ots/vobu

Übermüdet: Eine Verletzte und über 100.000 Euro Schaden

Langenfeld. Sekundenschlaf war Ursache eines teuren Unfalls in der Nacht zu Mittwoch.

Am Dienstagabend, 11. September, gegen 22.20 Uhr, kam es an der Elberfelder Straße in Langenfeld-Wiescheid zu einem Verkehrsunfall mit einem Verletzten und über 100.000 Euro Sachschaden.

Eine 58-jährige VW-Fahrerin war mit ihrem Golf in Richtung Landwehr unterwegs, als sie - nach eigenen Angaben - in Höhe der Hausnummer 45, aufgrund von Übermüdung in einen Sekundenschlaf fiel und mit ihrem Pkw auf die Gegenfahrbahn geriet.

Mit entgegenkommendem Porsche zusammengestoßen

Ein entgegenkommender 40-jähriger Porsche-Fahrer versuchte noch mit seinem Panamera auszuweichen, konnte aber die Kollision nicht mehr verhindern. Die 58-Jährige prallte mit der Front ihres VW gegen die hintere linke Fahrzeugseite des Porsche.

Durch den Zusammenstoß erlitt der 40-Jährige leichte Verletzungen. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt.

Sowohl der Porsche als auch der VW wurden so massiv beschädigt, dass sie anschließend abgeschleppt werden mussten. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Elberfelder Straße komplett gesperrt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Unfall mit Streifenwagen – drei Verletzte

Langenfeld. Unfall mit Streifenwagen – drei Verletzte Am Mittwochmorgen wurden bei einem Verkehrsunfall an der Berghausener Straße in Langenfeld drei Autos beschädigt - darunter auch ein Streifenwagen der Polizei. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Gegen 9:20 Uhr fuhr die Besatzung eines Streifenwagens von der Düsseldorfer Straße aus kommend über die Berghausener Straße. Etwa in Höhe der Autobahnauffahrt zur A 59 bemerkten die Beamten einen dunklen Kombi, der verkehrswidrig und mit augenscheinlich deutlich überhöhter Geschwindigkeit einen Lkw und mehrere Autos überholte. Um den Wagen zu kontrollieren, bremsten die Beamten ab und wollten auf der Berghausener Straße wenden. Ein 51 Jahre alter Fahrer eines weißen BMW bemerkte den Bremsvorgang des Streifenwagens zu spät und fuhr diesem ungebremst von hinten in den Kofferraum. Der Streifenwagen schleuderte daraufhin in den Gegenverkehr und prallte hier in den Ford einer 42-jährigen Monheimerin. An allen drei Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 17.000 Euro. Zur Unfallaufnahme sperrten die Beamten die Berghausener Straße, der Verkehr wurde über die Karl-Benz-Straße abgeleitet. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Gegen 11:15 Uhr war die Straße wieder frei und alle Sperrungen wurden aufgehoben. Der Fahrer des weißen BMW musste ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro zahlen. Eine aufmerksame Zeugin hatte unterdessen ebenfalls den dunklen Kombi bemerkt, der mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Wasserskigelände davongefahren war. Sie folgte dem Wagen und notierte sich das Kennzeichen. Noch während der Unfallaufnahme erschien die Monheimerin am Unfallort und berichtete den Beamten von ihren Beobachtungen. Bei der Kontrolle des Kennzeichens stellte sich heraus, dass dieses eigentlich auf einen roten Ford Fiesta zugelassen war. Den Fahrer oder das Auto konnten die Beamten nicht mehr antreffen. Die Ermittlungen dazu dauern noch an. Unfall mit Streifenwagen – drei Verletzte Am Mittwochmorgen wurden bei einem Verkehrsunfall an der Berghausener Straße in Langenfeld drei Autos beschädigt - darunter auch ein Streifenwagen der Polizei. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Gege…

weiterlesen