IF

Reitsportverein Monheim: »Es geht einfach nicht mehr«

Monheim am Rhein. Schwere Zeiten für den RSV Monheim e.V. . Der Vorstand hat um Auflösung des Pachtvertrages für das Gelände Am Werth gebeten.

Seit 61 Jahren gehört der RSV  fest zu Monheim. Für einige ist die Anlage Am Werth zu einem zweiten Zuhause geworden. Kindheits- und Jugenderinnerungen werden mit dem Reitstall verbunden.

Unverständnis, Wut und Trauer

Durch eine Einladung zur Stadtratssitzung am 11. Juli wurde nun bekannt, dass sich der Verein aus dem Areal Am Werth zurückziehen möchte. Für die Zukunft sehe die Stadt hier einen »hochwertigen Campingplatz«. Die Pläne würden im Rahmen der Ratssitzung vorstellt. Viele traf diese Information wie ein Blitz aus heiterem Himmel.
»Ich möchte betonen, dass wir auf die Stadt zugegangen sind und um vorzeitige Auflösung des Pachtvertrages gebeten haben. Nicht andersherum. Die Stadt und Bürgermeister Daniel Zimmermann waren uns über die Jahre immer eine große Hilfe«, so Werner Kaiser, Stallbeauftragter und Vorstandsmitglied des RSV.
Die Anlage sei marode, habe einen hohen Investionsbedarf. Auch gäbe es beispielsweise Umweltauf­lagen, die es zu erfüllen gelte. »Das alles verursacht Kosten, die wir als Verein mit 35 zahlenden Mitgliedern nicht länger tragen können«, erklärt Kaiser.
Und weiter: »Wer denkt, wir haben uns diese Entscheidung leicht gemacht, hat keine Ahnung. Wir alle, insbesondere der 1. Vorsitzende Achim Kludt, haben viel Herzblut und, – vor allem Herr Kludt – sehr viel Geld in den Verein gepumpt. Jetzt geht es einfach nicht mehr. Bevor wir in die Insolvenz gehen, müssen wir die Reißleine ziehen.«
Für die Wut, die insbesondere auf Facebook laut geworden ist, zeigt er wenig Verständnis: »Viele von denen, die jetzt so tun, als würde ihnen das Wohl des Vereins am Herzen liegen, sind erst einmal überhaupt keine Mitglieder. Und wo waren sie, als es in der Vergangenheit darum ging, sich für den Verein zu engagieren, stundenweise beim Ponyreiten auszuhelfen oder Aufräumarbeiten zu übernehmen?«
Wie die Pläne des Vorstandes nun nach außen gelangt sind, sei unglücklich: »Wir haben frühzeitig für den 13. Juli zu einer Mitgliederversammlung eingeladen. Dass der Stadtrat bereits am 11. Juli zusammenkommt und das Ganze damit öffentlich wird, war nicht abzusehen.« Am 13. Juli tagt nun die Mitgliederversammlung. Die Pläne des Vorstandes sehen wie folgt aus: Die Anlage Am Werth solle aufgegeben werden und man sucht sich einen neuen Wirt. Mit der Ablösung des Erbpachtvertrages flössen 243.000 Euro in die Vereinskasse.

Wie geht es nun weiter?

Der Verein könne bestehen bleiben und man konzentriere sich wieder auf den Turniersport. Den Gewerbebetrieb gebe es nicht mehr. Alle, die Pferde in den Stallungen des RSV stehen haben, müssen sich einen neuen Stall suchen. Das Ponyreiten könne grundsätzlich fortgeführt werden. »Ich hoffe sehr, dass die Mitglieder die Notwendigkeit sehen und zustimmen. Sonst haben wir ein großes Problem«, sagt Kaiser.

Termine

Die Stadt Monheim lädt für den 11. Juli ab 17 Uhr zur Ratssitzung ins Rathaus ein. Hier werden die Pläne für den Campingplatz vorstellt. Am 13. Juli kommt die Mitgliederversammlung des RSV zusammen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Welt zu Gast im Sojus 7

Monheim am Rhein. Am 21. Juli startet um 19 Uhr das zweite Weltmusikfestival im Sojus 7 an der Kapellenstraße 38. »Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr wieder ein buntes Programm bieten können mit vielen musikalischen Elementen« berichtet Mitorganisatorin Martina Pophal. Hauptact und Ideengeber für das Festival sind Etienne Eben und seine Band. Außer dem Lead-Sänger, der gleichzeitig Gitarrist ist, gehören ein Schlagzeuger, ein Bassist, ein Percussionist und zwei Backgroundsängerinnen dazu. Der Stil der Band enthält Elemente des Pop-Rock, Afro-Rock, Soul, Roots, Poetry Slam, Rap, Funk, Makossa, Salsa, Balladen etc. In einem Wort ließe es sich am besten unter Worldmusic zusammenfassen. Die Songtexte von Eteinne Eben und Band sind auf Französisch, Englisch, Deutsch und Bulu, einer Lokalsprache aus Südkamerun. Musikalische Unterstützung erhalten sie am Samstag von befreundeten Bands wie der Friendly Fire Crew: Reggae, Dancehall und Afrobeat servieren die Kölner mit rockigem und poppigem Flavour.Ebenfalls mit von der Partie ist das French Blue Quartett mit Sara England am Mikrofon. Die All Star Jazzband aus Düsseldorf, ausgezeichnet mit der Goldenen Jazzpalme, spielt Nummer-1-Hits aus den 20er, 30er und 40er Jahren – eine Zeitreise zu den Wurzeln der modernen Musik.Senjam aus Solingen muss man eigentlich nicht mehr vorstellen. Reggae und Afrobeat sind die Haupt-Musikstile der Multikultiband. Der Eintritt kostet sieben Euro. Weitere Infos: www.facebook.com/sojus7, www.facebook.com/Etienne.Eben Am 21. Juli startet um 19 Uhr das zweite Weltmusikfestival im Sojus 7 an der Kapellenstraße 38. »Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr wieder ein buntes Programm bieten können mit vielen musikalischen Elementen« berichtet Mitorganisatorin Martina…

weiterlesen