SB

Sicher zur Schule - schon im Kindergarten wird fleißig geübt

Neue Schulwegkampagne der Landesverkehrswacht

Quettingen. Wenn Ende August das neue Schuljahr beginnt, werden sich auch diejenigen, die jetzt noch Vorschulkinder in den Kindergärten sind, als i-Dötzchen erstmalig auf den Schulweg machen. Um die Eltern und Erzieher bei der Verkehrserziehung zu unterstützen, hat die Landesverkehrswacht Dank finanzieller Hilfe des Chempark eine neue Schulwegkampagne auf den Weg gebracht.

Unter dem Motto "Sicher zur Schule" wurden Übungs- und Informationsmaterialen entwickelt, die in diesen Tagen kostenlos an alle zukünftigen 1.400 Leverkusener Erstklässler und ihre Eltern ausgegeben werden. In dem DIN A4-großen Schulwegheft können die Kinder malen, rätseln, schneiden und kleben. Auch Spiele werden vorgeschlagen. So verpackt lernen die Kinder viel über das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Hinzu kommt ein Ratgeber, den die Eltern der Vorschulkinder in diesen Wochen über die Kindergärten bekommen. Darin finden sich Informationen zur Wahrnehmungsfähigkeit der 5 bis 6-Jährigen, zur Sichtbarkeit in der dunklen Jahreszeit aber auch Tipps zur Wahl des sichersten Schulwegs.

Wie wichtig die frühe Verkehrserziehung ist, zeigt die Statistik. 2015 zählte die Verkehrspolizei 60 verunglückte Kinder im Leverkusener Stadtgebiet. Der Geschäftsführer der örtlichen Verkehrswacht, Helmut Ring, appelliert an die Eltern: "Üben Sie mit Ihren Kindern gemeinsam den sicheren Schulweg und lassen Sie Ihr Kind zu Fuß zur Schule gehen! Das ist gesund und Ihr Kind lernt durch eigene Teilnahme am Straßenverkehr frühzeitig, wie man sich verkehrssicher verhält".

Karin Johanns leitet die Kita in der Stralsunder Straße, wo die Schulwegkampagne öffentlich präsentiert wurde. "Wir setzen auf permanentes Fördern in Alltagssituationen. Konzentration, die Sinne aber auch Bewegung werden täglich geschult. Und bei unseren Ausflügen dürfen die Kinder beispielsweise auch mal allein über die Straße gehen", so die Kitaleiterin. Die neuen Broschüren sieht sie als Ergänzung zum bisherigen Angebot. "Wir werden uns die Hefte mit den Kindern gemeinsam anschauen".

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.