vobu/ots

Falscher Sohn bestiehlt betagte Hildenerin

Hilden. Ein Gauner, der sich als Sohn ausgab, behauptete, in "finazieller Notlage" zu sein.

In einem aktuellen Fall, der sich am Freitag, 25. Januar, ereignete, war ein Telefonbetrüger mit dem "Enkeltrick" in Hilden erfrolgreich.

Zwischen 10.55 Uhr und 12.05 Uhr rief ein Mann bei einem bereits sehr betagten Opfer am Weidenweg an. Der Betrüger hatte sich am Telefon erfolgreich als Sohn des schon sehr betagten Opfers ausgegeben und seine finanzielle Notlage geschildert.

Die Seniorin übergab daraufhin einer Botin, nur wenige Minuten nach dem Telefonat, 15.000 Euro Bargeld, als die angekündigte, dem Opfer aber vollkommen unbekannte Frau an der Haustür der Hildenerin erschien.

Botin mit "ausländischem Erscheinungsbild"

Die Botin, die sich zu Fuß in Richtung Richrather Straße entfernte, wird als 30-jährige Frau mit ausländisch wirkendem Erscheinungsbild beschrieben.

Sei sei etwa 1,60 Meter groß mit normaler Statur und habe dunkle Haare.

Bekleidet sei dei Frau mit einer Kombination aus dunkler Jacke und dunkler Hose gwesen und trug einen grauen Strickschal um den Hals.

Bisher liegen der Hildener Polizei noch keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft und Verbleib der Täter, auch nicht der beschriebenen Botin vor. Polizeiliche Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen wurden veranlasst, ein Strafverfahren eingeleitet.

Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Hilden, Telefon 02103 / 898-6410, jederzeit entgegen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.