OP

Tag der offenen Tür bildet ein Highlight des Jubiläumsjahres

Haan. In diesem Jahr feiert der CVJM Haan e.V. sein 150- jähriges Bestehen. Aktuell lädt der Verein zum gemeinsamen Rudelgucken ein und bereitet seinen Tag der offenen Tür vor.

Anlässlich des 150-jährigen Vereinsbestehens lädt der Christliche Verein Junger Menschen Haan e.V. (CVJM) am Samstag, 30. Juni, zu einem Tag der offenen Tür ein. Dieser bildet das Highlight des Jubiläumsjahres, welches mit unterschiedlichen Events gefeiert wird. Ab 11 Uhr geht es los mit einer Andacht und einem Festempfang. Anschließend füllt buntes Treiben für Jung und Alt das Haus. "Neben Hüpfburg, Zuckerwatte, Waffeln und Leckereien vom Grill, gibt es sportliche Aktivitäten, Kreatives und eine Fotobox", erklärt Jugendleiterin Ute Lorenz. Am Abend bildet ein Konzert mit der Gruppe "TheBIGlive" den Abschluss des Tages. "Es ist also für jeden etwas dabei und der Verein freut sich auf viele Besucher", sagt Lorenz.

Weiterer besonderer Vormittag

Am 15. September schließt sich ein weiterer besonderer Vormittag an. Der Jazz-Brunch im großen Saal des Hauses verspricht ab 11 Uhr neben kulinarischen Leckereien auch mitreißende Jazz- und Swing Musik mit der Haaner Band "b-flat". Die Gruppe bietet ein sehr weit gespanntes Programm, das von Jazz- und Swing Klassikern bis zu aktuellen Pop Songs und deutschen Schlagern reicht.

"Das geht allerdings nicht ohne Voranmeldung", sagt Lorenz. Erstmalig am Tag der offenen Tür sind Eintrittskarten zum Preis von 20 Euro für Erwachsene zu haben. Kinder und Jugendliche zahlen für den Eintritt nur die Hälfte. Am Sonntag begann zudem eine Reihe von Public Viewings mit dem Spiel Deutschland gegen Mexiko, dessen traurigen Ausgang viele mitverfolgt haben. "Wir freuen uns aber trotzdem auf weitere familiäre Veranstaltung mit großen und kleinen Fußballfans", so die Jugendleiterin.

Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.cvjm-haan.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kreispolizei sucht Kooperationspartner

Rheinisch Bergischer Kreis. Auch wenn es das aktuelle Wetter kaum glauben lässt, hat für die Polizei im Kreis Mettmann die Motorradsaison 2019 aktuell begonnen. Bereits Mitte Februar, als Meteorologen für das folgende Wochenende erstes schönes Frühlingswetter mit reichlich Sonnenschein und wärmeren Außentemperaturen bis im zweistelligen Celsius-Bereich voraussagten, warnte die Kreispolizei vor den besonderen Unfallgefahren beim "Frühlingserwachen der Motorräder". Die Meteorologen sollten Recht behalten, die Polizei leider auch. Denn tatsächlich gab es in diesen ersten warmen Tagen des Jahres auch schon wieder die ersten schweren Verkehrsunfälle, an denen Motorradfahrer beteiligt waren. Diese Unfälle setzen einen Trend fort, der nach aktueller Unfalljahresstatistik schon im Jahr 2018 eine höhere Unfallbeteiligung von Motorrädern (und dabei sind nicht Mofas, Mopeds und Kleinkrafträder erfasst), als in den Vorjahren erkennen ließ. Gegen diesen Trend will die Polizei im Kreis Mettmann in diesem Jahr verstärkt und gezielt vorgehen. Im beabsichtigten Maßnahmenspektrum wird auf verstärkte Prävention und Repression gesetzt. Oft drohen schwere Verletzungen Unfallauswertungen der vergangenen Jahre zeigen aber auch, dass in vielen Fällen gerade nicht die hochmotorisierten Zweiradfahrer die Verursacher der Unfallgeschehen, sondern oft vielmehr nur die besonders betroffenen Opfer sind, weil ihnen bei einer Unfallbeteiligung wegen fehlender "Knautschzonen" immer wieder schwere bis mitunter lebensgefährliche Verletzungen drohen. Aufgrund ihrer Erkenntnisse zielen die polizeilichen Maßnahmen in der nun aktuell begonnenen Motorradsaison 2019 nicht nur auf Motorradfahrerinnen und -fahrer, sondern gerade auch auf alle anderen motorisierten Verkehrsteilnehmer, welche die schmale Silhouette von Motorrädern im Straßenverkehr nicht selten übersehen. Polizeiliche Überwachungsmaßnahmen, dabei zum Beispiel auch der Einsatz des zivilen Video-Motorrads (ProViDa) der Kreispolizeibehörde, werden deshalb sowohl Verstöße von, aber auch zum Nachteil von Motorrädern verfolgen. Präventivaktionen richten sich ebenfalls sowohl an alle Bikerinnen und Biker, aber gerade auch an PKW-, LKW- oder Busfahrerinnen und -fahrer. Im Zusammenhang mit den in der ganzen Saison 2019 beabsichtigten Präventionsmaßnahmen, ist die Polizei im Kreis Mettmann aktuell noch auf der Suche nach interessierten und geeigneten Kooperationspartnern. Veranstalter von Automeilen und Fahrzeugbörsen, Trucker-Treffen oder Kraftfahrerstammtischen, Kfz- und Motorradhändler, die eigene Events planen oder Speditionen und Verkehrsbetriebe, wären hier begehrte Partner der polizeilichen Unfallprävention. Bei Interesse an Sondierungs- und Vorgesprächen dazu, sollten sich mögliche Kooperationspartner bitte mit der Kreispolizeibehörde Mettmann in Verbindung setzen. Auch wenn es das aktuelle Wetter kaum glauben lässt, hat für die Polizei im Kreis Mettmann die Motorradsaison 2019 aktuell begonnen. Bereits Mitte Februar, als Meteorologen für das folgende Wochenende erstes schönes Frühlingswetter mit reichlich…

weiterlesen