BL

1.750 Euro gingen an Hospiz-Einrichtungen im Städte-Dreieck

Dafür sorgte der Infotag »In Würde älter werden«

Haan. (BL). Knapp 1.750 Euro konnte Daniel De Paola vergangene Woche an drei Hospiz-Verbände im Städtedreieck von Haan, Erkrath und Hilden verteilen. Zusammen gekommen war diese Spendensumme bei einer Aktion, die der Unternehmer gemeinsam mit vielen weiteren Akteuren Anfang März 2015 in Haan ausgerichtet hat.

Unter der Überschrift »In Würde älter werden« veranstalteten über 20 Unternehmen und Organisationen einen Infotag im Autohaus Lackmann, um Interessenten fernab von Kommerz Fragen und Antworten zu dieser komplexen Thematik liefern zu können. Dabei stand von Anfang an fest, dass das Standgeld der vor Ort vertretenden Teilnehmer und die Spenden der Besucher in einen Topf fließen, der nach Abzug von Steuern und Gebühren, drei Einrichtungen zugute kommt. Je ein Drittel (583,30 Euro) wurden der Hospizeinrichtung in Hochdahl und den beiden Hospizvereinen in Haan und Hilden in der vergangenen Woche überreicht. 

In Haan übernahm Bürgermeister Knut vom Bovert die Schirmherrschaft des Infotages. Er war auch bei der Übergabe der Spende durch den Initiator Daniel De Paola an den Verein der Christlichen Hospiz- und Trauerbegleitung dabei und betonte vor Ort: »Das Thema ?In Würde älter werden’ wird noch häufig unterschätzt.« Ein Drittel der in Haan lebenden Bürger sei über 65 Jahre alt und von dem Thema in direkter oder indirekter Form betroffen. »Ich würde mich freuen, wenn es nicht die letzte Veranstaltung dieser Art bliebe«, so der Schirmherr, der dabei auch das städteübergreifende Engagement lobte. Daniel De Paola war sich bereits sicher, dass der Infotag keine Eintagsfliege bleibt.

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.