IF

Zimmermann weist Kritik zurück

Bürgermeister hält Geysir-Kritik des Bundes der Steuerzahler für unglaubwürdig

Der Geysir, der auf dem Kreisverkehr von Krischerstraße und Kapellenstraße installiert werden, soll, sorgt auch über die  Stadtgrenzen hinaus für Gesprächsstoff. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) bezeichnet die geplante Anschaffung nun als Verschwendung. Bürgermeister Daniel Zimmermann hält den BdSt und seine Kritik im Hinblick auf Kunstwerke für unglaubwürdig.

In seiner Sitzung vom 16. Mai hatte sich der Rat der Stadt Monheim am Rhein mehrheitlich für den Geysir ausgesprochen. Mit allen begleitenden Tiefbaumaßnahmen soll der Geysir 415.000 Euro kosten. Für die Wartung der Brunnentechnik, Strom- und Abwasserkosten und die Garten- und Landschaftsbaupflege fallen jährlich etwa 6000 Euro Folge- und Verbrauchskosten an.

Muss Kunst einen wirtschaftlichen Nutzen haben?

Die Stadt Monheim weist daraufhin, dass öfter in der Kritik des BdSt stünden: Im »Schwarzbuch« für das Jahr 2017 werden unter anderem Landschaftskunst in Hessen für 77.000 Euro, ein Hamburger Stadtteil-Kunstprojekt für 85.000 Euro, Kunst am Bau in Halle an der Saale für 100.000 Euro und an der Charité Berlin für 450.000 Euro bemängelt. »Es wirkt so, als hätte der Bund der Steuerzahler ein grundsätzliches Problem mit Kunst – oder mit allem, was keinen wirtschaftlichen Nutzen hat«, sagt Bürgermeister Daniel Zimmermann.

Der BdSt fordere eine kommerzialisierte und funktionalisierte Gesellschaft, in der öffentliche Institutionen nur das machen dürfen, was Geld bringt. »In einer solchen Gesellschaft ist Bildung nur gut, wenn sie auf das Arbeitsleben vorbereitet; ist Kunst nur etwas wert, wenn man sie wie ein Anlageobjekt irgendwann gewinnbringend veräußern kann; ist Wissenschaft nur dazu da, als Erfindungs- und Patentmaschine für Unternehmen zu dienen. Wir in Monheim am Rhein haben ein anderes Verständnis davon, wie wir Kunst und Kultur fördern wollen«, macht Zimmermann deutlich.

Bildung, Kunst und Wissenschaft müssten sich Zweckmäßigkeitsüberlegungen entziehen. Zimmermann: »Kunst und Kultur müssen kein Geld einbringen, sondern Horizonte erweitern. Der vom Steuerzahlerbund geforderte Umgang mit öffentlichem Geld würde letztlich zu einer geistigen Verarmung führen.« Gegnerinnen und Gegner des Geysirs sollten sich mit der Installation als Kunstwerk auseinandersetzen: »Jegliche sonstige Kritik geht ins Leere«, so Zimmermann. »Der BdSt kann gerne einen Kunstsachverständigen zu Rate ziehen, der gutachterlich bescheinigt, dass der Geysir keinen künstlerischen Wert hat. Das wird aber nicht gelingen.«

Zimmermann hält an den Plänen fest

Die Pläne für den Geysir werden ungeachtet der Kritik weiterentwickelt. Ein anderer Standort komme für die Installation nicht infrage: »Das Kunstwerk wurde für diesen Standort entworfen, an einem anderen Ort würde es seine Wirkung verlieren«, erklärt Zimmermann. Dabei ginge es unter anderem darum, die Naturgegebenheit eines Geysirs zu thematisieren. Betrachtende könnten sich fragen, ob der Geysir oder der Kreisverkehr zuerst da gewesen seien. So erwecke der Künstler mit seiner Installation den Eindruck, als sei der Kreisverkehr nur deshalb als Kreisverkehr gebaut worden, um den vermeintlich natürlichen und schon immer an diesem Ort befindlichen Geysir zu erhalten. Ob und wie eine Ampel während der Ausbrüche den Verkehr regelt, stehe derzeit noch nicht fest. Darüber hinaus gebe es weitere rechtliche Aspekte, die genauer geprüft werden müssen. Die Ergebnisse soll nach den Sommerferien präsentiert werden. »Wir werden den Geysir selbstverständlich nur dann bauen, wenn es technisch und rechtlich möglich ist. Bisher habe ich daran jedoch keinen Zweifel«, so Zimmermann.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Monheimer Gesamtschule sucht Schüler

Monheim am Rhein. Die neue Gesamtschule am Berliner Ring lädt alle interessierten Schülerinnen und Schüler und  Eltern zur Anmeldung im Monheimer Rathaus ein.  Dort haben die Schüler vom 13. bis zum 15. Februar Zeit, sich für das kommende Schuljahr einzuschreiben. Während am Mittwoch und Donnerstag die Chance von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr besteht, hat das Rathaus am Freitag von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr für die Schüler geöffnet. Für den Gesprächstermin kann man sich sowohl vorab per E-Mail anmelden als auch vor Ort an der Information. Bei Letzterem kann es allerdings zu längeren Wartezeiten kommen. Da die neu eröffnete Schule noch keine Leitung besitzt, übernimmt der Schulleiter der Globus Gesamtschule in Duisburg, Erhard Schoppengerd, den Vorsitz des Anmeldeteams und trägt für die Anmeldeentscheidungen die formale Verantwortung. Unterstützung erhält er von Anne Vogtmann, Nina Olbrisch, Marcjanna Pulst, Daniel Schröer und Martin Paeslack. Alle sind Mitglieder der Konzeptgruppe, die seit dem vergangenen Sommer die neue Gesamtschule am Berliner Ring entwickelt hat. Unterstützt und begleitet werden sie durch den Dozenten und Schulentwicklungsberater der Universität Duisburg-Essen, Heinz Gniostko. Die beiden Schulsekretärinnen Claudia Friebe und Margret Klein unterstützen das Anmeldeteam. Sie sind erste Kontaktpersonen bei den Anmeldetagen. Weitere Informationen erhalten Sie unter ge-berliner-ring.monheim.de Anmeldungen werden per Mail an ge-berliner-ring@monheim.de entgegengenommen. Die neue Gesamtschule am Berliner Ring lädt alle interessierten Schülerinnen und Schüler und  Eltern zur Anmeldung im Monheimer Rathaus ein.  Dort haben die Schüler vom 13. bis zum 15. Februar Zeit, sich für das kommende Schuljahr einzuschreiben.…

weiterlesen