Christian P. Seibel

Minister-Besuch in Langenfeld

Langenfeld. Prof. Dr. Andreas Pinkwart informierte sich über den Stand der Digitalisierung.

Langenfeld wird mit seinen Aktivitäten auf dem Weg zur digitalen Stadt und dem Projekt »Future City« bundesweit beachtet. Grund genug für den NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, Prof.Dr. Andreas Pinkwart, sich vor Ort ein Bild zu verschaffen. Dazu kam er in die »WhiteBox«, die in der ersten Etage des Marktkarrees dem lokalen Handel Möglichkeiten bei der Digitalisierung zeigt. Zudem ist die »WhiteBox« auch ein Ort, an dem sich Händler, Gastronomen, Serviceanbieter, Dienstleister, Start-ups und Technologieanbieter sowie Bürger und die Stadt über die digitale Zukunft austauschen können und so auch Berührungsängste abbauen.

 

Minister war beeindruckt

 
Minister Pinkwart zeigte sich beeindruckt von der Initiative der Stadt. »Wer Zukunft und Digitalisierung nicht nur mitmachen, sondern gestalten will, muss jetzt aktiv sein. Das macht die Stadt Langenfeld in beeindruckender Weise. Davon konnte ich mich heute in der ‚WhiteBox‘ im MarktKarree überzeugen.« Und weiter: »Langenfeld geht pragmatisch und bürgernah mit dem Leben in der Stadt von morgen um«, sagte er. Hier gebe es Zukunft zum Anfassen, Informieren und Ausprobieren, die die Bürger, den Handel und die Verwaltung in den kommenden Jahren in Sichtweisen und Verhalten durch die Digitalisierung verändern wird, vom Parkleitsystem bis zum städtischen Angebot der Verwaltung.

 

Digitalisierung in der Bildung

 

Auch im Bereich Bildung sei Langenfeld auf einem guten Weg. Doch nur mit einem auf fünf Jahre angelegten Digitalpack sei das nicht zu schaffen. »Das ist eine Daueraufgabe, allein schon wegen der kurzen Innovationszyklen«, stimmte Pinkwart der Kritik von Bürgermeister Frank Schneider zu.


Zum Abschluss seines Besuches trug sich der Minister ins Goldene Buch der Stadt ein und kündigte an, dass er sich den Digitalisierungsfortschritt in den Langenfelder Schulen bei nächster Gelegenheit einmal persönlich ansehen möchte.


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.