IT

Ruess verlängert beim FCM

Monheimer Trainer bleibt bis 2020

Monheim am Rhein. Dennis Ruess bleibt Cheftrainer des 1. FC Monheim. Das gab die Vereinsführung jüngst bekannt

Er hat Erstaunliches geleistet. Vor allem in der vergangenen Saison, als die jüngst in die Oberliga aufgestiegenen Monheimer Kicker zwischenzeitlich in der Spitzengruppe eine bedeutende Rolle spielten, rieben sich nicht wenige Experten und Anhänger verwundert die Augen. Jetzt verlängert der Club den Vertrag mit Ruess, vorzeitig bis zum 30. Juni 2020.

In einem Gespräch zwischen Präsident Werner Geser, Geschäftsführer Karim El Fahmi und Dennis Ruess konnte vorzeitig eine Einigung der Zusammenarbeit getroffen werden.

 »Der große sportliche Erfolg der letzten Jahre beim 1. FC Monheim ist ganz eng mit der Person Dennis Ruess verbunden. Deswegen war von Vorstandsseite der Wunsch, zügig mit ihm zu verlängern. Wir möchten den Verein weiter entwickeln und unsere 1. Mannschaft dauerhaft in der höchsten Amateurspielklasse etablieren. Diesen Weg der Entwicklung wollen wir gemeinsam mit Dennis Ruess bestreiten«, so Präsident Werner Geser und Geschäftsführer Karim El Fahmi in einer gemeinsamen Erklärung.

Coach Dennis Ruess ist von so viel Vertrauen sichtlich gerührt: »Meine Beziehung und mein Herzblut für den FCM sind bekannt. Deswegen gehe ich immer wieder mit viel Freude und großer Leidenschaft an unsere Ideen heran, um das Projekt weiter zu formen. Diesmal kam bei meinen eigenen Überlegungen noch ein weiterer elementarer Punkt dazu: Dankbarkeit. Auf privater Ebene habe ich ein schwieriges letztes Halbjahr erleben müssen, wie jedoch Verein, vor allem aber meine Mannschaft uns beigestanden haben, hat mich tief beeindruckt. Neben sportlicher Qualität kam hier eine große Menschlichkeit zum Vorschein. Daher möchte ich auch weiterhin eine Menge  zurückgeben und freue mich auf die Arbeit mit unserem Team.«

Für die nächsten Tage sind darüber hinaus weitere Gespräche mit Co.-Trainer Bastian Jensterle und zusätzlichen Kandidaten für das Trainerteam geplant. Auch hier hofft der FCM zeitnah Vollzug melden zu können.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

So macht Umwelterziehung richtig Spaß

Monheim am Rhein. Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu befreien.Umweltschutz beginnt zu HauseZu der Aktion aufgerufen hatte eine Elterninitiative. Wobei, eigentlich ging das Ganze von dem fast vierjährigen Lennard aus. Mit seiner Familie besuchte er kürzlich den Aquazoo in Düsseldorf. Hier fiel dem Jugen vor allem das ausgestellte Skelett eines Pottwals auf. Dort, wo man eigentlich den Magen des Tieres sehen sollte, befand sich jetzt ein schwerer Klumpen Plastikmüll.»Die Installation soll auf die Gefahr von Plastikmüll im Meer für Wale aufmerksam machen. Sie hat bei meinem Sohn großen Eindruck hinterlassen«, erzählt Lennards Mutter Lea.Noch Wochen nach dem Besuch habe der Junge viele Fragen gestellt und wollte den Walen und anderen Tieren, die durch den Plastikmüll im Meer bedroht sind, helfen.»Zunächst hatten wir überlegt, im Urlaub am Strand Müll aufzusammeln«, erzählt Lennards Mutter weiter. Dann aber habe man sich gedacht »Warum bis zum Urlaub warten, wenn man auch vor der eigenen Türe anfangen kann?!«Die Idee für eine Eltern-Kind-Müllsammelaktion war geboren. Untersützung bekamen Lennard und seine Mama von der Abfallberatung der Stadt Monheim und der Kita Max und Moritz.Mit Greifern, Sicherheitshandschuhen, Müllsäcken und Warnwesten ging es am 16. April also los. Die Kinder waren mit Freude und Eifer bei der Sache. Schnell wurden sie auch fündig – drei prallgefüllte Müllsäcke, ein Staubsauger und sogar ein Kinderautositz kamen am Ende zusammen. Für jedes Kind gab es eine persönliche Müllexperten-Medaille und einen Schokoladen-Lutscher als Belohnung, bevor alle gemeinsam auf den Spielplatz gingen und dort ein Picknick veranstalteten.»Müllsammeln macht Spaß! Das müssen wir nochmal machen!«, freut sich Lennard. Seine Mutter ergänzt: »Das positive Feedback der Kinder und Eltern ist ein Ansporn, die Aktion in absehbarer Zeit zu wiederholen!«Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu…

weiterlesen