IF

Zwei neue Mitarbeiter verstärken das SKFM-Team

Jugendclub Baumberg erweitert seine Öffnungszeiten

Monheim am Rhein. Das SKFM-Team freut sich über Verstärkung: Elisa Seemayer und Florian Schwab sind seit Jahresbeginn im Team des SKFM Monheim am Rhein e.V. in den Bereichen Hilfen für Wohnungslose und Jugendbetreuung tätig.

Die 24-jährige Elisa Seemayer, die an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Köln ihren Abschluss als Sozialpädagogin gemacht hat, hat die Arbeit von Inga Hellpointner übernommen, die innerhalb des SKFM in einen anderen Aufgabenbereich wechselte.

Elisa Seemayer ist Ansprechpartnerin in den Übergangsheimen

Die gebürtige Hitdorferin Elisa Seemayer kümmert sich nunmehr um die Bewohnerinnen und Bewohner in den Übergangsheimen der Stadt Monheim, um sie wieder in die Lage zu versetzen, eigenständig zu wohnen. Dabei arbeitet sie eng mit der Stadt Monheim zusammen. Unter dem Motto »Obdachlosigkeit verhindern« nimmt sie Kontakt zu Wohnungsanbietern auf und unterstützt die Heimbewohnerinnen und Heimbewohner bei der Wohnungssuche. So begleitet sie fallweise ihr Klientel zu den Behörden, hilft ihnen beim Schriftverkehr, sorgt ggf. für medizinische Versorgung und vermittelt zu den internen Fachdiensten.
Auf die Frage, wie ihre Hilfe konkret aussieht, sagt Elisa Seemayer: »Wenn ein Heimbewohner den Wunsch äußert, wieder selbstständig zu wohnen, führe ich zunächst ein erstes intensives Gespräch mit ihm, bei dem auch die individuelle Entwicklungsgeschichte des Betroffenen dokumentiert wird. Im nächsten Schritt legen wir gemeinsam konkrete Maßnahmen und Hilfen fest und führen ggf. eine drei- bis sechsmonatige Trainingsphase in den extra hierfür eingerichteten Wohnungen durch.« Sofern dies erfolgreich abgelaufen sei, erfolge die Eingliederung in den regulären Wohnraum. Auch hierbei würden die Betroffenen für eine gewisse Zeit noch aktiv begleitet.
Elisa Seemayer ist erreichbar unter Telefon: 02173 / 5 17 13 oder per E-Mail an elisa.seemayer@skfm-monheim.de.

Florian Schwab unterstützt den Jugendclub Baumberg

Der Düsseldorfer Florian Schwab, der ebenfalls sein Studium als Sozialpädagoge an der Hochschule in Düsseldorf abgeschlossen hat, verstärkt vorerst mit einer halben Stelle den Jugendclub Baumberg – kurz: JuKuBa – in der Humboldtstraße 8. Hier unterstützt er Ellen Gecht und Fatima Laraab.
Die zusätzliche Einstellung des 26-jährigen Florian Schwab wurde möglich, weil die Stadt Monheim die Zuschusspauschale entsprechend erhöht hat. Dadurch konnten auch die Öffnungszeiten von vier auf fünf Tage erweitert werden. Das heißt, der Jugendclub ist jetzt montags bis freitags, von 15.30 bis 22 Uhr, geöffnet. Hier können Kinder (von 6 bis 13 Jahre) von 15.30 bis 17.30 Uhr basteln, malen, kickern, Spiele spielen, gemeinsam kochen oder backen oder ganz einfach nur quatschen. Von 17.30 bis 22 Uhr steht der JuKuBa den Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen (von 14 bis 27 Jahren) zur Verfügung. Freitags oder samstags finden – je nach Vereinbarung – besondere Veranstaltungen wie Filmabende, LAN-Partys o.ä. statt. Der Jugendclub Baumberg ist eine offene Kinder- und Jugendeinrichtung. Das heißt, hier ist jeder unabhängig von Religion, Geschlecht oder Nationalität willkommen. Telefonisch ist er unter der Nummer 02173 / 96 62 60 erreichbar.
Weitere Informationen über den SKFM Monheim am Rhein e.V. findet man im Internet unter: www.skfm-monheim.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

So macht Umwelterziehung richtig Spaß

Monheim am Rhein. Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu befreien.Umweltschutz beginnt zu HauseZu der Aktion aufgerufen hatte eine Elterninitiative. Wobei, eigentlich ging das Ganze von dem fast vierjährigen Lennard aus. Mit seiner Familie besuchte er kürzlich den Aquazoo in Düsseldorf. Hier fiel dem Jugen vor allem das ausgestellte Skelett eines Pottwals auf. Dort, wo man eigentlich den Magen des Tieres sehen sollte, befand sich jetzt ein schwerer Klumpen Plastikmüll.»Die Installation soll auf die Gefahr von Plastikmüll im Meer für Wale aufmerksam machen. Sie hat bei meinem Sohn großen Eindruck hinterlassen«, erzählt Lennards Mutter Lea.Noch Wochen nach dem Besuch habe der Junge viele Fragen gestellt und wollte den Walen und anderen Tieren, die durch den Plastikmüll im Meer bedroht sind, helfen.»Zunächst hatten wir überlegt, im Urlaub am Strand Müll aufzusammeln«, erzählt Lennards Mutter weiter. Dann aber habe man sich gedacht »Warum bis zum Urlaub warten, wenn man auch vor der eigenen Türe anfangen kann?!«Die Idee für eine Eltern-Kind-Müllsammelaktion war geboren. Untersützung bekamen Lennard und seine Mama von der Abfallberatung der Stadt Monheim und der Kita Max und Moritz.Mit Greifern, Sicherheitshandschuhen, Müllsäcken und Warnwesten ging es am 16. April also los. Die Kinder waren mit Freude und Eifer bei der Sache. Schnell wurden sie auch fündig – drei prallgefüllte Müllsäcke, ein Staubsauger und sogar ein Kinderautositz kamen am Ende zusammen. Für jedes Kind gab es eine persönliche Müllexperten-Medaille und einen Schokoladen-Lutscher als Belohnung, bevor alle gemeinsam auf den Spielplatz gingen und dort ein Picknick veranstalteten.»Müllsammeln macht Spaß! Das müssen wir nochmal machen!«, freut sich Lennard. Seine Mutter ergänzt: »Das positive Feedback der Kinder und Eltern ist ein Ansporn, die Aktion in absehbarer Zeit zu wiederholen!«Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu…

weiterlesen