Bettina Lyko

Französisches Flair im historischen Ratssaal

Achtklässler aus Monheims Partnerstadt Bourg-la-Reine

Monheim am Rhein. (BL). Vergangenen Freitag hatte Bürgermeister Daniel Zimmermann bereits früh Gäste im Haus. Gegen 9 Uhr empfing der Verwaltungschef knapp 20 Schülerinnen und Schüler aus Monheims französischer Partnerstadt Bourg-la-Reine, die gemeinsam mit ihren Schulkollegen vom Otto-Hahn-Gymnasium ins Rathaus gekommen waren.

Der Verwaltungschef begrüßte seine Gäste in einem nahezu perfekten Französisch, was für ihn kein großes Problem darstellt, schließlich hat Daniel Zimmermann die Sprache auf Lehramt studiert. In einer kurzen Präsentation konnte der Bürgermeister seine Fähigkeiten als Lehrer dann auch direkt unter Beweis stellen: Er gab den Schülern in einem zirka 15-minütigen Vortrag einen Umriss, was Monheim geschichtlich, geografisch, wirtschaftlich und politisch ausmacht und erntete Applaus von den Achtklässlern des Collège Evariste Galois. Seit über 20 Jahren hat dieser Austausch bereits Tradition, erklärte Jacqueline Nedelec, die gemeinsam mit Laetitia Vaz die französischen Jugendlichen begleitet hat, die sich heute wieder auf den Heimweg gemacht haben. Laetitia Vaz ist Deutschlehrerin am Collège Evariste Galois. Sie ist glücklich über den wechselseitigen Austausch. Erst im Herbst waren die Monheimer Schüler bei ihnen. Neben der Sprachförderung erleben die Jugendlichen eine Menge bei der siebentägigen Reise, die in Monheim vom Freundeskreis Bourg-la-Reine mit unterstützt wird. »Gestern waren wir den ganzen Tag in Köln. Das Sportmuseum stand mit auf dem Programm«, so Laetitia Vaz. Auch den Jugendlichen Amale, Constance und Clement gefiel der Deutschlandtrip. Auf die Frage nach ihrem persönlichen Highlight antwortete Amale schüchtern: »Der Kölner Dom«. Das Gebäude hatte der 13-Jährigen am meisten imponiert. 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

So macht Umwelterziehung richtig Spaß

Monheim am Rhein. Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu befreien.Umweltschutz beginnt zu HauseZu der Aktion aufgerufen hatte eine Elterninitiative. Wobei, eigentlich ging das Ganze von dem fast vierjährigen Lennard aus. Mit seiner Familie besuchte er kürzlich den Aquazoo in Düsseldorf. Hier fiel dem Jugen vor allem das ausgestellte Skelett eines Pottwals auf. Dort, wo man eigentlich den Magen des Tieres sehen sollte, befand sich jetzt ein schwerer Klumpen Plastikmüll.»Die Installation soll auf die Gefahr von Plastikmüll im Meer für Wale aufmerksam machen. Sie hat bei meinem Sohn großen Eindruck hinterlassen«, erzählt Lennards Mutter Lea.Noch Wochen nach dem Besuch habe der Junge viele Fragen gestellt und wollte den Walen und anderen Tieren, die durch den Plastikmüll im Meer bedroht sind, helfen.»Zunächst hatten wir überlegt, im Urlaub am Strand Müll aufzusammeln«, erzählt Lennards Mutter weiter. Dann aber habe man sich gedacht »Warum bis zum Urlaub warten, wenn man auch vor der eigenen Türe anfangen kann?!«Die Idee für eine Eltern-Kind-Müllsammelaktion war geboren. Untersützung bekamen Lennard und seine Mama von der Abfallberatung der Stadt Monheim und der Kita Max und Moritz.Mit Greifern, Sicherheitshandschuhen, Müllsäcken und Warnwesten ging es am 16. April also los. Die Kinder waren mit Freude und Eifer bei der Sache. Schnell wurden sie auch fündig – drei prallgefüllte Müllsäcke, ein Staubsauger und sogar ein Kinderautositz kamen am Ende zusammen. Für jedes Kind gab es eine persönliche Müllexperten-Medaille und einen Schokoladen-Lutscher als Belohnung, bevor alle gemeinsam auf den Spielplatz gingen und dort ein Picknick veranstalteten.»Müllsammeln macht Spaß! Das müssen wir nochmal machen!«, freut sich Lennard. Seine Mutter ergänzt: »Das positive Feedback der Kinder und Eltern ist ein Ansporn, die Aktion in absehbarer Zeit zu wiederholen!«Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu…

weiterlesen