AK

Ausbildungsbörse: Marktplatz der Kontakte

Zukunftsperspektiven für junge Menschen

Haan. (AK). Schüler und Unternehmen bewerben sich gegenseitig – Stadt Haan und Hilden kooperieren

Die Ausbildungsbörse der Wirtschaftsförderung verzeichnet seit der Premiere im Jahr 2012 eine konstante Steigerung: Bei der vierten Ausgabe am Samstag, 25. April, von 9 bis 14.30 Uhr im Evangelischen Schulzentrum bieten rund 80 Unternehmen und öffentliche Einrichtungen eine Berufsperspektive für Schulabgänger. Etwa 200 Plätze sind zu vergeben, doppelt so viele wie bei der ersten Ausstellung.

Junge Menschen erhalten auf dem Gelände Gerresheimer Straße 74 eine Orientierung im Dschungel der zahlreichen Einstiegsmöglichkeiten in die Arbeitswelt. Vielleicht lernen sie sogar Berufe kennen, von denen sie vorher noch nichts gehört haben. Doch auch umgekehrt nutzen die Arbeitgeber die Gelegenheit, ihre Karriereangebote einem großen Publikum vorzustellen. »Früher haben sich die Azubis bei den Firmen beworben. Heute ist es durch den demografischen Wandel teilweise umgekehrt«, erklärt die Hildener Bürgermeisterin Birgit Alkenings. »Zur eigenen Zukunftssicherung müssen sich Unternehmen jetzt bei ihren künftigen Auszubildenen bewerben.«

Peter Heinze von der Hildener Wirtschaftsförderung ergänzt: »Auch in den Schulen vollzieht sich ein Wandel: Sie kooperieren mit der Wirtschaft, es gibt mehr Praktikumsangebote, und das Berufsleben wird im Schulalltag präsenter gemacht.«

Die Ausbildungsbörse ist daher ein Marktplatz für Kontakte und regen Austausch. Große Unternehmen und mittelständische Betriebe, öffentlicher Dienst und Hochschulen decken ein breites Spektrum ab – Handel und Handwerk, Banken und Versicherungen, Biotechnologie- und Chemiesparten oder auch die Medien- und IT-Branche. Zudem gibt es Auskünfte zur Dualen Ausbildung – Praxis in der Firma, Theorie an der Hochschule.

Die Wirtschaftsförderung Hilden kooperiert erneut mit den Kollegen in Haan. »Wir sind stolz und glücklich, dem Nachwuchs aus beiden Städten ein solches Programm bieten zu können«, sagt Bürgermeister Knut vom Bovert. »Das ist eine Chance, die sich junge Leute nicht entgehen lassen sollten.«

Nach den Osterferien werden die Wirtschaftsförderungen Hilden und Haan in die weiterführenden Schulen gehen, um für die Veranstaltung zu werben.

Unternehmen, die sich bei der Ausbildungsbörse präsentieren möchten, können auch weiterhin einen Stand buchen. Schüler können zudem im Vorfeld einen Gesprächstermin mit einer Wunsch-Firma vereinbaren.

Infos und Kontakt unter wifoe@hilden.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.