BL

Gedenktafel ehrt mutige Männer

Sie retteten Gruiten zum Kriegsende

Haan. Gruiten (BL). Es war ein bewegender Samstagnachmittag, an dem die drei Männer geehrt wurden, denen es Gruiten zum Ende des 2. Weltkrieges mit zu verdanken hatte, dass ihr Ort ohne ein blutiges Gefecht kampflos an die amerikanischen Truppen übergeben wurde.

Walter Lohoff, Prälat Bernhard Marschall und Wilhelm Friederichs wurden vor anderthalb Wochen für ihren mutigen Einsatz in der Nacht vom 15. auf den 16. April 1945 geehrt, in der sie den Oberleutnant Johannes Baczewski in seinem Gefechtsstand davon überzeugten, sich dem Führerbefehl zu widersetzen und die alliierten Truppen nicht wie gefordert an der Bahnlinie Wuppertal-Düsseldorf aufzuhalten, sondern mit den amerikanischen Truppen am Morgen des 16. April 1945 eine kampflose Übergabe zu vereinbaren. Wir berichteten darüber ausführlich in unserer WOCHENPOST-Ausgabe vom 14. April 2015.

Udo Koch-Mehrin, der älteste Sohn des damaligen Pastors der evangelisch-reformierten Gemeinde Johannes Koch, erinnert sich noch heute: »Ich selbst war im 12. Lebensjahr als die Panzer - ohne einen Schuss abzugeben - durch das Dorf fuhren. Es war der Beginn der Befreiung und ein hoffnungsvoller Neubeginn«, beschrieb Udo Koch-Mehrin. Ihm ist es mit zu verdanken, dass seit anderthalb Wochen an der Hauswand des ehemaligen Gefechtsstands von Batallionskommandeur Baczewski an der Bahnstraße 28 (heute Haushaltswaren Kuchem) ein Schild an die Taten der drei mutigen Männer erinnert. Zu der ruhigen Gedenkfeier hatten sich einzelne Verwandte der gefeierten Männer, wenige Politiker, die Vertreter beider Kirchen, die im Vorfeld zu einem ökumenischen Gottesdienst geladen hatten, und interessierte Bürger eingefunden. Der Posaunenchor aus Gruiten sorgte für die musikalische Untermalung der Ehrung.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.