IT

Monheimer Stadthalle bekommt ein Gesicht

Nun sind weitere Ideen der Bürger gefragt

Monheim am Rhein. Die ehemalige Shell-Abfüllanlage im Rheinpark wird zu einer multifunktionalen Festhalle umgebaut.

Den aktuellen Planungsstand für das Bauvorhaben stellten Bürgermeister Daniel Zimmermann und Thorsten Kock, Geschäftsführer des beauftragten Architekturbüros Bez + Kock, nun der Öffentlichkeit vor. In einem Informationsabend erklärten sie, was das Grobkonzept für die neue Kulturraffinerie K714 architektonisch und inhaltlich bislang vorsieht.

Von Schützenfest bis Rock-Konzert

Demnach bleibt die denkmalgeschützte Fassade der früheren Abfüllhalle mit ihren roten Ziegeln erhalten, während in das Innere des Gebäudes ein moderner Kubus eingesetzt wird. Der auf diese Weise entstehende hohe Innensaal soll rund 3.800 Stehplätze bieten und bestuhlt bis zu 2.000 Besucher fassen können. 

Die künftige Stadthalle soll flexibel genutzt werden können: Durch die Teilbarkeit des Innenraums wird sie für größere wie kleinere Veranstaltungen geeignet sein, etwa Rock- und Pop-, Klassik- und Symphonie-Konzerte, mit ihren jeweils ganz unterschiedlichen Ansprüchen, Theater, Musical-Aufführungen und Comedy-Events, aber auch Karnevalssitzungen, Schützenfeste und Abiur-Feiern. Tagsüber sollen hier zudem Kongresse, Tagungen und Konferenzen stattfinden können. 

Für den Außenbereich sind ein großer Eingang mit Vordach, ein Sommer-Foyer, eine Terrasse sowie ein Restaurant mit Rheinblick angedacht. 

»Die Atmosphäre wollen wird aus dem Denkmal schöpfen, aber gleichzeitig eben auch ein neues, modernes Gebäude mit komplett neuer Nutzung schaffen«, betonte Architekt Thorsten Kock.

Neues Parkhaus –Straßen werden ausgebaut

Bürgermeister Daniel Zimmermann stellte auch das Verkehrskonzept vor, das auf Basis eines Verkehrsgutachtens für die neue Festhalle entwickelt wurde. Am Ende der Wasserachse entsteht demnach bald ein Parkhaus mit rund 2.000 Stellplätzen – für Anreisende zu den Veranstaltungen, aber auch zur Nutzung für die künftig noch weiter wachsende Zahl der Arbeitnehmer im Rheinpark. Eine dynamische Verkehrssteuerung soll dafür sorgen, dass die Autos das Gelände nach den Veranstaltungen zügig  verlassen können, ohne dass dabei große Beeinträchtigungen für die Anwohner entstehen. Die Daimlerstraße wird dafür zweispurig, die Straße Am Kielsgraben in Teilen sogar vierspurig ausgebaut.

Laut Planung startet die Bauphase für die Kulturraffinerie K714 im Sommer 2020; die Eröffnung der neuen Festhalle ist für Anfang 2023 geplant.

Info

- unter www.mitdenken.monheim.de können nun alle ihre Anregungen und Ideen zur neuen Kulturraffinerie K714 äußern. Die Ergebnisse daraus sollen in die weiteren Planungen einfließen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

So macht Umwelterziehung richtig Spaß

Monheim am Rhein. Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu befreien.Umweltschutz beginnt zu HauseZu der Aktion aufgerufen hatte eine Elterninitiative. Wobei, eigentlich ging das Ganze von dem fast vierjährigen Lennard aus. Mit seiner Familie besuchte er kürzlich den Aquazoo in Düsseldorf. Hier fiel dem Jugen vor allem das ausgestellte Skelett eines Pottwals auf. Dort, wo man eigentlich den Magen des Tieres sehen sollte, befand sich jetzt ein schwerer Klumpen Plastikmüll.»Die Installation soll auf die Gefahr von Plastikmüll im Meer für Wale aufmerksam machen. Sie hat bei meinem Sohn großen Eindruck hinterlassen«, erzählt Lennards Mutter Lea.Noch Wochen nach dem Besuch habe der Junge viele Fragen gestellt und wollte den Walen und anderen Tieren, die durch den Plastikmüll im Meer bedroht sind, helfen.»Zunächst hatten wir überlegt, im Urlaub am Strand Müll aufzusammeln«, erzählt Lennards Mutter weiter. Dann aber habe man sich gedacht »Warum bis zum Urlaub warten, wenn man auch vor der eigenen Türe anfangen kann?!«Die Idee für eine Eltern-Kind-Müllsammelaktion war geboren. Untersützung bekamen Lennard und seine Mama von der Abfallberatung der Stadt Monheim und der Kita Max und Moritz.Mit Greifern, Sicherheitshandschuhen, Müllsäcken und Warnwesten ging es am 16. April also los. Die Kinder waren mit Freude und Eifer bei der Sache. Schnell wurden sie auch fündig – drei prallgefüllte Müllsäcke, ein Staubsauger und sogar ein Kinderautositz kamen am Ende zusammen. Für jedes Kind gab es eine persönliche Müllexperten-Medaille und einen Schokoladen-Lutscher als Belohnung, bevor alle gemeinsam auf den Spielplatz gingen und dort ein Picknick veranstalteten.»Müllsammeln macht Spaß! Das müssen wir nochmal machen!«, freut sich Lennard. Seine Mutter ergänzt: »Das positive Feedback der Kinder und Eltern ist ein Ansporn, die Aktion in absehbarer Zeit zu wiederholen!«Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu…

weiterlesen