Schrottsammler in Hilden mit Mängeln unterwegs

Hilden. Keine Genehmigung zum Schrottsammeln - aber dafür etliche Mängel am Fahrzeug.

Spezialisten des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Mettmann haben am Dienstag, 12. Februar, in Hilden einen Schrottsammler angehalten. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer, ein 40 Jahre alter Mann aus Osteuropa, keine Genehmigung für seine Tätigkeit hatte. Dazu stellten die Beamten zum Teil erhebliche Mängel an seinem Klein-Lkw fest.

Ladung "abenteuerlich" befestig

So kann allein die Art und Weise der Ladungssicherung als "abenteuerlich" beschrieben werden: Diese war einfach auf die zum Führerhaus hin offene Ladefläche geworfen worden. Unter anderem hatte das Fahrzeug mehrere alte Autobatterien geladen, ohne dass die Pole abgedeckt waren. Gerade in der Kombination mit der äußerst leitfähigen übrigen Ladung hätte es dabei zu gefährlichen Kurzschlüssen und Bränden kommen können, so die Polizei.

Dritter Sitz provisorisch eingebaut

Außerdem stellten die Beamten fest, dass in dem mit zwei Sitzplätzen zugelassenen Klein-Lkw noch ein dritter Sitz provisorisch eingebaut wurde. Abgesehen davon, dass es hier dem "Dritten" nicht möglich war, sich selber richtig anzuschnallen, wurde durch diese Konstruktion die ordnungsgemäße Bedienung und Verwendung der Handbremse verhindert.

Aufgrund der Gesamtumstände untersagten die Beamten hier die Weiterfahrt. Den Fahrzeugführer und seine beiden Beifahrer, aber auch den Fahrzeughalter erwarten nun gleich mehrere Anzeigen, welche hohe Bußgelder zur Folge haben werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.