IF

Die Welt der Vögel entdecken

Der NABU sucht noch Federn für bald startende Ausstellung

Unter dem Titel »fliegen - tarnen - kommunizieren« können Natur- und Tierliebhaber in der Zeit vom 18. April bis 25. Mai in der  Stadtbibliothek die Welt der Vögel entdecken.
In Vitrinen werden von A wie Ara bis Z wie Zebra-Fink –  zwischen Ente und Strauß, Federn von Tieren aus aller Welt zu bewundern sein. Dazu präsentiert die Stadtbibliothek einen Büchertisch mit Literatur und Tonies zu den Themen Vögel, Vogelbestimmung und Vogelschutz. Der NABU gibt außerdem Tipps zum Vogelschutz im Garten, Vor- oder Kleingarten und auf dem Balkon: Was ist ganz nett, und was hilft sogar nachhaltig?

Wer hat schöne Federn abzugeben?

Für die Ausstellung freut sich der NABU über weitere, passende  Exponate. Alle, die selbst schöne Federn besitzen, deren Vogelart sie kennen, können sie dem NABU zur Verfügung stellen. Unter der Nennung des Spenders wird das schöne Stück dann Teil der Ausstellung. Abgegeben werden können die Federn noch bis Montag, 15. April in der Stadtbibliothek, Tempelhofer Straße 13.

»Die Stunde der Gartenvögel«

Im Rahmen der Aktion »Die Stunde der Gartenvögel 2019« ruft der NABU Monheim dazu auf, am 11. und 12. Mai im Marienburg-Park und auf dem Waldfriedhof unter Anleitung Vögel zu zählen. Unabhängig davon, kann man sich aber auch allein im eigenen Garten oder in einer Parkanlage auf Vogelsuche begeben.
Der NABU erklärt jederzeit gerne die »Spielregeln«.

Fernglas-Sammelaktion


Die internationale Kampagne »Silent Forest: Asian Songbird Crisis« beschäftigt sich damit, den massenhaften kommerziellen Fang von Singvögeln in Südostasien einzudämmen. In diesem Zusammenhang unterstützt der NABU den Zoo Köln beim Sammeln von ausgemusterten Ferngläsern. Diese werden in Südostasien im Rahmen von Umweltbildung eingesetzt, um der Bevölkerung die Schönheit ihrer Vogelwelt in der Natur zu zeigen.
Wer also in seinem Keller ebenfalls ein Fernglas hat, welches er nicht mehr benötigt und diesem guten Zweck überlassen möchte, kann es zu den üblichen Öffnungszeiten – oder natürlich im Rahmen eines Besuches der Ausstellung – in der Stadtbliothek abgeben.

Weitere Informationen zum NABU gibt es im Internet unter nabu-monheim.beepworld.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

So macht Umwelterziehung richtig Spaß

Monheim am Rhein. Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu befreien.Umweltschutz beginnt zu HauseZu der Aktion aufgerufen hatte eine Elterninitiative. Wobei, eigentlich ging das Ganze von dem fast vierjährigen Lennard aus. Mit seiner Familie besuchte er kürzlich den Aquazoo in Düsseldorf. Hier fiel dem Jugen vor allem das ausgestellte Skelett eines Pottwals auf. Dort, wo man eigentlich den Magen des Tieres sehen sollte, befand sich jetzt ein schwerer Klumpen Plastikmüll.»Die Installation soll auf die Gefahr von Plastikmüll im Meer für Wale aufmerksam machen. Sie hat bei meinem Sohn großen Eindruck hinterlassen«, erzählt Lennards Mutter Lea.Noch Wochen nach dem Besuch habe der Junge viele Fragen gestellt und wollte den Walen und anderen Tieren, die durch den Plastikmüll im Meer bedroht sind, helfen.»Zunächst hatten wir überlegt, im Urlaub am Strand Müll aufzusammeln«, erzählt Lennards Mutter weiter. Dann aber habe man sich gedacht »Warum bis zum Urlaub warten, wenn man auch vor der eigenen Türe anfangen kann?!«Die Idee für eine Eltern-Kind-Müllsammelaktion war geboren. Untersützung bekamen Lennard und seine Mama von der Abfallberatung der Stadt Monheim und der Kita Max und Moritz.Mit Greifern, Sicherheitshandschuhen, Müllsäcken und Warnwesten ging es am 16. April also los. Die Kinder waren mit Freude und Eifer bei der Sache. Schnell wurden sie auch fündig – drei prallgefüllte Müllsäcke, ein Staubsauger und sogar ein Kinderautositz kamen am Ende zusammen. Für jedes Kind gab es eine persönliche Müllexperten-Medaille und einen Schokoladen-Lutscher als Belohnung, bevor alle gemeinsam auf den Spielplatz gingen und dort ein Picknick veranstalteten.»Müllsammeln macht Spaß! Das müssen wir nochmal machen!«, freut sich Lennard. Seine Mutter ergänzt: »Das positive Feedback der Kinder und Eltern ist ein Ansporn, die Aktion in absehbarer Zeit zu wiederholen!«Petrus hat es gut gemeint, mit den rund 90 Kindern und deren Eltern, die sich am 16. April bei bestem Wetter zusammengefunden hatten, um die Umgebung rund um die Kita Max und Moritz an der Oranienburger Straße von achtlos weggeworfenem Unrat zu…

weiterlesen