IT

Das Haus der 100 Möglichkeiten

Tri Café lädt am 30. Januar zum Schnuppertag ein

Burscheid. (it). Es soll ein Treffpunkt der Kultur(en) und der Ideen sein: Das Tri-Café öffnet am 30. Januar nach einjähriger Renovierungszeit seine Pforten für einen Schnuppertag.

Von 13 bis 17 Uhr können die Besucher sich selbst vom Fortschritt der Arbeiten überzeugen und das zukünftige integrative, generationen- und kulturübergreifende Café in der Bürgermeister-Schmidt-Str. 25 in Augenschein nehmen.

Bei Gulaschsuppe, syrischer Reisepfanne, Kaffee und Kuchen sowie musikalischer Begleitung können sich die Besucherinnen und Besucher über die geplanten Ideen für das Café informieren. Das ehrenamtliche Team gibt hierzu Auskunft.

Neben dem Cafébetrieb, der im März/April starten soll, sind verschiedene Veranstaltungen vorgesehen. Vorträge, Beratung zu verschiedenen Themen, unterschiedliche Kurse, Konzerte, Kleinkunst und mehr. Seit dem 6. Januar beherbergt das Haus bereits die Geschäftsstelle des Freundeskreis Indianerhilfe e. V.

Eine Ausstellung informiert am Schnuppertag über die Arbeit des Vereins. Außerdem sollen künftig auch Angebote des Kinderschutzbunds Burscheid in der Villa stattfinden. Ebenso sind Angebote der Frühförder- und Beratungsstelle der Lebenshilfe vorgesehen.

Burscheider Bürgerinnen und Bürger sind zudem eingeladen, eigene Ideen, Wünsche und Anregungen einzubringen, und gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Team Pläne für die zukünftige Café-Arbeit zu schmieden.

Bislang ist es noch nicht gelungen, einen passenden Namen für das Café zu finden. Mit der Eröffnung möchte sich das Team gerne vom Arbeitstitel »Tri-Café« verabschieden – zu sperrig und nüchtern. Der neue Name soll nach Ansicht der Teammitglieder unverkennbar, eingängig und einladend sein. Bisher sind schon einige Namensvorschläge eingegangen. Das Planungsteam hat bereits einige Favoriten, über die alle Besucherinnen und Besucher des Schnuppertags abstimmen können.

Weiterhin werden Menschen gesucht, die beim Aufbau des Cafés mitmachen wollen, z. B. bei der Gestaltung der Räume, später beim Helfen im Café – Leute mit Ideen, junge und ältere Mitbürger. Auskunft erteilt: Dr. Bernhard Rappert, E-Mail: bernhard.rappert@t-online.de

Das Café ist ein gemeinschaftliches Projekt des Freundeskreis Indianerhilfe e. V., der Stadt Burscheid – insbesondere der Flüchtlingshilfe, der ZukunftsInitiative Burscheid, des Kinderschutzbundes Burscheid, des Johanniter Familienzentrums Schützeneich, von Burscheider Kirchengemeinden, sowie von Bürgerinnen und Bürgern.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.