IF

Monheim kann mehr

Monheim am Rhein. Ein Plus von mehr als 3,7 Millionen Euro stehtim Haushaltsplanentwurf, den Bürgermeister Daniel Zimmermann und Kämmerin Sabine Noll vorstellten. Dem Monheimer Geldbeutel geht es gut. Worin wird in Zukunft investiert?

Natürlich stand in jüngster Vergangenheit immer mal wieder das eigenwillige Kunstprojekt »Kreisverkehr mit Geysir« im Zentrum des öffentlichen Interesses. Hohn und Spott aus allen Teilen der Republik gab es hierfür. Monheim kann aber mehr. Ordentlichen Erträgen von rund 370 Millionen Euro stehen ordentliche Aufwendungen in Höhe von rund 369 Millionen Euro gegenüber und führen unter Berücksichtigung eines positiven Finanzergebnisses von knapp 3,1 Millionen Euro zu einem Überschuss von 3.761.790 Euro.

Diese Projekte sollen verwirklicht werden

Bürgermeister Daniel Zimmermann verwies in seiner Rede unter anderem auf die vielen Investitionen für ein noch lebenswerteres Monheim am Rhein. Das seien zum Beispiel 49,7 Millionen Euro für Neu- ,Um- und Anbauten an den Schulen. Mit weiteren 25 bis 30 Millionen Euro soll das von der Stadt gekaufte Rathauscenter komplett neu aufgestellt werden. Der Umbau der alten Shell-Halle zur Kulturraffinerie K714 werde derzeit mit 45 Millionen Euro veranschlagt. 33,5 Millionen Euro fließen in den Straßen- und Kanalbau. Die Neugestaltung des Badbereichs im Mona Mare wird bei etwa 29 Millionen Euro liegen. Für das Haus der Hilfsorganisationen stehen 10,4 Millionen Euro bereit. Auch die Fertigstellung der neuen Feuerwache, weitere Kitas oder ein neuer Naturrasenplatz im Rheinstadion stehen auf der Agenda.
»Der Umfang der Maßnahmen ist beträchtlich. Aber ich denke, wir alle gemeinsam freuen uns auf die Umsetzung all dieser Projekte, die das Gesicht von Monheim am Rhein nachhaltig zum Positiven verändern werden«, betonte der Bürgermeister.
183 Ideen aus der Bürgerschaft, 267 Kommentare und 2.069 Stimmen gingen über die Bürgerbeteiligungsplattform www.mitplanen.monheim.de ein. Dieses Verfahren soll auch weiterhin fortgeführt werden.

Eigene Vorschläge einbringen

- Die Online-Beteiligung für das Haushaltsjahr 2019 ist bereits gestartet.
- Bis zum 20. November haben Interessierte dann unter www.mitplanen.monheim.de die Möglichkeit, sich über die geplanten Investitionen der Stadt Monheim zu informieren, eigene Ideen einzubringen, sämtliche Vorschläge gemeinsam zu diskutieren und darüber abzustimmen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

So macht Umwelterziehung richtig Spaß

Monheim am Rhein. Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu befreien.Umweltschutz beginnt zu HauseZu der Aktion aufgerufen hatte eine Elterninitiative. Wobei, eigentlich ging das Ganze von dem fast vierjährigen Lennard aus. Mit seiner Familie besuchte er kürzlich den Aquazoo in Düsseldorf. Hier fiel dem Jugen vor allem das ausgestellte Skelett eines Pottwals auf. Dort, wo man eigentlich den Magen des Tieres sehen sollte, befand sich jetzt ein schwerer Klumpen Plastikmüll.»Die Installation soll auf die Gefahr von Plastikmüll im Meer für Wale aufmerksam machen. Sie hat bei meinem Sohn großen Eindruck hinterlassen«, erzählt Lennards Mutter Lea.Noch Wochen nach dem Besuch habe der Junge viele Fragen gestellt und wollte den Walen und anderen Tieren, die durch den Plastikmüll im Meer bedroht sind, helfen.»Zunächst hatten wir überlegt, im Urlaub am Strand Müll aufzusammeln«, erzählt Lennards Mutter weiter. Dann aber habe man sich gedacht »Warum bis zum Urlaub warten, wenn man auch vor der eigenen Türe anfangen kann?!«Die Idee für eine Eltern-Kind-Müllsammelaktion war geboren. Untersützung bekamen Lennard und seine Mama von der Abfallberatung der Stadt Monheim und der Kita Max und Moritz.Mit Greifern, Sicherheitshandschuhen, Müllsäcken und Warnwesten ging es am 16. April also los. Die Kinder waren mit Freude und Eifer bei der Sache. Schnell wurden sie auch fündig – drei prallgefüllte Müllsäcke, ein Staubsauger und sogar ein Kinderautositz kamen am Ende zusammen. Für jedes Kind gab es eine persönliche Müllexperten-Medaille und einen Schokoladen-Lutscher als Belohnung, bevor alle gemeinsam auf den Spielplatz gingen und dort ein Picknick veranstalteten.»Müllsammeln macht Spaß! Das müssen wir nochmal machen!«, freut sich Lennard. Seine Mutter ergänzt: »Das positive Feedback der Kinder und Eltern ist ein Ansporn, die Aktion in absehbarer Zeit zu wiederholen!«Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu…

weiterlesen