uho

Kanu-Jugend auf Wildwasser-Fahrt durch Frankreichs Süden

Gutes Wetter ist nicht gleich »gutes Wetter«. Diese Erfahrung hat die Jugendabteilung des Langenfelder Kanu-Clubs gerade gemacht. Traditionell wird im Frühjahr auf Flüssen im In- und Ausland gepaddelt. Das Ziel in diesem Jahr war das Städtchen Bobbio in Norditalien. Aber dort war das Wetter für die Jahreszeit zu gut. Folge: zu wenig Wasser in den Flüssen, keine Chance auf einen gelungenen Paddelurlaub.  Nach kurzer Suche stand mit der Ardèche ein richtiges Traumziel für Kanuten fest. Weiterer Vorteil: Auf dem Fluss im Süden Frankreichs herrschen im Frühjahr hervorragende Wasserstände und trotzdem bereits traumhaftes Wetter. Zwölf Stunden nach der Abfahrt in Langenfeld konnten sich die 21 Teilnehmer der Kanu-Freizeit davon selbst überzeugen.
Südfrankreich steht häufig synonym für Jetset, Reichtum, und Glamour. Auf das Luxusleben haben die Langenfelder Kanuten verzichtet. Stattdessen wurde gemeinsam gekocht, die Mahlzeiten im Aufenthaltszelt zu sich genommen.
Geschlafen haben die Jugendlichen zusammen im großen Gemeinschaftszelt, die Betreuer hingegen hatten immerhin den relativen Luxus von halbwegs festen Wänden und Decken um sich herum – in Wohnwagen und -mobil.  
Im Gegensatz zum Sommer geht es zu Ostern auf der noch sehr beschaulich zu. Die großen Touristenströme haben noch nicht eingesetzt, und auf den Fluss, der jetzt noch wesentlich mehr Wasser führt, wagen sich nur Wildwasserpaddler mit entsprechender Ausrüstung. So konnten sich die Neulinge unter den Kanuten an den neuralgischen Stellen wie »Charlemagne« oder »Hackmesser« beweisen. Den Erfahreneren unter ihnen kam hier die Aufgabe zu, Mensch und Material zu bergen, wenn etwas mal nicht so klappte.
Neben den Paddeltouren auf der Ardèche und angrenzenden Flüssen gab es auch einen Wandertag als Ausgleich.  Klares Highlight war aber die Befahrung der berühmten Ardèche -Schlucht.

32 KM durch die Ardèche-Schlucht

Auf der Strecke von 32 Kilometern Länge ging es unter anderem unter der atemberaubenden »Pont d‘Arc« hindurch, einer natürlichen Steinbogenbrücke..
Wie bei Asterix und Obelix markiert das traditionelle gemeinsame Abschlussessen markierte das Ende des Abenteuers. Doch im Sommer wartet schon das nächste Abenteuer auf die Gruppe. Dann geht es nach Österreich.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

A59 zwischen Monheim und Leverkusen gesperrt

Monheim am Rhein. Ab Donnerstag, 16. August (20 Uhr), bis Montag, 20. August (5 Uhr), ist die A59 zwischen den Autobahnkreuzen Monheim-Süd und Leverkusen-West in Fahrtrichtung Leverkusen vollgesperrt. In diesem Zeitraum wird die derzeit gesperrte Brücke der Ausfahrt nach Leverkusen abgebrochen. Dazu muss aus Sicherheitsgründen der Verkehr unterbrochen werden. Eine Umleitung ab dem Autobahnkreuz Monheim-Süd über die A542 und die A3 ist ausgeschildert. Weitere Einschränkungen:-Die Anschlussstelle Rheindorf ist in Fahrtrichtung Leverkusen gesperrt. Auf- und Abfahrt sind dort nicht möglich. In Fahrtrichtung Düsseldorf gibt es keine Einschränkungen.-Ab der Rheinallee ist im genannten Zeitraum die Zufahrt auf die A59 in Fahrtrichtung Düsseldorf ebenfalls gesperrt. Die Auffahrt auf die A1 in beide Fahrtrichtungen bleibt geöffnet. Dies gilt nicht am am Sonntag, 19. August von 11 bis 17 Uhr: Wegen einer Veranstaltung im Leverkusener Neulandpark ist dann die Rheinallee gesperrt, sodass in diesem Zeitraum keine Zufahrt von dort aus auf die A1 oder A59 möglich ist.-Die Verbindungen von der A1 aus beiden Richtungen kommend auf die A59 in Fahrtrichtung Düsseldorf bleibt uneingeschränkt nutzbar.Weitere Informationen: www.a-bei-lev.nrw.deAb Donnerstag, 16. August (20 Uhr), bis Montag, 20. August (5 Uhr), ist die A59 zwischen den Autobahnkreuzen Monheim-Süd und Leverkusen-West in Fahrtrichtung Leverkusen vollgesperrt. In diesem Zeitraum wird die derzeit gesperrte Brücke der Ausfahrt…

weiterlesen

Flexibel sollte man sein

Monheim am Rhein. In Monheim und Langenfeld ist die Arbeitslosenquote im Juli im Vergleich zu Juni um 2,6 Prozent gestiegen. Das gibt die Agentur für Arbeit bekannt.»Das Ende des Schuljahres und der betrieblichen Ausbildungen bewirkten Zuwächse bei den jüngeren Arbeitslosen. Nicht alle Jugendlichen konnten direkt von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen werden. Offensichtlich werden inzwischen aber mehr Jugendliche nach der Ausbildung in den Betrieben übernommen oder finden nahtlos eine passende Stelle«, erläutert Wolfgang Mai, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Mettmann. Der obligatorische Anstieg zum Vormonat sei so gering wie in den letzten Jahren nicht mehr gewesen. Vergleichen mit den Zahlen aus Juli 2017 sei die Jugendarbeitslosigkeit stärker gesunken, als die gesamte Arbeitslosigkeit, sagt Mai.Wo gibt es freie Plätze?»Die Chancen, noch eine Ausbildungsstelle zu finden, steigen mit der Bereitschaft, eine Ausbildung in einer Nachbarstadt oder abseits der zehn beliebtesten Berufe (Kaufmann/-frau Büromanagement, Verkäufer/in, Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Kfz.mechatroniker, Medizinische/r Fachangestellte/r, Automobilkaufmann/-frau, Industriemechaniker/in, Fachinformatiker/in, Verwaltungsfachangest.-Kommunalverwalt.) zu absolvieren«, so Mai. Die Agentur für Arbeit bietet sowohl Jugendlichen, die auf der Suche nacheinem Ausbildungsplatz sind wie auch Unternehmen, die ausbilden möchten, zahlreiche Hilfestellungen. Kontaktadressen - Jugendliche können unter der gebührenfreien Service-Rufnummer 0800 / 4 5555 00 oder unter www.arbeitsagentur.de/beratungswunsch bei der Agentur für Arbeit einen Beratungstermin vereinbaren. Alternativ besteht die Möglichkeit, sich im Berufsinformationszentrum (BiZ) sowie im Internet unter www.planet-beruf.de zu informieren.- Unternehmen, die ein Gespräch wünschen oder Ausbildungsstellen mitteilen möchten,erreichen den Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur und des jobcenters ME-aktiv über die gebührenfreie Rufnummer 0800 / 4 5555 20. Weiterführende Informationen gibt es auch im Internet auf www.arbeitsagentur.deIn Monheim und Langenfeld ist die Arbeitslosenquote im Juli im Vergleich zu Juni um 2,6 Prozent gestiegen. Das gibt die Agentur für Arbeit bekannt.»Das Ende des Schuljahres und der betrieblichen Ausbildungen bewirkten Zuwächse bei den jüngeren…

weiterlesen