Volker Budinger

»Mach es!« – die Nacht der Bibliothek in Hilden

Hilden. Am 15. März wird die Stadtbücherei zum »Paradies für Maker und Gamer«.

Von Volker Budinger

»Das sieht jetzt etwas komisch aus, das muss aber so«, sagt Annika Gruhn. Auf dem Rücken trägt sie eine Art Rucksack aus Pappe mit Schnüren dran, die sie an Füßen und Händen befestigt hat. Auf dem Kopf sitzt ein Gestell – ebenfalls aus Pappe, das ein wenig an eine Tauchermaske erinnert. Dann beginnt sie auf der Stelle zu trampeln – und der Roboter in dem Videospiel, das vor ihr auf die Wand projiziert wird, macht ihre Bewegungen mit.

»Nintendo Labo« heißt das System, das sie hier vorführt. Die Spielekonsole »Switch« des japanischen Herstellers wird dazu mit verschiedenen Papp-Bausätzen kombiniert – und schon kann man sozusagen leibhaftig in ganz verschiedene Spiele eintauchen.
Diese Spiele sind im Besitz der Stadtbibliothek und können dort benutzt und ausgeliehen werden. Zum Einsatz kommen sie auch bei den besonderen Tagen, die die Einrichtung veranstaltet.

Viele Aktionen zum Mitmachen

Als nächstes etwa bei der »Nacht der Bibliotheken« am Freitag, 15. März. Von 18 bis 22 Uhr steht dann die Stadtbücherei am Nove-Mesto-Platz ganz unter dem Motto »Mach es!«.
»Mit diesem Motto haben wir Glück gehabt«, sagt Nadine Reinhold, Leiterin der Bibliothek. »Was lag da näher, als unser ‚Maker und Gamer‘-Thema vom Kreativtag im vergangenen  Jahr zu reaktiveiern?«, sagt sie.

Zusammen mit ihrem Projektteam bestehend aus Nora Heisterkamp, Annika Gruhn, Andreas Umbrich, Anja Kölbl, Nina Bullendorf, Stephanie Koopmann und Iris Bollwerk hat sie so wieder viele Aktionen zum Mitmachen organisiert.

Zum achten Mal ruft der Verband der Bibliotheken in NRW diese »Nacht der Bibliotheken« nun aus – dieses Mal erstmals auch mit Bibliotheken in Schleswig-Holstein. Sie alle wollen ihren Besuchern dabei etwas Besonders bieten. »Für uns ist das alle zwei Jahre immer ein echtes Highlight«, sagt Reinhold.
Außer dem »Nitendo Labo« gibt es dabei auch die Möglichkeit in die Welt der Virtuellen Realität (VR) mit einer VR-Brille einzutauchen. »Wir spielen dabei Tetris. Sobald man die Brille auf hat, sieht man dann die Blöcke auf sich zu kommen«, sagt Andreas Umbrich.

Aber auch zum »Machen« soll einiges geboten werden. »Im Erdgeschoss ist der Reparaturtreff am Start und repariert fachkundig elektronische Kleingeräte«, sagt  Reinhold.  Auch der bibliotheks-eigene 3D-Drucker wird vorgestellt.

Janina Vorwerk von »Ninis Needle« aus Hilden wird mit Anfängern und Fortgeschrittenen kleine Nähprojekte an den Nähmaschinen umsetzen, die dann direkt dank Plotter und Presse beplottet werden können.

»Im ersten Obergeschoss wird Katja Bielefeld farbenfrohe Karten herstellen, die Chance für alle, sich für das kommende Osterfest einzudecken«, zählt Reinhold weiter auf.

»Wir haben also Programm im ganzen Haus«, sagt Reinhold auch etwas stolz. »Alle Altersklassen sind willkommen«, sagt sie. Allerdings werde man   das Angebot vor allem auf  ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene ausrichten.

»Das geht ja bis 22 Uhr, da werden wahrscheinlich keine kleineren Kinder kommen«, sagt sie – falls doch werde man aber auch Möglichkeiten finden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.