder auseinander zu setzen.
»Indem wir Ansprechpartner bekannt machen, können Eltern aktiv werden und sich gegebenenfalls Hilfe organisieren«, sagt  Sousa. Finanziert wurden die Kampagnen vom Bündnis für Familie und die städtische Stelle Medien/Druck gestaltete diese im Rahmen des neuen Markenauftritts der Stadt.
»Familienfreundlichkeit, ist für uns ein wichtiges Thema, nicht nur in Unternehmen, sondern auch in die Stadt hinein. Mit der Kampagne möchten wir alle Solinger dazu ermutigen, in ihrem privaten und beruflichen Umfeld bewusst hinzusehen und sich zu engagieren,« sagt die Sprecherin des Bündnisses.
    Die fünf unterschiedlichen Motive der Kampagnen konnten bereits am Stand des Bündnisses auf dem Nordstadtfest am Rathausplatz gesichtet werden.

Zum Hintergrund der Aktion

Die lokalen Bündnisse für Familie setzen sich deutschlandweit mit zahlreichen Partnern in Unternehmen, Kommunen und Verbänden, für die Belange von Familien und für ein generationsübergreifendes Zusammenleben ein. Auch das lokale Bündnis in Solingen hat dafür viele Projekte ins Leben gerufen.
Die Initiative „Lokale Bündnisse für Familie“ wurde Anfang 2004 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ins Leben gerufen. Ein lokales Bündnis für Familie ist der Zusammenschluss verschiedener gesellschaftlicher Gruppen sowie Akteurinnen und Akteure mit dem Ziel, die Lebens- und Arbeitsbedingungen für Familien vor Ort durch konkrete Projekte zu verbessern und somit bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Gut vorbereitet zum Job

Solingen. Wer einen Ausbildungsplatz sucht oder sich über die Berufswahl beraten lassen möchte, kann ohne Termin am Donnerstag, 13. Dezember, von 14 bis 18 zur Berufsberatung in Solingen, Wuppertal und Remscheid kommen. In einer offenen Sprechstunde erhalten Jugendliche Tipps und Rat, können sich über Ausbildungsplätze informieren sowie im ‚Check‘ Tipps für die gelungene Bewerbung bekommen.Wer kann zur Sprechstunde kommen?»Alle Jugendliche, die Gesprächsbedarf rund um die Berufswahl und Ausbildungsstellensuche haben, sind bei unserer offenen Sprechstunde willkommen. Unser Angebot richtet sich an alle jungen Menschen: An die, die sich zur Berufswahl beraten lassen möchten, an die, die Lernschwierigkeiten in ihrem Ausbildungsverhältnis haben, an Abiturienten, die einen Studienplatz suchen, an Studenten, die Alternativen zu ihrem derzeitigen Studium überlegen wollen oder auch junge Menschen, die sich in einer Notlage befinden, weil sie nach einem Praktikum nicht in die Ausbildung übernommen werden«, sagt Stefanie Petrick von der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal. »Kurzentschlossene können sich jederzeit an die Berufsberatung wenden. Wir beraten individuell – egal, ob es um eine Ausbildungsstelle oder um die ersten Überlegungen zur Berufswahl geht«.Zu welchen Themen wird beraten?»Man kann mit jeder Frage zu uns kommen. Dazu gehört genauso, dass wir die mitgebrachten Bewerbungsunterlagen checken, dass wir den Jugendlichen helfen, ihren passenden Beruf zu finden und sie auch unterstützen, sich auf Bewerbung oder Vorstellungsgespräch gut vorzubereiten« sagt Stefanie Petrick. »Mit einer guten Vorbereitung und einer gelungenen, der Stelle angemessenen Bewerbung« ist die Teamleiterin der Berufsberatung überzeugt, »hat man gute Chancen auf den Ausbildungsplatz in seinem Traumberuf - und damit auf einen guten Start ins Berufsleben«. Adressen - Agentur für Arbeit Solingen, Kamper Straße 35- Agentur für Arbeit Wuppertal, Hünefeldstraße 3-17- Agentur für Arbeit Remscheid, Bismarckstraße 8Bei Fragen zu der Veranstaltung stehen die Mitarbeiter des BiZ Solingen unter Telefon 0212 / 23 55 290 und die des BiZ Wuppertal unter 0202 / 28 28460 zur Verfügung.Wer einen Ausbildungsplatz sucht oder sich über die Berufswahl beraten lassen möchte, kann ohne Termin am Donnerstag, 13. Dezember, von 14 bis 18 zur Berufsberatung in Solingen, Wuppertal und Remscheid kommen. In einer offenen Sprechstunde erhalten…

weiterlesen