vobu

Hildens »Wohnzimmer« feiert Geburtstag

Hilden. Die Stadtbücherei feiert in diesem Jahr Jubiläum: Am 15. Januar steht der 25. Geburtstag in der Einrichtung am Nove-Mesto-Platz an.

Am 15. Januar 1994 öffneten sich die Türen des Neubaus am Nove-Mesto-Platz 3 erstmals. Seit diesem Tag hat sich die Stadtbücherei unter der Leitung von Gabriele Belloff, Claudia Büchel und Nadine Reinhold ständig weiterentwickelt. »Musik- und Videokassetten sucht man seit Jahren vergebens, dafür wächst der Bestand der Onleihe-Medien von Jahr zu Jahr. Heute sind es Tonies, Tiptoi, Nintendo und Co, die Kinder und Jugendliche in die Bibliothek locken«, sagt Reinhold.

Angebote für die ganze Familie


Aber auch der klassische Krimi und das Kochbuch seien weiterhin fester Bestandteil im Portfolio der Bibliothek. 46.000 haptische Medien auf drei Etagen stellt das Bibliotheksteam zur Verfügung. Auch E-Reader, Regenschirme und Trolleys können entliehen werden. »Schon 2015 deuteten vier Sterne im ‚BIX – Bibliotheksindex‘ an, dass die gewählte Richtung stimmt«, sagt die Leiterin. Ganz besonders stolz ist man auch  über die Auszeichnung zur »Bibliothek des Jahres« im Jahr 2016.

Jedes Jahr finden in der Bibliothek um die 250 Veranstaltungen statt. Alle Vorschulkinder, Zweitklässler und viele weitere Gruppen besuchen die Stadtbücherei im Rahmen einer Führung. Veranstaltungsreihen wie die »Papa-Zeit«, »Kamishibai«, »Lesespaß mit Faraj und Ingrid«, aber auch »Anstoß«, der »Rollenspieltag« oder alle zwei Jahre die »Nacht der Bibliotheken« stehen den kleinen und großen Besuchern zur Auswahl.

Während der großen Flüchtlingswelle, die auch Hilden überrascht habe, sei die Stadtbücherei Hilden zu einer Art Wohnzimmer für viele Geflüchtete geworden, berichtet Reinhold. Noch heute kämen viele um zu lernen, sich auszutauschen und Bewerbungen zu schreiben.

»Derzeit stehen bei uns die Themen »Gaming und Makerspace« im Vordergrund. Erste Neuerungen konnten bereits bei dem Kreativtag ‚HilGoesCrafting‘ im September 2018 bestaunt werden«, sagt Reinhold.

Zukünftig können Interessierte etwa einen 3D-Druck-Führerschein machen, in der Bibliothek nähen und plotten oder Ozobots, kleine Roboter, programmieren.

Bereits seit 2012 bespielt das Team mehrere Social-Media-Kanäle. Neben Facebook, Twitter, WhatsApp und Instagram soll bald wieder ein Blog gestartet und auch bei Youtube werd zukünftig einiges geschehen, verspricht das Bibliotheks-Team.»Kundenwünsche und -bedürfnisse hatten schon immer einen hohen Stellenwert bei unserer alltäglichen Arbeit«, betont Reinhold. »Bei uns soll man sich wohlfühlen können.«

Bibliotheken im Umbruch


Bibliotheken in Deutschland befänden sich derzeit im Umbruch wie selten zuvor in ihrer langen Geschichte. Das Team der Stadtbücherei Hilden sei aber voller Zuversicht, diesen Umbruch gestalten zu können, sagt Reinhold – gemeinsam mit den Kunden der Bibliothek.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.