vobu/ots

3 Promille - Hildener Polizei stoppt mit Mühe Volltrunkenen

Hilden. Der Mann war in Schlagenlinien mit seinem Wagen auf der Hochdahler Straße unterwegs

Am nächtlichen Samstagmorgen, 6. April, bemerkten aufmerksame Verkehrsteilnehmer gegen 3.30 Uhr einen blauen VW-Golf mit polnischen Kennzeichen, der in sehr auffälliger Fahrweise in Hilden unterwegs war. Die deutlichen Schlangenlinien werteten die Zeugen - zu Recht wie sich zeigte - als Anzeichen eines betrunkenen Fahrers.

Sie riefen die Polizei, die den gesuchte VW nur wenige Augenblicke später auf der Hochdahler Straße antrafen.

Der in starken Schlangenlinien fahrende Mann konnte aber erst nach mehreren hundert Metern, nachdem er die Haltezeichen eines Streifenwagens zunächst missachtet hatte, in Zusammenarbeit mit einer zweiten Streifenwagenbesatzung auf der Berliner Straße endgültig gestoppt werden.

Erst wenige Tage zuvor mit 3,2 Promille erwischt

Bei der Kontrolle des 25-jährigen VW-Fahrers aus Hilden bestätigte sich, dass dieser ganz erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von annähernd 3,0 Promille (1,49 mg/l).

Die Hildener Polizei leitete ein Strafverfahren gegen den Hildener ein. Einen Führerschein konnten die Beamten nicht sicherstellen, da dieser dem Beschuldigten erst wenige Tage zuvor wegen einer Trunkenheitsfahrt mit Unfallflucht abgenommen worden war.

Die ärztliche Entnahme einer Blutprobe zur Beweisführung im neuerlichen eingeleiteten Strafverfahren wurde angeordnet und durchgeführt. Der VW wurde von der Polizei sichergestellt und abgeschleppt.

Der Beschuldigte sollte zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen werden, war aber in Folge seiner starken Alkoholisierung nach ärztliche Begutachtung nicht gewahrsamsfähig. Deshalb wurde er einem Krankenhaus zugeführt, wo er unter ärztlicher Aufsicht verblieb.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.