IF

Reitsportverein Monheim: »Es geht einfach nicht mehr«

Monheim am Rhein. Schwere Zeiten für den RSV Monheim e.V. . Der Vorstand hat um Auflösung des Pachtvertrages für das Gelände Am Werth gebeten.

Seit 61 Jahren gehört der RSV  fest zu Monheim. Für einige ist die Anlage Am Werth zu einem zweiten Zuhause geworden. Kindheits- und Jugenderinnerungen werden mit dem Reitstall verbunden.

Unverständnis, Wut und Trauer

Durch eine Einladung zur Stadtratssitzung am 11. Juli wurde nun bekannt, dass sich der Verein aus dem Areal Am Werth zurückziehen möchte. Für die Zukunft sehe die Stadt hier einen »hochwertigen Campingplatz«. Die Pläne würden im Rahmen der Ratssitzung vorstellt. Viele traf diese Information wie ein Blitz aus heiterem Himmel.
»Ich möchte betonen, dass wir auf die Stadt zugegangen sind und um vorzeitige Auflösung des Pachtvertrages gebeten haben. Nicht andersherum. Die Stadt und Bürgermeister Daniel Zimmermann waren uns über die Jahre immer eine große Hilfe«, so Werner Kaiser, Stallbeauftragter und Vorstandsmitglied des RSV.
Die Anlage sei marode, habe einen hohen Investionsbedarf. Auch gäbe es beispielsweise Umweltauf­lagen, die es zu erfüllen gelte. »Das alles verursacht Kosten, die wir als Verein mit 35 zahlenden Mitgliedern nicht länger tragen können«, erklärt Kaiser.
Und weiter: »Wer denkt, wir haben uns diese Entscheidung leicht gemacht, hat keine Ahnung. Wir alle, insbesondere der 1. Vorsitzende Achim Kludt, haben viel Herzblut und, – vor allem Herr Kludt – sehr viel Geld in den Verein gepumpt. Jetzt geht es einfach nicht mehr. Bevor wir in die Insolvenz gehen, müssen wir die Reißleine ziehen.«
Für die Wut, die insbesondere auf Facebook laut geworden ist, zeigt er wenig Verständnis: »Viele von denen, die jetzt so tun, als würde ihnen das Wohl des Vereins am Herzen liegen, sind erst einmal überhaupt keine Mitglieder. Und wo waren sie, als es in der Vergangenheit darum ging, sich für den Verein zu engagieren, stundenweise beim Ponyreiten auszuhelfen oder Aufräumarbeiten zu übernehmen?«
Wie die Pläne des Vorstandes nun nach außen gelangt sind, sei unglücklich: »Wir haben frühzeitig für den 13. Juli zu einer Mitgliederversammlung eingeladen. Dass der Stadtrat bereits am 11. Juli zusammenkommt und das Ganze damit öffentlich wird, war nicht abzusehen.« Am 13. Juli tagt nun die Mitgliederversammlung. Die Pläne des Vorstandes sehen wie folgt aus: Die Anlage Am Werth solle aufgegeben werden und man sucht sich einen neuen Wirt. Mit der Ablösung des Erbpachtvertrages flössen 243.000 Euro in die Vereinskasse.

Wie geht es nun weiter?

Der Verein könne bestehen bleiben und man konzentriere sich wieder auf den Turniersport. Den Gewerbebetrieb gebe es nicht mehr. Alle, die Pferde in den Stallungen des RSV stehen haben, müssen sich einen neuen Stall suchen. Das Ponyreiten könne grundsätzlich fortgeführt werden. »Ich hoffe sehr, dass die Mitglieder die Notwendigkeit sehen und zustimmen. Sonst haben wir ein großes Problem«, sagt Kaiser.

Termine

Die Stadt Monheim lädt für den 11. Juli ab 17 Uhr zur Ratssitzung ins Rathaus ein. Hier werden die Pläne für den Campingplatz vorstellt. Am 13. Juli kommt die Mitgliederversammlung des RSV zusammen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Fußballwelten

Monheim am Rhein. Gegen Aufsteiger Velbert tat sich der 1. FC Monheim am Wochenende schwer. Zwar zeigte sich das Team von Trainer Ruess klar überlegen, gegen eine Mannschaft, die im eigenen Strafraum ordentlich Beton angemischt hatte, war jedoch nicht viel auszurichten. Kurz vor der Pause erzielte Velbert nach einem Standard das 1:0. Offensiv lief es für die Monheimer in der 2. Halbzeit besser. In der 63. Minute machte Mark Schiffer dann auch das verdiente 1:1. Bei dieser Punkteteilung blieb es dann auch. Am Wochenende empfängt man zu Hause Nettetal. Spannend machten es die Sportfreunde Baumberg. Gegen Kleve hätte man früh alles klar machen können. Doch bereits in der 1. Halbzeit vergaben die Baumberger viele gute Chancen. Nach dem verdienten 1:0 kassierten sie vor der Pause durch eine Unkonzentriertheit das 1:1. In der zweiten Hälfte nahmen beide Teams weiter Fahrt auf. Trotz verpasster Gelegenheiten und der Tatsache, dass Kleve ab der 77. Minute in Unterzahl spielte, stand es in der 82. Minute 3:3. Den Treffer zum 4:3-Sieg machte Abelski zwei Minuten vor Schluss. Am Sonntag geht es zur SSVg Velbert. Die Baumberger Damen mit ihren Neuzugängen brauchen wohl mehr Zeit, um  zusammen zu wachsen. Gegen Steele kassierten die Kickerinnen nun ein 0:6. In der zweiten Halbzeit zeigten sie sich zwar etwas wacher als noch in der ersten, was Zählbares kam aber dabei nicht rum.Bereits am Donnerstag trifft man im Pokal auf Haan. Am Sonntag geht es dann zu Liga-Konkurrent 1. FC Mönchengladbach.Gegen Aufsteiger Velbert tat sich der 1. FC Monheim am Wochenende schwer. Zwar zeigte sich das Team von Trainer Ruess klar überlegen, gegen eine Mannschaft, die im eigenen Strafraum ordentlich Beton angemischt hatte, war jedoch nicht viel…

weiterlesen

Sportfreunde im Rausch, FC müde, Inter sucht Lösungen

Monheim am Rhein. Ein Sieg ist ein Sieg – Das hat sich wohl auch der 1. FC Monheim nach dem 2:0-Sieg gegen den VfB Spel­dorf gedacht. Nach einem Foulmeter ging der FC nach zwei Minuten durch Ben­ja­min Schütz in Führung. Danach ließen sich die Monheimer in die eigene Hälfte zurückfallen. Die immer wieder anlaufenden Speldorfer wussten ihre Chancen allerdings nicht zu nutzen. Etwas wacher kam das Team von Dennis Ruess aus der Pause zurück. Vor allem der eingewechselte Ni­ko­la Alek­sic, der in der 46. Minute das 2:0 schoss. Alles in allem fehlte der Spielfluss und der Zug nach vorne, sodass es bei dem Ergebnis blieb. In der Tabelle rückt man auf Platz 9 vor. Am Sonntag geht es zum SC Velbert. Ein Torfeuerwerk boten die Sportfreunde Baumberg beim Tabellenletzten FSV Duis­burg. Bereits zur Pause stand es 4:1 für die Baumberger. In der zweiten Halbzeit kamen die Duisburger zunächst noch auf 4:3 heran. Der wiedererstarkte Kampfgeist der Sportfreunde, eine gut abgestimmte Mannschaft aber auch tolle Einzelleistungen, führten  dann aber zum 6:3-Endstand. Damit rücken die Sportfreunde Baumberg auf Tabellenplatz 6 vor. Am Sonntag empfängt man den 1. FC Kleve zu Hause. Die Jungs von Inter Monheim können sich nicht aus dem Tabellenkeller der Kreisliga B befreien. Am Wochenende sah es im Spiel gegen den SC Leichlingen kurz gar nicht so schlecht aus: Durch Levent Plesina ging man mit 1:0 in Führung. Doch bereits eine Minute später folggte mit dem Ausgleich die Ernüchterung. Nach weiteren drei Minuten stand es dann bereits 1:2. Viel tat sich auf beiden Seiten nicht, bis die Leichlinger in der 71. Minute ihre Führung auf 1:3 ausbauten. Zwar konnte Younes Lamaallam in der 82. Minute noch auf 3:2 verkürzen, was jedoch für die Punkte nichts änderte. Am Sonntag geht es zum Tabellenvorletzten TuS 05 Quettingen II. Die Baumberger Damen konnten auch in Duisbuirg nicht punkten. Zu Spielbeginn hielten die Baumbergerinnen noch gut gegen die Spielzüge der Duisburgerinnen, in der 12. Minute fiel  jedoch das 0:1-Gegentor. Die Kickerinnen ließen sich nicht unterkriegen und erspielten sich viele gute Chancen, die aber ohne Erfolg blieben. Ein unglückliches Eigentor von Nenet Lieth führte zum 0:2, ein  Elfmeter, der zu heftigen Diskussionen führte, zum 0:3.Teammanager Talg zeigt sich insgesamt zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: »Heute waren Ansätze zu sehen, auf die in den nächsten Wochen aufgebaut werden kann.«Sich aus dem Tabellenkeller befreien könnten sich die Baumbergerinnen am Sonntag beim Heimspiel gegen die SpVgg Steele.Ein Sieg ist ein Sieg – Das hat sich wohl auch der 1. FC Monheim nach dem 2:0-Sieg gegen den VfB Spel­dorf gedacht. Nach einem Foulmeter ging der FC nach zwei Minuten durch Ben­ja­min Schütz in Führung. Danach ließen sich die Monheimer in die eigene…

weiterlesen