OP

Haan steht in den Startlöchern!

Warum Stadtradeln so wichtig für nachhaltigen Umweltschutz ist - und warum es so vielfältig ist

Haan. Vom 19. Mai bis 8. Juni heißt es wieder kräftig in die Pedale treten, denn die Gartenstadt Haan ist wieder beim bundesweiten Wettbewerb "Stadtradeln" dabei. Das Besondere in diesem Jahr: Erstmalig nehmen alle Städte im Kreis Mettmann teil.

2017 gingen für Haan bereits zwölf Teams an den Start. 123 Teilnehmer erradelten in drei Wochen insgesamt 37.956 Kilometer und sparten so 5.390 Kilogramm CO2 ein. Das soll in diesem Jahr getoppt werden. Gemeinsam mit dem ADFC Haan sind wieder Veranstaltungen geplant, die in den nächsten Wochen bekannt gegeben werden. Nur so viel sei schon verraten: Stadtradler sollten sich den 19. Mai und 23. Juni vormerken!

Wer kann teilnehmen?

Jeder, der in Haan wohnt, arbeitet, einem Verein angehört oder eine Schule besucht, kann mitmachen. Schulklassen, Vereine, Unternehmen, Organisationen, Familien oder Freundeskreise können ein eigenes Team für die Aktion bilden, sofern sich mindestens zwei Personen zusammenfinden. Übrigens: Auch E-Bikes und Pedelecs zählen dazu.

Wie kann man sich anmelden?

Ab sofort kann sich jeder im Internet auf der Seite www.stadtradeln.de/haan registrieren. Man kann sich entweder einem bereits bestehenden Team anschließen oder aber auch ein eigenes Team gründen. Jeder Kilometer, der innerhalb der 21 Tage erradelt wird, wird gezählt. Wo die Radkilometer zurückgelegt werden, ist nicht relevant, denn Klimaschutz endet nicht an der Stadt- oder Landesgrenze, also auch die Radtour am Urlaubsort zählt mit. Die geradelten Kilometer können mit einem Fahrradcomputer, der kostenlosen "Stadtradeln"-App oder einem Routenplaner ermittelt oder geschätzt werden und sollten zeitnah (spätestens bis eine Woche nach Ende der "Stadtradeln"-Aktion) in den Online-Radelkalender unter www.stadtradeln.de/haan eingegeben werden.

Wer gewinnt beim Stadtradeln?

In Haan werden folgende Gewinner mit Sachpreisen und Gutscheinen ausgezeichnet: die aktivste Radlerin, der aktivste Radler, das aktivste Team und die aktivste Schule.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kreispolizei sucht Kooperationspartner

Rheinisch Bergischer Kreis. Auch wenn es das aktuelle Wetter kaum glauben lässt, hat für die Polizei im Kreis Mettmann die Motorradsaison 2019 aktuell begonnen. Bereits Mitte Februar, als Meteorologen für das folgende Wochenende erstes schönes Frühlingswetter mit reichlich Sonnenschein und wärmeren Außentemperaturen bis im zweistelligen Celsius-Bereich voraussagten, warnte die Kreispolizei vor den besonderen Unfallgefahren beim "Frühlingserwachen der Motorräder". Die Meteorologen sollten Recht behalten, die Polizei leider auch. Denn tatsächlich gab es in diesen ersten warmen Tagen des Jahres auch schon wieder die ersten schweren Verkehrsunfälle, an denen Motorradfahrer beteiligt waren. Diese Unfälle setzen einen Trend fort, der nach aktueller Unfalljahresstatistik schon im Jahr 2018 eine höhere Unfallbeteiligung von Motorrädern (und dabei sind nicht Mofas, Mopeds und Kleinkrafträder erfasst), als in den Vorjahren erkennen ließ. Gegen diesen Trend will die Polizei im Kreis Mettmann in diesem Jahr verstärkt und gezielt vorgehen. Im beabsichtigten Maßnahmenspektrum wird auf verstärkte Prävention und Repression gesetzt. Oft drohen schwere Verletzungen Unfallauswertungen der vergangenen Jahre zeigen aber auch, dass in vielen Fällen gerade nicht die hochmotorisierten Zweiradfahrer die Verursacher der Unfallgeschehen, sondern oft vielmehr nur die besonders betroffenen Opfer sind, weil ihnen bei einer Unfallbeteiligung wegen fehlender "Knautschzonen" immer wieder schwere bis mitunter lebensgefährliche Verletzungen drohen. Aufgrund ihrer Erkenntnisse zielen die polizeilichen Maßnahmen in der nun aktuell begonnenen Motorradsaison 2019 nicht nur auf Motorradfahrerinnen und -fahrer, sondern gerade auch auf alle anderen motorisierten Verkehrsteilnehmer, welche die schmale Silhouette von Motorrädern im Straßenverkehr nicht selten übersehen. Polizeiliche Überwachungsmaßnahmen, dabei zum Beispiel auch der Einsatz des zivilen Video-Motorrads (ProViDa) der Kreispolizeibehörde, werden deshalb sowohl Verstöße von, aber auch zum Nachteil von Motorrädern verfolgen. Präventivaktionen richten sich ebenfalls sowohl an alle Bikerinnen und Biker, aber gerade auch an PKW-, LKW- oder Busfahrerinnen und -fahrer. Im Zusammenhang mit den in der ganzen Saison 2019 beabsichtigten Präventionsmaßnahmen, ist die Polizei im Kreis Mettmann aktuell noch auf der Suche nach interessierten und geeigneten Kooperationspartnern. Veranstalter von Automeilen und Fahrzeugbörsen, Trucker-Treffen oder Kraftfahrerstammtischen, Kfz- und Motorradhändler, die eigene Events planen oder Speditionen und Verkehrsbetriebe, wären hier begehrte Partner der polizeilichen Unfallprävention. Bei Interesse an Sondierungs- und Vorgesprächen dazu, sollten sich mögliche Kooperationspartner bitte mit der Kreispolizeibehörde Mettmann in Verbindung setzen. Auch wenn es das aktuelle Wetter kaum glauben lässt, hat für die Polizei im Kreis Mettmann die Motorradsaison 2019 aktuell begonnen. Bereits Mitte Februar, als Meteorologen für das folgende Wochenende erstes schönes Frühlingswetter mit reichlich…

weiterlesen