Gesund in den Frühling: So lässt sich die Wintermüdigkeit abschütteln

Die Tage werden wieder länger, die Temperaturen milder. Höchste Zeit, aus dem Winterschlaf aufzuwachen und voller Energie in den Frühling zu starten. 

Die Tage werden länger, die Anzahl der Stunden, an denen uns die Sonne täglich verwöhnt, nimmt zu. Kalendarisch hat der Frühling bereits am 20. März begonnen. Spätestens mit der Zeitumstellung von Winter- auf Sommerzeit ist es für die meisten Menschen dann offiziell. Jetzt ist es an der Zeit, um die Wintermüdigkeit abzuschütteln und Körper und Geist wieder in Schwung zu bringen. So geht es energiegeladen in den Frühling. 

Wintergewohnheiten bewusst abschütteln

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, so sagt ein altes Sprichwort. Tatsächlich neigen wir dazu, es uns schnell in einem gewissen Trott gemütlich zu machen. Die ungemütliche Jahreszeit bietet sich ganz besonders an, um viel Zeit zu Hause zu verbringen und es sich vor dem Fernseher gemütlich zu machen oder mit einem Interwetten Gutscheincode sein Glück beim Wetten auf den Lieblingsverein zu versuchen. Die eigene körperliche Aktivität wird in den Wintermonaten häufig deutlich zurückgeschraubt, das oft nasskalte Wetter kann kaum nach draußen locken. 

Tatsächlich wird der menschliche Organismus im Winter in gewisser Weise in den Winterschlaf geschickt. Fehlt das Tageslicht, schüttet der Körper verstärkt Melatonin aus. Dieses Hormon wird in der Zirbeldrüse gebildet und ist eigentlich dafür verantwortlich, uns einen gesunden und erholsamen Nachtschlaf zu schenken. Da der menschliche Körper grundsätzlich auf einen Tag-Nacht-Rhythmus programmiert ist, wird die Melatoninproduktion bei Dunkelheit besonders angeregt. Die Folge ist, dass wir im Winter morgens schlechter aus dem Bett kommen und auch am Abend früher müde sind. Phänomene wie der sprichwörtliche Herbstblues oder die Winterdepression kommen also nicht von ungefähr. 

Leider ist es gar nicht so einfach, die im Winter angewöhnte Trägheit im Frühling wieder abzuschütteln. Die Tatsache, dass nun endlich wieder mehr Tageslicht zur Verfügung steht und auch die Sonnenstunden wieder üppiger werden, versorgt den Körper meist wieder mit mehr Energie für den Tag. Die gemütlichen Gewohnheiten müssen trotzdem oft ganz bewusst abgestellt und durch gesündere Routinen ersetzt werden. Das kann manchmal ganz schön Überwindung kosten, denn der innere Schweinehund fühlt sich im Winterquartier meist ziemlich wohl. 

Wer gesund und munter in den Frühling starten möchte, sollte seine Gewohnheiten jetzt ganz bewusst überprüfen und all jene gezielt über Bord werfen, die einem energiegeladenen Start in den Frühling im Weg stehen. Eine Liste kann dabei helfen, eher wintertaugliche Aktivitäten Stück für Stück durch schöne und gesunde Gewohnheiten für die freundliche Jahreszeit zu ersetzen. Zum Glück locken das schöne Wetter und zahlreiche Frühlingsaktivitäten und Veranstaltungen in den kommenden Wochen wieder nach draußen. 

Frische Luft und Sonne tanken

Die Menge an Melatonin, das durch die dunklen Wintertage in unserem Körper angereichert wird, ist zu Beginn des Frühlings meist noch so hoch, dass die meisten Menschen nur schwer in die Gänge kommen. Das beste Mittel gegen Frühjahrsmüdigkeit ist viel frische Luft und Sonne. Wer jetzt viel Zeit im Freien verbringt, kann den Hormonhaushalt so richtig durchspülen und von Altlasten aus der dunklen Jahreszeit befreien. 

Die vermehrte Dosis Tageslicht und Sonne hilft nicht nur dabei, den erhöhten Melatoninspiegel nach und nach abzubauen, es wird auch vermehrt das Glückshormon Serotonin produziert, das für gute Laune und positive Energie sorgt. 

Die Extraportion Licht und frische Luft lässt sich meist problemlos in die täglichen Routinen einbauen. Der tägliche Spaziergang macht viel aus. Vielleicht ist es auch möglich, den Weg zur Arbeit zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen. Wer auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, kann vielleicht eine Haltestelle früher aussteigen und das letzte Stück des Weges zu Fuß zurücklegen. Die Kombination aus frischer Luft, Tageslicht und Bewegung kann wahre Wunder wirken und den Hormonhaushalt in kurzer Zeit auf Frühling umprogrammieren. 

Falschen Ernährungsgewohnheiten zu Leibe rücken

Gesunde Ernährung leistet einen ganz wesentlichen Beitrag zu einem gesunden und energiegeladenen Start in den Frühling. Zugegeben, im Winter schleicht sich gerne so manche schlechte Angewohnheit ein und die Altlasten aus der Advents- und Weihnachtszeit schleppen wir meist noch Monate mit uns herum. 

Um auch auf dem Speiseplan den Startschuss für den Frühling zu geben, lohnt es sich meist, den Kühlschrank und die Vorratskammern einmal gründlich auszumisten. Jetzt sollte alles weichen, das nicht mehr in einen gesunden Ernährungsplan passt. Das gilt natürlich besonders für Süßigkeiten und Knabbereien und all die ungesunden Convenience Lebensmittel, die im Winter so gerne Einzug halten. Wer nicht gerne Lebensmittel wegwirft, kann sich erkundigen, ob vielleicht in einer örtlichen Sozialeinrichtung Lebensmittelspenden entgegengenommen werden. Eine Spende bei den Tafeln ist immer ein gutes Werk. Hier können auch Privatpersonen kleine Mengen noch verwertbarer Lebensmittel spenden und damit ein wertvolles gemeinnütziges Projekt unterstützen. 

Nachdem die Altlasten entsorgt sind, geht es daran, die heimischen Vorräte mit den richtigen Lebensmitteln wieder aufzustocken. Glücklicherweise öffnen im Frühling die Wochenmärkte wieder ihre Tore und es gibt wieder reichlich frisches Obst und Gemüse zu kaufen. Ein Einkaufsbummel auf dem Markt macht Spaß und Appetit auf frische und gesunde Gerichte. Die saisonale Küche hat jetzt wieder viel zu bieten und durch frisches Obst und Gemüse lassen sich die körpereigenen Speicher an Vitaminen und Antioxidantien ganz leicht wieder auffüllen. 

Im Frühling sind vor allem diese Lebensmittel sehr zu empfehlen:

  • Spargel
  • Karotten
  • Lauch
  • Rucola
  • Spinat
  • Feldsalat
  • Rote Beete
  • Pilze

Sie sind die perfekte Grundlage für leichte Gerichte, die im Frühling den Körper entschlacken und viel gesunde Energie liefern, ohne zu belasten. 

Frühjahrsputz machen

Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel positive Energie es bringen kann, wieder einmal so richtig auszumisten. Der Frühling ist der ideale Zeitpunkt für einen Neuanfang und indem wir uns zum Beispiel in der Wohnung von Altlasten trenne, gönnen wir oft auch der Seele eine Verjüngungskur. 

Besonders der Kleiderschrank eignet sich hervorragend für einen Frühjahrsputz. Hier gilt die Faustregel: Was seit einem Jahr ungetragen im Schrank hängt, sollte verschwinden. Das schafft Platz für Veränderungen und ganz neue Entwicklungsmöglichkeiten. Die örtliche Kleiderkammer oder das Rote Kreuz freuen sich immer über Kleiderspenden und ein Shoppingbummel sorgt garantiert für echte Frühlingslaune. 

Bildquelle:

Abbildung 1: @ silviarita (CCO-Lizenz) / pixabay.com