Männer entdecken das Online-Shoppen für sich

Der eigene Stil in Sachen Mode verlangt Mut, den nicht jeder Mann aufbringen will.

Für Frauen ist das Einkaufen von Mode eine spannende Kür, für Männer oft eher eine lästige Pflicht. Während Frauen sich stundenlang in Geschäften aufhalten können und überlegen, welche neuen Trends sich optimal mit den vorhandenen Basics aus dem eigenen Kleiderschrank kombinieren lassen, machen Männer oft kurzen Prozess beim Einkaufen. Eine schwarze Hose und ein blaues Hemd stehen auf dem Einkaufszettel und jeweils das erstbeste Modell wird eingepackt und mit nach Hause genommen. Experimente in Sachen Styling kommen selten vor.

Vermutungen zufolge liegt der Grund für das komplett unterschiedliche Shopping-Verhalten der Geschlechter weit in unserer Vergangenheit. Männer shoppen ungern, weil ihre Vorfahren als Jäger mit dem Aufspüren und Erlegen der Beute bereits genug Spaß hatten und alles andere den Frauen überließen. Ob das menschliche Verhalten aus der Zeit der Jäger und Sammlerinnen wirklich auf das heutige Einkaufsverhalten übertragen werden kann, mag man bezweifeln. Dass Männer oft nur widerwillig Kleidung einkaufen, ist allerdings unbestritten. Es gibt aber eine gute Nachricht für alle männlichen Shoppingmuffel, denn eine Trendwende ist spürbar und sie findet vor allem im Netz statt.

Männer und das Gespür für Mode

Männer und Mode passen gut zusammen, wie viele weltberühmte Designer immer wieder beweisen. Es kann also nicht am mangelnden Gespür für Trends und gute Farbkombinationen liegen, dass die meisten Männer beim Gedanken an Mode mit den Schultern zucken.

Während Frauen gern probieren und Neues wagen, wollen Männer morgens alles mit einem Griff in den Schrank erledigen. Sich dreimal umziehen und dann im Spiegel misstrauisch prüfen, kostet in ihren Augen einfach nur wertvolle Zeit, die sich sinnvoller investieren lässt. Im Laden in der Stadt gibt es zwar eine kompetente Beratung, doch damit dauert das Einkaufen auch länger und am Ende wird vielleicht noch mehr gekauft als eigentlich gewollt war. Es liegt also nicht am Gespür oder am Willen, sich schick anzuziehen, sondern eher an den Umständen, die damit verbunden sind.

Online einzukaufen war lange keine Alternative und erst in den letzten Jahren hat sich die Shopping-Landschaft im Netz deutlich verändert und an die Wünsche der Käufer angepasst.  Die Idee einer virtuellen Shoppingbegleitung kam auf und da auch der Konkurrenzdruck größer wurde, war eine Veränderung im Bereich des Online-Shoppings eine natürliche Folge.

Online-Shopping im Wandel der Zeit

Unser Einkaufsverhalten hat sich in den letzten 20 Jahren grundlegend verändert und die Jahre 2014 und 2015 zeigen Umsätze im Bereich Textil und Bekleidung von rund 62 Milliarden Euro – und zwar jedes Jahr und nur in Deutschland. Mit dem Internet kamen langsam die Online-Shops, doch sie waren zu Beginn nur ein müder Abklatsch der Läden in den Städten. Online war nicht nur das Angebot kleiner als im Laden um die Ecke, sondern einige wenige Bilder und stichpunktartige Produktbeschreibungen mussten ausreichen, um eine Kaufentscheidung zu fällen.

Die mageren Suchfunktionen und das Fehlen jeglicher Tipps für modisch angesagte Kombinationen machte das Einkaufen im Internet zu einer ungeliebten Aufgabe, der sich Männer erst gar nicht stellen wollten. Eine Verkäuferin in der Boutique konnte die größten Modesünden noch durch die persönliche Beratung verhindern, aber online waren die Männer völlig sich selbst überlassen. In der Modewelt der Frauen gibt es in jeder Saison angesagte Farben und Schnitte, die gerne angenommen werden.

Gut aussehen möchten aber natürlich auch Männer und eine kleine persönliche Note, die den eigenen Stil unterstreicht, ist ein oft geäußerter Wunsch. Allein der Mut dazu fehlte, weil Männer sich gelegentlich nicht auf den eigenen Geschmack verlassen und sich unsicher sind, was die neuesten Trends angeht. Inzwischen gibt es verschiedene Ansätze, um den Männern das Einkaufen von Kleidung zu erleichtern und neben vielen Modeseiten macht vor allem eine Shoppinghilfe ganz besonders von sich reden.

Baukastensysteme für die Männermode

Welche Farben lassen sich gut kombinieren und welcher Stil ist für welchen Anlass geeignet? Diese Fragen wollen Männer sich nicht stellen und sie müssen es auch nicht mehr. weil sie online alles finden, was der gut gekleidete Mann von heute braucht. So gibt es beispielsweise bei alikestore.com eine große Auswahl an angesagter Streetwear-Mode, die jeden Mann gekonnt in Szene setzen kann.

Damit ist das moderne Outfit in wenigen Minuten komplett und nach dem virtuellen Gang zur Kasse dauert es nur ein oder zwei Tage, bis alles an die Haustüre geliefert wird. Das ist ein Prinzip, das bei Männern ins Schwarze trifft, denn es ist zeitsparend einerseits und es beschert eine Garderobe, die nach außen den guten Geschmack des Trägers demonstriert.

Die Vorteile von virtuellen Styling-Beratungen

Mit einer Verkäuferin im Laden muss kommuniziert werden und ihr persönlicher Geschmack fließt natürlich in jede Beratung mit ein. Virtuelle Styling-Berater meckern nicht und bieten auch noch andere Vorteile:

  • Modeprofis mit jahrelanger Erfahrung übernehmen die Zusammenstellung der Tipps
  • Die Tipps orientieren sich am gewählten Stil
  • Neue Trends werden automatisch angezeigt
  • Passende Kombinationsmöglichkeiten werden eingeblendet
  • Farben und Schnitte aus den Vorschlägen lassen sich auf andere Produkte übertragen

Die Ware ist in kurzer Zeit im eigenen Haus und wenn sie nicht passt oder gefällt, geht sie postwendend zurück. Das ist effizientes Shopping ganz nach männlichem Geschmack.

 

 

Quellen: pixabay.com © Unsplash (CC0 Public Domain)