IT

Per Schnupperkurs zum Künstler

Städtische Kunstschule öffnet kostenfrei ihre Türen

Monheim am Rhein. Am 1. und 8. Dezember öffnet gibt es in der städtischen Kunstschule am Berliner Ring Angebote für Kinder und am 2. Dezember Interessantes für Erwachsene. Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung meist nicht nötig.

Am ersten Samstag, 1. Dezember, können Kinder zum Beispiel von 10 bis 13 Uhr »Experimentelle Maltechniken« ausprobieren oder von 14 bis 17 Uhr »Stempeln mit Obst und Gemüse« oder »Einhörner zeichnen«. Unter Umständen kann es zu Wartezeiten kommen: »Die Möglichkeiten sind vielfältig und die Nachfrage gewiss auch«, sagt Christina Backus von der städtischen Kunstschule. Doch auch die Wartezeit lasse sich kreativ überbrücken: Vor- und nachmittags werden im Foyer ausdrucksstarke Stencils, also Schablonen, gestaltet. 

Kinder ab 6 Jahren können am Samstag, 8. Dezember, von 10 bis 13 Uhr vielbeinige Bewohner im Aquazoo Löbbecke Museum mit der Kamera einfangen. Jugendliche ab 12 Jahren rücken diese von 14 bis 17 Uhr in den Fokus. Da die Anzahl der zu entleihenden Kameras begrenzt ist, ist eine Anmeldung erforderlich. 

Am Sonntag, 2. Dezember, gibt es fünf verschiedene Angebote für Erwachsene. »Mixed Media« startet um 10 und 11.30 Uhr und dauert jeweils eineinhalb Stunden. Das Angebot »Handlettering Postcards« beginnt um 10 und 14 Uhr und dauert drei Stunden. Wer sich beim »Modellieren mit Draht« ausprobieren möchte, sollte sich von 14 bis 17 Uhr Zeit nehmen. Da die Plätze bei den Erwachsenenangeboten begrenzt sind, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Alle Angebote mit den genauen Zeiten und Altersangaben gibt es im Programmheft auf der städtischen Internetseite www.monheim.de/kunstschule. Anmeldungen werden über das Anmeldeformular online, per E-Mail an kunstschule@monheim.de oder in der Geschäftsstelle entgegen genommen. Montags, dienstags und mittwochs ist die gemeinsame Geschäftsstelle der Kunstschule und des Ulla-Hahn-Hauses von 8.30 bis 12 Uhr in der Kunstschule am Berliner Ring 9 geöffnet. Donnerstags und freitags öffnet die Geschäftsstelle im Ulla-Hahn-Haus, Neustraße 2-4, von 8.30 bis 12 Uhr und donnerstags zusätzlich von 14 bis 17.30 Uhr. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Reiter und das liebe (Feder-)Vieh

Monheim am Rhein. Der Monheimer Reitverein RSV hat nicht nur ein Herz für Huftiere, sondern auch für gefiederte Freunde. Als erstes »Schwalbenfreundliches Haus« wurden Vereinsheim und Stallungen nun  vom NABU ausgezeichnet. Hintergrund:  Sowohl Mehl- als auch Rauchschwalben wurden in der Roten Liste NRW als gefährdete Vogelarten eingestuft. Dieser Entwicklung will der NABU mit seiner Aktion ein positives Zeichen entgegensetzen. Ziel ist es, die Akzeptanz für Schwalben und deren Quartiere in der Nähe des Menschen zu erhöhen sowie bestehende Quartiere zu erhalten und neue zu schaffen. Menschen, die sich für Schwalben engagieren und sie (je nach Art) an ihren Häusern oder beispielsweise in ihren Ställen oder landwirtschaftlichen Betrieben dulden, werden vom NABU mit der Plakette »Schwalbenfreundliches Haus« ausgezeichnet.Frank Gennes, NABU-Stadtbeauftragter für Monheim am Rhein, erklärt: »Vor allem geht es darum, die Tiere zu dulden oder sogar durch künstliche Nisthilfen anzulocken.  Mehlschwalben nisten in unseren Breitengraden unterm Dach. Rauchschwalben fliegen sogar in Gebäude hinein. Es sind beides Kulturfolger. Sie passen sich den Menschen in den Städten an.« Weil die Quartiere für die Tiere knapp werden, sterben sie langsam aus. Nistmaterial fehlt, um das Nest zu gestalten. »In unserer Gesellschaft sind viele Flächen versiegelt, man findet kaum Baumaterial. Zudem gibt es immer weniger Insekten, die auch noch durch Pestizide verseucht sind. Der RSV versucht dieser Entwicklung entgegenzuwirken, indem man  die Vögel bei sich nisten lässt. Die Pferde werden so von den vielen Bremsen verschont und gegen die Verschmutzung baut die Jugendabteilung des Vereins Kotbrettchen«, so Frank Gennes. Den Antrag, um als »Schwalbenfreundliches Haus« ausgezeichnet zu werden, kann man beim zuständigen NABU-Stadtbeauftragten stellen. Der Monheimer Reitverein RSV hat nicht nur ein Herz für Huftiere, sondern auch für gefiederte Freunde. Als erstes »Schwalbenfreundliches Haus« wurden Vereinsheim und Stallungen nun  vom NABU ausgezeichnet. Hintergrund:  Sowohl Mehl- als auch…

weiterlesen