vobu/ots

Hildener mit falschem Licht und zuviel Alkohol unterwegs

Hilden. Deutlicher Alkoholgerucht schlug den Beamten bei der Kontrolle entgegen

Am späten Samstagabend 11. Mai, gegen 22.25 Uhr, beobachtete eine Streifenwagenbesatzung der Hildener Polizei einen schwarzen VW Passat, der mit einem defekten Abblendlicht auf dem Erikaweg in Hilden unterwegs war und dabei, anscheinendr gedacht als Ausgleich für den defekten Hauptscheinwerfer, verbotswidrig die Nebelscheinwerfer eingeschaltet hatte.

Bei einer deshalb durchgeführten Kontrolle des Fahrzeugs sowie seines 40-jährigen Fahrers, schlug den Beamten deutlicher Alkoholgeruch aus der Atemluft des Hildeners entgegen. Ein deshalb durchgeführter Alkoholtest ergab mit einem Wert von mehr als 1,2 Promille (0,62 mg/l) eine absolute Fahruntauglichkeit des VW-Fahrers.

Führerschein einkassiert

Die Hildener Polizei leitete ein Strafverfahren gegen den 40-Jährigen ein. Zur Beweisführung wurde die ärztliche Entnahme einer Blutprobe angeordnet und durchgeführt. Den Führerschein des Beschuldigten stellten die Beamten sicher. Gleichzeitig wurde dem Hildener jedes weitere Führen führerscheinpflichtiger Kraftfahrzeuge bis auf weiteres ausdrücklich untersagt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.