BL

Mit der WOCHENPOST fand Sola ihre Pflegefamilie

Die »Herztiere der Woche« sind bei den Lesern beliebt

Haan. (BL). Es ist noch kein ganzes Jahr her, da haben wir gemeinsam mit dem in Haan ansässigen Verein Herztier e.V. begonnen, Vierbeiner (zumeist Hunde) vorzustellen, die dringend ein neues Zuhause benötigen. Dazu gehörte auch die Mischlingshündin Sola, die im zweiten Anlauf Glück hatte und jetzt in der Gartenstadt in einer Pflegefamilie lebt, mit der Option auf ein dauerhaftes Zuhause. Wir von der WOCHENPOST haben Sola in ihrem neuen Zuhause besucht.

Im Oktober hatten wir die zweijährige Hündin das erste Mal vorgestellt, doch die Resonanz blieb erstaunlicherweise aus. Erst als wir Sola einige Wochen später im Januar noch einmal als Notfell anpriesen, wurden Jens Sauskojus und Kerstin Wilke aus Haan auf die hübsche Bretonen-Mischlingsdame aufmerksam. Ein echter Glücksfall für die Hündin, denn sie wurde nicht nur von ihrem neuen Herrchen und Frauchen in Spanien abgeholt, sondern hat jetzt einen Pflegeplatz in der Gartenstadt gefunden, wo sie ihre schwere Vergangenheit vergessen kann. Jens Sauskojus und Kerstin Wilke hoffen, dass sie Sola behalten können und danach sieht es aktuell auch aus. Die Hündin zeigt sich hier von ihrer besten Seite. Es ist kaum zu Glauben, dass Sola dank dem Einsatz von Tierschützern auf Mallorca nur knapp der Tötungsstation entkommen ist. »Sie hatte nur noch zwei Tage«, berichtet Jens Sauskojus, der seine vierbeinige Begleiterin wieder zurück in Deutschland tagsüber mit ins Büro nimmt. »Sola ist sehr Menschenbezogen. Sie macht das, was wir machen und ist absolut verträglich und unkompliziert«, beschreibt Jens Sauskojus. Nur das Alleinbleiben muss sie noch lernen. 

Es ist einfach toll, wie Mensch und Tier hier zusammen gefunden haben. Sola hat sich innerhalb der ersten zwei Wochen prima eingelebt, spielt begeistert, kennt ihre Plätze in der Wohnung und freut sich, wenn es in den Garten geht. Besucher werden von ihr freundlich begrüßt. 

Wir hoffen, dass es noch viele solcher Erfolgsgeschichten mit unseren Herztieren gibt. Yaky ist auch so ein Notfell. Wir haben den zweijährigen Hund bereits im September 2014 hier in der WOCHENPOST vorgestellt. Im Alter von zwei Monaten wurde Yaky an einem Müllcontainer angebunden in Spanien gefunden; anschließend lebte er dort in einer Pflegefamilie mit kleinen Kindern. Mit fünf Monaten wurde er adoptiert, aber bei seinen neuen Besitzer durfte er nur im kleinen Garten leben und wurde nachts sogar angekettet. Wenn er aus lauter Langeweile etwas kaputt gemacht hat, wurde er geschlagen. Und das ist noch nicht die Krönung seiner dramatischen Geschichte: »Als seine Besitzer einen anderen Welpen fanden, der ihnen besser gefiel, wurde Yaky einfach im Tierheim abgegeben«, beschreibt der Verein Herztier. Im August konnte Yaky endlich nach Deutschland reisen und hat sich in seiner Duisburger Pflegefamilie bereits prächtig entwickelt. Er ist ein aktiver Hund, der viel Bewegung braucht: Lange Spaziergänge, apportieren und am Fahrrad laufen, das wären tolle Beschäftigungsmöglichkeiten für ihn. Yaky braucht definitiv aktive Menschen, die mit seinem »Dickkopf« umgehen können und sich ausgiebig mit ihm beschäftigen. Dann ist der 63 Zentimeter hohe und 20 Kilo leichte Hund ein treuer und wundervoller Begleiter. Mehr zu Yaky und den anderen Herztieren, die zur Vermittlung stehen, findet man auf der Internetseite www.herztier.com. Außerdem kann Eva Payenberg, telefonisch 02065 / 7923793 oder per E-Mail (eva@herztier.com), zu Yaky Auskunft geben. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.