vobu/ots

Hildener Seniorin wird Opfer falscher Polizisten

Kreis Mettmann. Eine 86-Jährige haben dreiste Telefonbetrüger um einige hundert Euro gebracht.

Am Mittwoch haben erneut Telefonbetrüger, die sich als Polizisten ausgaben, Beute in Hilden gemacht. Bereits seit mehreren Monaten gibt es immer wieder gehäufte Versuche, besonders ältere Menschen im Kreis um Geld und Wertgegenstände zu bringen.

Die Fälle konzetrieren sich dabei meist an einem Tag auf eine bestimmte Gegend. Am Mittwoch, 6. Februar, registrierte die Polizei insgesamt 20 Versuche, alle in Hilden und Mettmann.

In einem Fall machten die Täter Beute. Gegen 20 Uhr rief ein angeblicher Polizeibeamter bei einer 86-jährigen Hildenerin an. Er gab an, die Polizei habe Kenntnis über eine Einbrecherbande, welche sich gerade in der Nähe der Wohnanschrift der Seniorin aufhalten würde.

Handtasche vor die Tür gestellt

Um die Wertgegenstände der Hildenerin vor den Einbrechern zu schützen, sei es ratsam, diese zur vermeintlich sicheren Verwahrung in die Hände der Polizei zu übergeben. Durch geschickte und aggressive Gesprächsführung über mehrere Stunden hinweg setzte der Trickbetrüger die Dame derart unter Druck, dass sie Bargeld (einige Hundert Euro) in eine Handtasche packte und diese vor ihre Wohnungstür an der Wilhelmine-Fliedner-Straße ablegte.

Wenig später war die Tasche verschwunden und die Dame bemerkte, dass sie gerade Opfer eines Trickbetruges geworden war.

Gegen Mitternacht informierte sie schließlich die echte Polizei, welche im Umfeld nach möglichen Tatverdächtigen suchte. Dabei ergaben sich noch keine Täterhinweise, weshalb die Polizei nun hofft, durch Zeugenhinweise neue Erkenntnisse zu erhalten.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Hilden jederzeit unter der Rufnummer 02103 898-6410 entgegen.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.