IF

Ziel klar definiert: »Wir gehen vom Maximum aus«

Die E-Jugend des FC Monheim schaut der Wochen-Post-Mini-WM am 30. Juni im Rheinstadion mit Vorfreude entgegen

Monheim am Rhein. Am 30. Juni werden 32 E-Jugendmannschaften auf dem Grün des FC Monheim um den WochenPost-Mini-WM-Pokal kämpfen. Die Hausherren treten mit gleich drei Teams an. Wir stellen Ihnen heute die E1 vor.

»Schnellere Ballkontakte. Du überlegst zu lange. Kein Distanzschuss aufs Tor. Ich möchte sehen, dass das Zusammenspiel klappt. Klasse, gutes Auge für deinen Mitspieler.« So und ähnlich klingt es, wenn die E-Jugend des FC Monheim trainiert.
»Wir bringen den Jungs bei, dass eine Mannschaft nur als Team erfolgreich ist. Gute Einzelspieler sind natürlich super, aber das Zusammenspiel muss funktionieren«, erklärt Trainer Hüseyin Cakal.
Die heutigen E-Jugend-Kicker spielen zu großen Teilen seit sechs Jahren zusammen. Natürlich gibt es immer mal wieder Zu- und Abgänge. Gerade wechselte ein Spieler zu Fortuna Düsseldorf. »Die Scouts rennen uns die Bude ein«, so Trainer Marco Oberhaus nicht ohne Stolz. Auch der FC Monheim muss sich von Zeit zu Zeit von außen verstärken. Grundsätzlich setzt man an der Kapellenstraße aber auf Eigengewächse.
Der Erfolg gibt ihnen Recht. »Mit der E1 spielen wir seit der Rückrunde freiwillig in der D-Jugend. Das soll nicht arrogant klingen, aber uns sind einfach die Gegner ausgegangen«, erzählt Cakal stolz. Zwei Spiele haben sie hier bislang bestritten. Beide gewonnen.

Ohne Herausforderung, keine Weiterentwicklung

Weiterentwickeln kann sich nur, wer auch gefordert wird. »In der E-Jugend hätten wir uns nicht mehr groß anstrengen müssen und trotzdem die meisten Spiele gewonnen. Das mag erst mal schön klingen. Für die Jungs wäre das aber keine Herausforderung gewesen. Sie würden sich keine Mühe mehr geben, nicht weiter an sich arbeiten und sich irgendwann langweilen. So kommt man nicht weiter«, erklärt Cakal.
Und weiter kommen wollen sie in der Liga und bei Turnieren. Besonders spannend sind hier natürlich die internationalen Wettbewerbe. Da trifft man dann auch mal auf Manchester oder Racing Santander. Da werden dann auch die sonst immer auf der Erfolgswelle schwimmenden Monheimer Kicker demütig. Gegen Mannschaften dieser Couleur gibt es eben auch mal eine Packung. Aber daraus lernen sie und können sich auch was abgucken.Wie weit es bei der WochenPost-Mini-WM für geht, wird sich zeigen: »Wenn wir antreten, gehen wir vom Maximum aus. Wir freuen uns riesig auf den 30. Juni. Vor allem darauf, die anderen Teams auf unserer Anlage willkommen zu heißen«, so Hüseyin Cakal.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Welt zu Gast im Sojus 7

Monheim am Rhein. Am 21. Juli startet um 19 Uhr das zweite Weltmusikfestival im Sojus 7 an der Kapellenstraße 38. »Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr wieder ein buntes Programm bieten können mit vielen musikalischen Elementen« berichtet Mitorganisatorin Martina Pophal. Hauptact und Ideengeber für das Festival sind Etienne Eben und seine Band. Außer dem Lead-Sänger, der gleichzeitig Gitarrist ist, gehören ein Schlagzeuger, ein Bassist, ein Percussionist und zwei Backgroundsängerinnen dazu. Der Stil der Band enthält Elemente des Pop-Rock, Afro-Rock, Soul, Roots, Poetry Slam, Rap, Funk, Makossa, Salsa, Balladen etc. In einem Wort ließe es sich am besten unter Worldmusic zusammenfassen. Die Songtexte von Eteinne Eben und Band sind auf Französisch, Englisch, Deutsch und Bulu, einer Lokalsprache aus Südkamerun. Musikalische Unterstützung erhalten sie am Samstag von befreundeten Bands wie der Friendly Fire Crew: Reggae, Dancehall und Afrobeat servieren die Kölner mit rockigem und poppigem Flavour.Ebenfalls mit von der Partie ist das French Blue Quartett mit Sara England am Mikrofon. Die All Star Jazzband aus Düsseldorf, ausgezeichnet mit der Goldenen Jazzpalme, spielt Nummer-1-Hits aus den 20er, 30er und 40er Jahren – eine Zeitreise zu den Wurzeln der modernen Musik.Senjam aus Solingen muss man eigentlich nicht mehr vorstellen. Reggae und Afrobeat sind die Haupt-Musikstile der Multikultiband. Der Eintritt kostet sieben Euro. Weitere Infos: www.facebook.com/sojus7, www.facebook.com/Etienne.Eben Am 21. Juli startet um 19 Uhr das zweite Weltmusikfestival im Sojus 7 an der Kapellenstraße 38. »Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr wieder ein buntes Programm bieten können mit vielen musikalischen Elementen« berichtet Mitorganisatorin Martina…

weiterlesen