Bettina Lyko

Modenschau soll Einkaufsstadt-Charakter demonstrieren

Stadtmarketing und Einzelhändler zeigen, was Monheim bietet

Monheim am Rhein. (BL). Die Models, die am 29. März beim Frühlingsfest in Monheims Innenstadt über den Catwalk auf dem Rathaus-Vorplatz laufen werden, sind keine Profis, aber zum Teil doch recht prominent. Unter ihnen wird beispielsweise der Bürgermeister Daniel Zimmermann die neueste Herrenmode zeigen, die es auch in Monheim zu kaufen gibt, so wie alle anderen Outfits, die an dem Sonntag auf dem Laufsteg zu sehen sein werden.

Insgesamt sollen die Besucher Modetrends von sechs Monheimer Geschäften bei der Show unter die Lupe nehmen können. Die Händler haben gemeinsam mit dem Stadtmarketing die Open-Air-Show vorbereitet, die sicherlich zu den Highlights des anstehenden Frühlingsfestes zählt, das unter der Federführung der Interessengemeinschaft Treffpunkt Monheim am Rhein organisiert wird. In der kommenden Woche wird der Treffpunkt in einem Pressegespräch nähere Einzelheiten zu dem Fest unter dem Motto »Monheim blüht auf!« verraten. Die Veranstalter der Modenschau haben bereits im Vorfeld einen kleinen Einblick in ihre Show gegeben. Wer sich an die Veranstaltungsreihe unter dem Titel »360 Grad Heimat« aus dem vergangenen Jahr erinnert, weiß, dass es eine solche Modenschau da bereits gegeben hat. Der damalige Erfolg habe die Organisatoren dazu verleitet, eine Wiederholung anzustreben, berichtet Wirtschaftsförderin Estelle Dageroth.

Bis auf eine Ausnahme sind auch wieder dieselben Geschäfte mit am Start. Bei der kommenden Veranstaltung dürfen sich die Zuschauer sowohl auf Damen- als auch auf Herrenmode freuen, auf Unterwäsche, Bademode, kunstvolle Kleidung, auf Abendmode und zwei Brautkleider. »Die Menschen sollen sehen, dass man durchaus in Monheim noch einkaufen kann - und zwar auch Mode«, beschreibt Estelle Dageroth. Damit wolle man widerlegen, dass man dafür nach Hilden oder Langenfeld ausweichen muss. Und damit keinem etwas entgeht, wird es gleich zwei Durchläufe geben, um 14 und um 16 Uhr. In der Pause wird die Musikgruppe »Western und Hagen« die Bühne einnehmen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

So macht Umwelterziehung richtig Spaß

Monheim am Rhein. Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu befreien.Umweltschutz beginnt zu HauseZu der Aktion aufgerufen hatte eine Elterninitiative. Wobei, eigentlich ging das Ganze von dem fast vierjährigen Lennard aus. Mit seiner Familie besuchte er kürzlich den Aquazoo in Düsseldorf. Hier fiel dem Jugen vor allem das ausgestellte Skelett eines Pottwals auf. Dort, wo man eigentlich den Magen des Tieres sehen sollte, befand sich jetzt ein schwerer Klumpen Plastikmüll.»Die Installation soll auf die Gefahr von Plastikmüll im Meer für Wale aufmerksam machen. Sie hat bei meinem Sohn großen Eindruck hinterlassen«, erzählt Lennards Mutter Lea.Noch Wochen nach dem Besuch habe der Junge viele Fragen gestellt und wollte den Walen und anderen Tieren, die durch den Plastikmüll im Meer bedroht sind, helfen.»Zunächst hatten wir überlegt, im Urlaub am Strand Müll aufzusammeln«, erzählt Lennards Mutter weiter. Dann aber habe man sich gedacht »Warum bis zum Urlaub warten, wenn man auch vor der eigenen Türe anfangen kann?!«Die Idee für eine Eltern-Kind-Müllsammelaktion war geboren. Untersützung bekamen Lennard und seine Mama von der Abfallberatung der Stadt Monheim und der Kita Max und Moritz.Mit Greifern, Sicherheitshandschuhen, Müllsäcken und Warnwesten ging es am 16. April also los. Die Kinder waren mit Freude und Eifer bei der Sache. Schnell wurden sie auch fündig – drei prallgefüllte Müllsäcke, ein Staubsauger und sogar ein Kinderautositz kamen am Ende zusammen. Für jedes Kind gab es eine persönliche Müllexperten-Medaille und einen Schokoladen-Lutscher als Belohnung, bevor alle gemeinsam auf den Spielplatz gingen und dort ein Picknick veranstalteten.»Müllsammeln macht Spaß! Das müssen wir nochmal machen!«, freut sich Lennard. Seine Mutter ergänzt: »Das positive Feedback der Kinder und Eltern ist ein Ansporn, die Aktion in absehbarer Zeit zu wiederholen!«Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu…

weiterlesen