David Posor

Knapp 1.200 Geschenke zum Abschied

Ehrenamtler-Team machte zum letzten Mal Schuhkartons bereit für die Bescherung

Baumberg. /Region. Nach 18 Jahren hat das liebevolle Kon­trollieren, Aufbessern und Abfertigen ein Ende: Petra Lemper-Balint und ihre Mannschaft werden bei der alljährlichen Aktion »Weihnachten im Schuhkarton« künftig nicht mehr in gewohnter Form gebraucht.

Dieses Jahr war das Gefühl anders als sonst. Bei aller Freude an der Arbeit schwebte viel Wehmut mit, als das Sammelstellen-Team um Petra Lemper-Balint im Baumberger Einkaufszentrum am Holzweg seine Aufgaben erledigte. Fast zwei Jahrzehnte lang nahmen die Ehrenamtler die zu Geschenkboxen umfunktionierten Schuhkartons aus den Annahmeorten in Monheim und den umliegenden Städten entgegen, um sie versandfertig zu machen. Mit der Abfertigung der diesjährigen Paketfuhre endet die Ära. Denn aufgrund einer Umstrukturierung der Organisation von »Weihnachten im Schuhkarton« wird es ab 2018 nur noch Annahmepunkte geben, die die abgegebenen Boxen direkt in die Stadt der Zentrale, nach Berlin senden.

Laut Petra Lemper-Balint trennt sich die Baumberger Gruppe schweren Herzens von der Tätigkeit, die es stets mit viel Liebe ausgeübt hat. So wurden Kartons mit mangelhaften Inhalten zum Beispiel durch das Hinzufügen von selbstgestrickten Schals und Mützen aufgewertet. Die Ehrenamtler sorgten auf diese Weise dafür, dass die Geschenksendungen bei ihren Adressaten – Kinder in ärmeren Teilen der Welt – mit Sicherheit ein Glücksgefühl hervorrufen.

Abschied
»mit lachendem und
weinenden Auge«


In diesem Jahr haben die Menschen aus dem Einzugsgebiet, zum dem Monheim, Langenfeld, Hilden, Haan, Erkrath und Düsseldorf-Hellerhof gehören, exakt 1.199 Schuhkartons gepackt. Sie alle landeten bei den Baumberger Ehrenamtlern, bevor sie vor einigen Tagen auf die Reise in Länder wie Bulgarien, Serbien oder die Mongolei geschickt wurden. »Jeder Karton war wieder einzigartig kreativ gestaltet«, berichtet Petra Lemper-Balint. »Das hat mich an dieser Aktion immer so fasziniert.«

Insgesamt habe das Team in 18 Jahren ganze 18.957 Kartons bearbeitet, sagt die Leiterin, die sich nach eigenen Angaben »mit einem lachenden, aber auch ganz sicher mit einem weinenden Auge« von der Aufgabe verabschiedet. »Alles hat eben seine Zeit«, so Petra­ Lemper-Balint. »Und viel­leicht ergibt sich ja eine neue Möglichkeit für ehrenamtliche Tätigkeiten.«

 

WEIHNACHTEN IM SCHUHKARTON

Veranstalter der Aktion ist »Geschenke der Hoffnung e. V.« mit Sitz in Berlin. Weitere Informationen zum Verein und seinen Projekten gibt es im Internet auf geschenke-der-hoffnung.org.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

So macht Umwelterziehung richtig Spaß

Monheim am Rhein. Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu befreien.Umweltschutz beginnt zu HauseZu der Aktion aufgerufen hatte eine Elterninitiative. Wobei, eigentlich ging das Ganze von dem fast vierjährigen Lennard aus. Mit seiner Familie besuchte er kürzlich den Aquazoo in Düsseldorf. Hier fiel dem Jugen vor allem das ausgestellte Skelett eines Pottwals auf. Dort, wo man eigentlich den Magen des Tieres sehen sollte, befand sich jetzt ein schwerer Klumpen Plastikmüll.»Die Installation soll auf die Gefahr von Plastikmüll im Meer für Wale aufmerksam machen. Sie hat bei meinem Sohn großen Eindruck hinterlassen«, erzählt Lennards Mutter Lea.Noch Wochen nach dem Besuch habe der Junge viele Fragen gestellt und wollte den Walen und anderen Tieren, die durch den Plastikmüll im Meer bedroht sind, helfen.»Zunächst hatten wir überlegt, im Urlaub am Strand Müll aufzusammeln«, erzählt Lennards Mutter weiter. Dann aber habe man sich gedacht »Warum bis zum Urlaub warten, wenn man auch vor der eigenen Türe anfangen kann?!«Die Idee für eine Eltern-Kind-Müllsammelaktion war geboren. Untersützung bekamen Lennard und seine Mama von der Abfallberatung der Stadt Monheim und der Kita Max und Moritz.Mit Greifern, Sicherheitshandschuhen, Müllsäcken und Warnwesten ging es am 16. April also los. Die Kinder waren mit Freude und Eifer bei der Sache. Schnell wurden sie auch fündig – drei prallgefüllte Müllsäcke, ein Staubsauger und sogar ein Kinderautositz kamen am Ende zusammen. Für jedes Kind gab es eine persönliche Müllexperten-Medaille und einen Schokoladen-Lutscher als Belohnung, bevor alle gemeinsam auf den Spielplatz gingen und dort ein Picknick veranstalteten.»Müllsammeln macht Spaß! Das müssen wir nochmal machen!«, freut sich Lennard. Seine Mutter ergänzt: »Das positive Feedback der Kinder und Eltern ist ein Ansporn, die Aktion in absehbarer Zeit zu wiederholen!«Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu…

weiterlesen