IF

Monheims Kinder sollen bunt stark und frei sein

Mehr als 1500 kleine Künstler beteiligen sich an Projekten

Monheim am Rhein. Wenn am zweiten Juni-Wochenende das Stadtfest unter dem Motto »Rheinpiraten« steigt, dann mischt auch die städtische Kunstschule wieder kräftig mit. Nicht weniger als 1500 Kinder und Jugendliche sind dort an den diesjährigen Stadtfest-Projekten beteiligt.

»Enter Deine Rechte!«, so lädt die Kunstschule auf ihrem Stadtfest-Logo 2015 ein. »Monheimer Kinder – Bunt, stark und frei!« Diesem piratenstarken Motto entsprechend werden Unicef-Mitarbeiter in den kommenden Wochen die 44 Klassen aller Grundschulen besuchen, die Schüler dort mit der UN-Kinderrechtskonvention bekannt machen und ihnen die wichtigsten Kinderrechte vorstellen. Darauf aufbauend werden Künstler der Kunstschule in die Klassen kommen und dort mit den Kindern gemeinsam Piraten gestalten – für jedes Kind eine ganz eigene, individuelle Figur. Jeder Schüler soll an seinen Piraten anschließend zudem das Recht schreiben, das ihm ganz persönlich am wichtigsten ist. Die Piraten, und damit auch die Meinungen der Monheimer Kinder, werden auf dem Stadtfest am 13. und 14. Juni dann auf der bis dahin neu gestalteten Krischerstraße ausgestellt.

Vorschulkinder gestalten bunte Fische

Damit aber noch nicht genug: Mit den Vorschulkindern werden die Künstler der Kunstschule angelehnt an Artikel 31 der Kinderrechtskonvention, der unter anderem die Beteiligung an Freizeit und kulturellem und künstlerischem Leben beinhaltet, bunte, individuelle Fische gestalten. Diese Fischschwärme werden dann ebenfalls auf dem Stadtfest zu sehen sein. An diesem Projektbaustein beteiligen sich 32 Kita-Gruppen. Danach sollten dann eigentlich alle kleinen Monheimerinnen und Monheimer bestens über ihre Rechte aufgeklärt sein, um in der Hauptstadt für Kinder künftig noch bunter, noch stärker und noch freier ins Leben durchstarten zu können.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

So macht Umwelterziehung richtig Spaß

Monheim am Rhein. Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu befreien.Umweltschutz beginnt zu HauseZu der Aktion aufgerufen hatte eine Elterninitiative. Wobei, eigentlich ging das Ganze von dem fast vierjährigen Lennard aus. Mit seiner Familie besuchte er kürzlich den Aquazoo in Düsseldorf. Hier fiel dem Jugen vor allem das ausgestellte Skelett eines Pottwals auf. Dort, wo man eigentlich den Magen des Tieres sehen sollte, befand sich jetzt ein schwerer Klumpen Plastikmüll.»Die Installation soll auf die Gefahr von Plastikmüll im Meer für Wale aufmerksam machen. Sie hat bei meinem Sohn großen Eindruck hinterlassen«, erzählt Lennards Mutter Lea.Noch Wochen nach dem Besuch habe der Junge viele Fragen gestellt und wollte den Walen und anderen Tieren, die durch den Plastikmüll im Meer bedroht sind, helfen.»Zunächst hatten wir überlegt, im Urlaub am Strand Müll aufzusammeln«, erzählt Lennards Mutter weiter. Dann aber habe man sich gedacht »Warum bis zum Urlaub warten, wenn man auch vor der eigenen Türe anfangen kann?!«Die Idee für eine Eltern-Kind-Müllsammelaktion war geboren. Untersützung bekamen Lennard und seine Mama von der Abfallberatung der Stadt Monheim und der Kita Max und Moritz.Mit Greifern, Sicherheitshandschuhen, Müllsäcken und Warnwesten ging es am 16. April also los. Die Kinder waren mit Freude und Eifer bei der Sache. Schnell wurden sie auch fündig – drei prallgefüllte Müllsäcke, ein Staubsauger und sogar ein Kinderautositz kamen am Ende zusammen. Für jedes Kind gab es eine persönliche Müllexperten-Medaille und einen Schokoladen-Lutscher als Belohnung, bevor alle gemeinsam auf den Spielplatz gingen und dort ein Picknick veranstalteten.»Müllsammeln macht Spaß! Das müssen wir nochmal machen!«, freut sich Lennard. Seine Mutter ergänzt: »Das positive Feedback der Kinder und Eltern ist ein Ansporn, die Aktion in absehbarer Zeit zu wiederholen!«Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu…

weiterlesen