vobu/ots

40 Mängel - Polizist legt Rostlaube in Hilden still

Hilden. Ein desolater Kleintransporter fiel dem Beamten bereits auf den ersten Blick auf.

Am Dienstag, 19. März, hat ein Motorradpolizist einen völlig verkehrsuntauglichen Transporter aus dem Verkehr gezogen.

Gegen 10 Uhr beobachtete der Beamte einen Klein-Lkw  vom Typ Sprinter, der gerade von der Autobahn in Hilden auf die Hochdahler Straße abfuhr. Schon auf den ersten Blick bemerkte der Motorradpolizist, dass sich das Fahrzeug mit Gelsenkirchener Kennzeichen in einem desolaten Gesamtzustand befand.

Außerdem war die Ladung nur unzureichend gesichert. Daraufhin stoppte er den Sprinter und kontrollierte den Fahrer sowie das Fahrzeug. Dabei stellte er schon vor Ort erhebliche technische Mängel fest, was schlussendlich dazu führte, dass der Sprinter der nächsten Prüfstelle des TÜV vorgeführt wurde.

Bremsleitung durch und Rahmen gebrochen

Dabei stellten die Gutachter insgesamt 40 - zum Teil erhebliche - Mängel an dem Fahrzeug (Baujahr 2001) fest. Unter anderem hatte die Feststellbremse keinerlei Wirkung. Außerdem war die Bremsleitung völlig korrodiert. Ein weiterer erheblicher Unsicherheitsfaktor stellte die gebrochene Feder der Hinterachse dar. Zudem war der Rahmen des Fahrzeugs völlig durchrostet und an mehreren Stellen gebrochen. Aufgrund des desolaten Gesamtzustands des Lkw wurde dieser noch an Ort und Stelle stillgelegt.

Die Konsequenzen für den 53-jährigen Fahrzeugführer aus Dortmund: Sowohl auf ihn als auch auf den verantwortlichen Halter warten nun entsprechende Anzeigen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.