AK

»Starke Kinder« beim HTB: Neue Gruppe für Kinder-Karate

Selbstvertrauen und Respekt werden durch Kampfkunst-Training

Haan. Die Hakuda Karate Dojo ist seit einem Jahr Mitglied im Haaner Turnerbund 1890 e. V. und bietet bereits seit eineinhalb Jahren in Kooperation mit den Offenen Ganztagsschulen, wie mit der Grundschule Mittelhaan, eine Karate AG für die Kinder aus der 3. bis 4. Klasse an.

Viele Menschen verbinden mit Karate – durch diverse Hollywood-Action-Filme – vor allem wildeste Kampfszenen und unglaubliche Körperbeherrschung. Karate ist jedoch viel mehr als das. Der Name an sich bedeutet »der Weg der leeren Hand« und setzt als Kampfkunst überwiegend Schlag-, Stoß-, Tritt- und Blocktechniken sowie Fußfegetechniken für die effektive Selbstverteidigung ein. Karate stärkt aber auch die Kraft, Gesundheit und das Selbstvertrauen unserer Kinder. Werte wie Respekt, Höflichkeit, Selbstbeherrschung und Hilfsbereitschaft sind ein wichtiger Bestandteil der Philosophie dieses Sports.

Initiiert durch das große Interesse der Kinder, mehr als nur einmal in der Woche in der Schule trainieren zu wollen, gründeten der HTB Anfang 2015 eine eigene Karate-Gruppe für Kids ab sieben Jahren. Trainerin ist Alexandra Höner (Hakuda Karate Dojo), die auch die AG und eine Gruppe für Erwachsene leitet. Das Training vermittelt neben den Grundtechniken und respektvoller Partnerarbeit auch Kata und Kumite – festgelegte Bewegungsabläufe gegen imaginäre Gegner, beziehungsweise freie Kampfformen.

Eine wichtige Rolle spielt für das erfahrene Trainerteam die Festigung moralischer Werte als wichtige Basis im Hakuda Karate Dojo. »Insbesondere Kinder und Jugendliche erzielen dadurch nicht nur Fortschritte im Sport, sondern schulen gleichzeitig auch ihre Persönlichkeit«, erklärt HTB-Sprecher Steffen Behnke.

Zusätzlich zum reinen Karatetraining setzen Alexandra und Werner Höner ihr neues »Agility Board« ein. Damit lassen sich auf spielerische Weise die Geschicklichkeit, Reaktion und Koordination sowie die kognitiven Fähigkeiten schulen. »Die Kombination von musikalisch unterstütztem Aufwärmtraining, traditionellem Training und dem Einsatz des Agility Boards war für die Teilnehmerkinder des ersten Trainings absolut perfekt«, so Behnke weiter. »Alexandra und Werner Höner gelang es, aus einer heterogenen Gruppe von Kindern mit und ohne Vorkenntnissen ganz schnell ein Team zu machen, wo keiner das Gefühl hatte, zu kurz zu kommen. Trotz des anstrengenden Trainings verließen die Kids mit leuchtenden Augen die Turnhalle der GGS Mittelhaan.«

Trainerin Höner ergänzt: »Wir achten darauf, dass unsere Fachübungsleiter und Trainer regelmäßig an Fortbildungen teilnehmen. Dadurch trainieren wir im Einklang mit der traditionellen Kampfkunst und zudem enthält das Training immer die notwendigen aktuellen sportlichen Aspekte«.

Interessenten sind sowohl beim Kindertraining als auch bei den Jugendlichen und Erwachsenen jederzeit willkommen. Vorkenntnisse sind keine erforderlich, aber auch erfahrene Karateka finden hier optimale Trainingsmöglichkeiten. Trainingszeiten für Jugendliche und Erwachsene: montags von 20 bis 22 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Bollenberg und donnerstags zur selben Zeit in der Turnhalle der Grundschule Mittelhaan.

Die neue Kindergruppe für sieben- bis elfjährige findet samstags von 15 bis 16.15 Uhr ebenfalls in der Turnhalle der Grundschule Mittelhaan statt.

Weitere Informationen gibt es auf den Seiten des HTB unter www.htb-haan.de.

Kreispolizei sucht Kooperationspartner

Rheinisch Bergischer Kreis. Auch wenn es das aktuelle Wetter kaum glauben lässt, hat für die Polizei im Kreis Mettmann die Motorradsaison 2019 aktuell begonnen. Bereits Mitte Februar, als Meteorologen für das folgende Wochenende erstes schönes Frühlingswetter mit reichlich Sonnenschein und wärmeren Außentemperaturen bis im zweistelligen Celsius-Bereich voraussagten, warnte die Kreispolizei vor den besonderen Unfallgefahren beim "Frühlingserwachen der Motorräder". Die Meteorologen sollten Recht behalten, die Polizei leider auch. Denn tatsächlich gab es in diesen ersten warmen Tagen des Jahres auch schon wieder die ersten schweren Verkehrsunfälle, an denen Motorradfahrer beteiligt waren. Diese Unfälle setzen einen Trend fort, der nach aktueller Unfalljahresstatistik schon im Jahr 2018 eine höhere Unfallbeteiligung von Motorrädern (und dabei sind nicht Mofas, Mopeds und Kleinkrafträder erfasst), als in den Vorjahren erkennen ließ. Gegen diesen Trend will die Polizei im Kreis Mettmann in diesem Jahr verstärkt und gezielt vorgehen. Im beabsichtigten Maßnahmenspektrum wird auf verstärkte Prävention und Repression gesetzt. Oft drohen schwere Verletzungen Unfallauswertungen der vergangenen Jahre zeigen aber auch, dass in vielen Fällen gerade nicht die hochmotorisierten Zweiradfahrer die Verursacher der Unfallgeschehen, sondern oft vielmehr nur die besonders betroffenen Opfer sind, weil ihnen bei einer Unfallbeteiligung wegen fehlender "Knautschzonen" immer wieder schwere bis mitunter lebensgefährliche Verletzungen drohen. Aufgrund ihrer Erkenntnisse zielen die polizeilichen Maßnahmen in der nun aktuell begonnenen Motorradsaison 2019 nicht nur auf Motorradfahrerinnen und -fahrer, sondern gerade auch auf alle anderen motorisierten Verkehrsteilnehmer, welche die schmale Silhouette von Motorrädern im Straßenverkehr nicht selten übersehen. Polizeiliche Überwachungsmaßnahmen, dabei zum Beispiel auch der Einsatz des zivilen Video-Motorrads (ProViDa) der Kreispolizeibehörde, werden deshalb sowohl Verstöße von, aber auch zum Nachteil von Motorrädern verfolgen. Präventivaktionen richten sich ebenfalls sowohl an alle Bikerinnen und Biker, aber gerade auch an PKW-, LKW- oder Busfahrerinnen und -fahrer. Im Zusammenhang mit den in der ganzen Saison 2019 beabsichtigten Präventionsmaßnahmen, ist die Polizei im Kreis Mettmann aktuell noch auf der Suche nach interessierten und geeigneten Kooperationspartnern. Veranstalter von Automeilen und Fahrzeugbörsen, Trucker-Treffen oder Kraftfahrerstammtischen, Kfz- und Motorradhändler, die eigene Events planen oder Speditionen und Verkehrsbetriebe, wären hier begehrte Partner der polizeilichen Unfallprävention. Bei Interesse an Sondierungs- und Vorgesprächen dazu, sollten sich mögliche Kooperationspartner bitte mit der Kreispolizeibehörde Mettmann in Verbindung setzen. Auch wenn es das aktuelle Wetter kaum glauben lässt, hat für die Polizei im Kreis Mettmann die Motorradsaison 2019 aktuell begonnen. Bereits Mitte Februar, als Meteorologen für das folgende Wochenende erstes schönes Frühlingswetter mit reichlich…

weiterlesen