Christian P. Seibel

Neuer sozialer Wohnraum in Langenfeld

Langenfeld. Mit dem Spatenstich kann der Bau beginnen.

Gut Ding will Weile haben. Die Verhandlungen über das Grundstück an der Solinger Straße fanden schon vor zehn Jahren ihren Abschluss. Seitdem ist der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in Langenfeld stolzer Eigentümer eines Areals in bester Innenstadtlage. Die Planungen für die Verwendung zogen sich hin, Finanzierungen mussten geprüft, Förderanträge gestellt werden – das Genehmigungsverfahren war lang.


Doch jetzt konnte es mit dem ersten Spatenstich losgehen. Der SkF e.V. Langenfeld baut gegenüber der Sparkasse ein dreigeschossiges Gebäude, in dem die Fachberatungsstelle für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten, das Begegnungscafé »Immi« und »Die Tüte« eine neue Heimat finden. Mit dem neuen Standort sollen auch benachteiligte Menschen buchstäblich in die Mitte der Gesellschaft geholt werden.
Die dann leer gewordenen Räume an der Immigrather Straße werden von der Hauptverwaltung des SkF Langenfeld weiter genutzt.


In den oberen drei Etagen entstehen sechs barrierefreie Sozialwohnungen (je drei Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen mit rund 50 bzw. 75 Quadratmetern Wohnfläche) und eine nicht geförderte Dachgeschosswohnung.


Wenn alles glatt läuft soll Ende des Jahres Richtfest gefeiert werden und die ersten Mieter könnten dann Ende 2020 einziehen.


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.