Christian P. Seibel

AWO Langenfeld: Im Sommer wird eingezogen

Langenfeld. AWO schafft bezahlbaren Wohnraum an der Solinger Straße.

Ein nicht alltägliches  Projekt hat sich der AWO Ortsverein Langenfeld da vorgenommen: An der Solinger Straße wird ein neues Wohn- und Geschäftshaus in direkter Nähe zum altehrwürdigen Dißmann-Haus gebaut. Da ein Ortsverein so etwas nicht alleine stemmen kann, immerhin geht es um ein 2,6 Millionen Euro-Projekt, wurde der Kreisverband Mettmann überzeugt, Finanzierung und Durchführung zu übernehmen. »Bei der Planung haqben wir nicht versucht, den größtmöglichen Profit zu erzielen, sondern sind unseren sozialen Grundsätzen treu geblieben«, sagt Kreisverbands-Geschäftsführerin Hildegard Schröder

 

Gemeinsames Wohnen

Auf rund 1.130 Quadratmetern soll generationenübergreifendes Wohnen und Leben für Menschen aller Einkommensgruppen möglich werden. Es entstehen sechs Sozialwohnungen, zwei Penthouse-Appartements und zwei Wohngemeinschaften für Senioren und Studenten mit Behinderung. Zudem steht den Mietern ein Raum zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung.


Auch der Ortsverband profitiert vom neuen Gebäude. Den Mehrzweck-Raum des Hauses nutzt er für seine Vereins- und Quartiersarbeit. Hier können zum Beispiel der Aktivitäten-Stammtisch, Kurse zur Gesundheitsvorsorge oder Treffen der ZWAR-Gruppe stattfinden. »Mit dem Neubau können wir die Palette der AWO-angebote erweitern und abrunden«, sagt Klaus Kaselofsky, Vorsitzender des Ortsvereins. Vom Gebäude sollen soziale Impulse für die Innenstadt ausgehen. »Damit leisten wir unseren Beitrag, die soziale Infrastruktur zu verbessern und für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen.« Das komplette Haus ist barrierefrei, also für alle Menschen nutzbar.

Im Sommer soll es losgehen

Im Erdgeschoss sollen Unternehmen aus der Gesundheitsbranche, wie zum Beispiel Physiotherapeuten oder ähnliches, einen Geschäftsraum finden.


Wenn nicht mehr dazwischen kommt, soll das Gebäude im Sommer 2019 bezugsfertig sein. Ganz schön flott, wenn man bedenkt, dass die Grundidee gerade einmal zweieinhalb Jahre alt ist und die Baugrube im Februar 2018 nach Starkregen komplett unter Wasser stand. Die Vermarktung der Wohnungen startet jetzt.


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.