uho

Langenfelder Schüler gewinnen Forschungspreis

Langenfeld. Jugendliche für Ihren Forschergeist belohnen – das ist der Gedanke hinter »Schüler experimentieren.«

Zu den Gewinnern des Wettbewerbs, die im Essener »Haus der Technik« vorgestellt und ausgezeichnet wurden, zählen Miriam Knott (12), Johanna Heidkamp (12) und Louis Wagner (13) vom Konrad-Adenauer-Gymnasium. Die drei Jungforscher untersuchten die Speicherkapazität ausgewählter Acker,- Wald und Gartenböden und erhielten den dritten Preis im Fachbereich Chemie. Ihre Forschungsfrage lautete: Inwiefern verbessert die Zugabe von Pflanzenkohle die Speicherkapazität von Böden bezogen auf Wasser und Nitrat?
Mathias Richter, Staatssekretär aus dem Ministerium für Schule und Bildung, sagt, weshalb er »Schüler experimentieren« für ein gelungenes Format hält: »Der Wettbewerb ist eine großartige Ergänzung der Arbeit in unseren Schulen. Die entdeckende Form des Lernens, wie sie dieser Wettbewerb bietet, ist auch im Schulalltag wichtig, vor allem in den naturwissenschaftlichen Fächern. Darum bin ich sehr froh, dass so viele Kinder mitmachen und dabei spannende Sachen entdecken. Dieses Engagement und dieser Forschergeist wirken sich auch positiv auf den Unterricht aus.«
»Schüler experimentieren« ist die Sparte für jüngere Schülerinnen und Schüler des Wettbewerbs »Jugend forscht«. In der Altersgruppe von 9 bis 14 Jahren haben 72 Schülerinnen und Schüler insgesamt 41 Arbeiten eingereicht. Die jungen Wissenschaftler traten in den Kategorien Mathematik/Informatik, Chemie, Technik, Arbeitswelt, Geo- und Raumwissenschaft, Biologie und Physik gegeneinander an.
Eine Jury aus Lehrern, Wirtschaftsvertretern und Wissenschaftlern bewertete die Arbeiten. Neben den Schülern aus NRW nahmen auch zwei Gruppen von deutschen Schulen aus Spanien teil.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

A59 zwischen Monheim und Leverkusen gesperrt

Monheim am Rhein. Ab Donnerstag, 16. August (20 Uhr), bis Montag, 20. August (5 Uhr), ist die A59 zwischen den Autobahnkreuzen Monheim-Süd und Leverkusen-West in Fahrtrichtung Leverkusen vollgesperrt. In diesem Zeitraum wird die derzeit gesperrte Brücke der Ausfahrt nach Leverkusen abgebrochen. Dazu muss aus Sicherheitsgründen der Verkehr unterbrochen werden. Eine Umleitung ab dem Autobahnkreuz Monheim-Süd über die A542 und die A3 ist ausgeschildert. Weitere Einschränkungen:-Die Anschlussstelle Rheindorf ist in Fahrtrichtung Leverkusen gesperrt. Auf- und Abfahrt sind dort nicht möglich. In Fahrtrichtung Düsseldorf gibt es keine Einschränkungen.-Ab der Rheinallee ist im genannten Zeitraum die Zufahrt auf die A59 in Fahrtrichtung Düsseldorf ebenfalls gesperrt. Die Auffahrt auf die A1 in beide Fahrtrichtungen bleibt geöffnet. Dies gilt nicht am am Sonntag, 19. August von 11 bis 17 Uhr: Wegen einer Veranstaltung im Leverkusener Neulandpark ist dann die Rheinallee gesperrt, sodass in diesem Zeitraum keine Zufahrt von dort aus auf die A1 oder A59 möglich ist.-Die Verbindungen von der A1 aus beiden Richtungen kommend auf die A59 in Fahrtrichtung Düsseldorf bleibt uneingeschränkt nutzbar.Weitere Informationen: www.a-bei-lev.nrw.deAb Donnerstag, 16. August (20 Uhr), bis Montag, 20. August (5 Uhr), ist die A59 zwischen den Autobahnkreuzen Monheim-Süd und Leverkusen-West in Fahrtrichtung Leverkusen vollgesperrt. In diesem Zeitraum wird die derzeit gesperrte Brücke der Ausfahrt…

weiterlesen

Flexibel sollte man sein

Monheim am Rhein. In Monheim und Langenfeld ist die Arbeitslosenquote im Juli im Vergleich zu Juni um 2,6 Prozent gestiegen. Das gibt die Agentur für Arbeit bekannt.»Das Ende des Schuljahres und der betrieblichen Ausbildungen bewirkten Zuwächse bei den jüngeren Arbeitslosen. Nicht alle Jugendlichen konnten direkt von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen werden. Offensichtlich werden inzwischen aber mehr Jugendliche nach der Ausbildung in den Betrieben übernommen oder finden nahtlos eine passende Stelle«, erläutert Wolfgang Mai, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Mettmann. Der obligatorische Anstieg zum Vormonat sei so gering wie in den letzten Jahren nicht mehr gewesen. Vergleichen mit den Zahlen aus Juli 2017 sei die Jugendarbeitslosigkeit stärker gesunken, als die gesamte Arbeitslosigkeit, sagt Mai.Wo gibt es freie Plätze?»Die Chancen, noch eine Ausbildungsstelle zu finden, steigen mit der Bereitschaft, eine Ausbildung in einer Nachbarstadt oder abseits der zehn beliebtesten Berufe (Kaufmann/-frau Büromanagement, Verkäufer/in, Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Kfz.mechatroniker, Medizinische/r Fachangestellte/r, Automobilkaufmann/-frau, Industriemechaniker/in, Fachinformatiker/in, Verwaltungsfachangest.-Kommunalverwalt.) zu absolvieren«, so Mai. Die Agentur für Arbeit bietet sowohl Jugendlichen, die auf der Suche nacheinem Ausbildungsplatz sind wie auch Unternehmen, die ausbilden möchten, zahlreiche Hilfestellungen. Kontaktadressen - Jugendliche können unter der gebührenfreien Service-Rufnummer 0800 / 4 5555 00 oder unter www.arbeitsagentur.de/beratungswunsch bei der Agentur für Arbeit einen Beratungstermin vereinbaren. Alternativ besteht die Möglichkeit, sich im Berufsinformationszentrum (BiZ) sowie im Internet unter www.planet-beruf.de zu informieren.- Unternehmen, die ein Gespräch wünschen oder Ausbildungsstellen mitteilen möchten,erreichen den Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur und des jobcenters ME-aktiv über die gebührenfreie Rufnummer 0800 / 4 5555 20. Weiterführende Informationen gibt es auch im Internet auf www.arbeitsagentur.deIn Monheim und Langenfeld ist die Arbeitslosenquote im Juli im Vergleich zu Juni um 2,6 Prozent gestiegen. Das gibt die Agentur für Arbeit bekannt.»Das Ende des Schuljahres und der betrieblichen Ausbildungen bewirkten Zuwächse bei den jüngeren…

weiterlesen