IT

Helikoptereltern sind die größte Gefahr

Monheim am Rhein. Helikoptereltern sind eines der großen Sicherheitsprobleme, mit denen Kids auf dem Schulweg zu kämpfen haben. Dagegen will die Stadt Monheim nun vorgehen.

Montagmorgen vor einer städtischen Grundschule. In fünf Minuten beginnt der Unterricht. Kinder rennen in der Morgendämmerung, auf das Schultor zu, ohne nach rechts und links zu schauen. 

Denn in den jungen Gehirnen ist in erster Linie Platz für diese Gedanken: »Bloß nicht schon wieder zu spät kommen«; »Hab ich die Hausaufgaben eingesteckt?« »Bekommen wir wohl die Mathe-arbeit zurück?« 

Gleichzeitig auf der Straße vor dem Schuleingang. Ein völlig genervter Vater blickt auf die Uhr: »Wie soll ich das bloß noch pünktlich zur Arbeit schaffen?«;  »Kann der Bengel sich nicht einmal beeilen?«; »Verflixt, mein Chef ruft schon an.«


Chaotische Zustände

Eine gefährliche, manchmal tödliche Kombination. Das hat die Stadt Monheim ebenfalls erkannt und handelt jetzt. »Es sind wohl ohne Übertreibung bisweilen fast schon chaotische Zustände, wenn Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen oder abholen. Oft denken die Erwachsenen, dass der Nachwuchs sonst nicht sicher zur Schule kommen würde«, lässt man seitens der Verwaltung verlauten. » Die allermeisten Schulen sind mit Ausprägungen dieses Phänomens konfrontiert. Viele Eltern kennen das schon aus der Kindergartenzeit nicht anders: Man fährt sein Kind morgens in die Kita und holt es nachmittags wieder ab. 

In der Grundschule wird diese Praxis fortgesetzt, obwohl die Kinder mittlerweile durchaus in der Lage sind, den Schulweg zu bewältigen«, sagt Andreas Apsel, Bereichsleiter Bauwesen/Abteilungsleitung  Verkehr, Grünflächen und Kanal  bei der Stadt Monheim. 

Um dem entgegenzuwirken, hat die Stadtverwaltung kürzlich ein Projekt zur Schulwegplanung gestartet. Ziel ist es, sicherere Schulwege zu schaffen. Außerdem sollen sinnvolle Standorte für Elternhaltestellen gefunden werden. In einem ersten Schritt werden in Kürze an allen Grundschulen an die Eltern Fragebögen ausgegeben.

Auf den Fragebögen können Angaben zu den Schulwegen der Kinder gemacht werden. Bei der anschließenden Auswertung sollen mögliche Problembereiche ausgemacht und bewertet werden. Das wird bis ins Frühjahr dauern. Anschließend werden Lösungsvorschläge erarbeitet und vorgestellt.

Die Projektgruppe besteht aus Vertretern und Vertreterinnen der Stadtverwaltung, Schulen, Polizei und Politik. Mit dabei ist auch ein externes Ingenieurbüro. Sie alle steuern und begleiten den Prozess. 

Apsel: »Dieses Büro hat schon viele Erfahrungen auf dem Gebiet sammeln können. Anhand der Befragungen soll erörtert werden, welche Defizite Eltern sehen. Was kann man baulich tun?«

Hohe Dunkelziffer

Einen konkreten Anlass, der auf eine extreme Häufung schlimmer Unfälle zurückgehe, gebe es für die Maßnahme nicht: »Es gibt im Grunde erfreulich wenige Unfälle in Monheim, die vor Schulen passieren. Aber die Dunkelziffer ist wohl höher. Dagegen muss etwas getan werden«, so Apsel. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

So macht Umwelterziehung richtig Spaß

Monheim am Rhein. Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu befreien.Umweltschutz beginnt zu HauseZu der Aktion aufgerufen hatte eine Elterninitiative. Wobei, eigentlich ging das Ganze von dem fast vierjährigen Lennard aus. Mit seiner Familie besuchte er kürzlich den Aquazoo in Düsseldorf. Hier fiel dem Jugen vor allem das ausgestellte Skelett eines Pottwals auf. Dort, wo man eigentlich den Magen des Tieres sehen sollte, befand sich jetzt ein schwerer Klumpen Plastikmüll.»Die Installation soll auf die Gefahr von Plastikmüll im Meer für Wale aufmerksam machen. Sie hat bei meinem Sohn großen Eindruck hinterlassen«, erzählt Lennards Mutter Lea.Noch Wochen nach dem Besuch habe der Junge viele Fragen gestellt und wollte den Walen und anderen Tieren, die durch den Plastikmüll im Meer bedroht sind, helfen.»Zunächst hatten wir überlegt, im Urlaub am Strand Müll aufzusammeln«, erzählt Lennards Mutter weiter. Dann aber habe man sich gedacht »Warum bis zum Urlaub warten, wenn man auch vor der eigenen Türe anfangen kann?!«Die Idee für eine Eltern-Kind-Müllsammelaktion war geboren. Untersützung bekamen Lennard und seine Mama von der Abfallberatung der Stadt Monheim und der Kita Max und Moritz.Mit Greifern, Sicherheitshandschuhen, Müllsäcken und Warnwesten ging es am 16. April also los. Die Kinder waren mit Freude und Eifer bei der Sache. Schnell wurden sie auch fündig – drei prallgefüllte Müllsäcke, ein Staubsauger und sogar ein Kinderautositz kamen am Ende zusammen. Für jedes Kind gab es eine persönliche Müllexperten-Medaille und einen Schokoladen-Lutscher als Belohnung, bevor alle gemeinsam auf den Spielplatz gingen und dort ein Picknick veranstalteten.»Müllsammeln macht Spaß! Das müssen wir nochmal machen!«, freut sich Lennard. Seine Mutter ergänzt: »Das positive Feedback der Kinder und Eltern ist ein Ansporn, die Aktion in absehbarer Zeit zu wiederholen!«Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu…

weiterlesen