OP

Ein Gewinn für Jung und Alt

Erkrath. Ab sofort nimmt der Seniorenrat gemeinsam mit dem Jugendrat offiziell seine Tätigkeit auf. Das gemeinsame, generationsübergreifende Projekt heißt "Taschengeldbörse".

Ältere Menschen benötigen bei einigen Tätigkeiten gelegentlich Unterstützung zu kleinem Preis und Jugendliche suchen Möglichkeiten, um unkompliziert und ohne dauerhafte Verpflichtung ihr Taschengeld aufzubessern. Das macht die "Taschengeldbörse Erkrath" möglich. Das Gemeinschaftsprojekt des Seniorenrats mit dem Jugendrat wurde bereits 2018 geboren und konnte jetzt endlich abgeschlossen werden.

Die Organisatoren hatten dabei viele Hürden zu nehmen und viele Klippen zu umschiffen - wie beispielsweise die Suche nach einem geeigneten Raum. Hier fand die Crew, genauso wie die Behindertenbeauftragte der Stadt Erkrath, Unterstützung durch den "Freundeskreis der Flüchtlinge e.V.". Zu finden ist die Taschengeldbörse jetzt im Begegnungszentrum "Hand in Hand", Beckhauser Straße 16g, (Hochdahl Arkaden).

Vermittelt werden hier Erkrather Jugendliche im Alter von 15 bis 20 Jahren für kleinere Aufgaben in Haus und Garten. Bei den Aufgaben handelt es sich um einfache, ungefährliche und unregelmäßige Tätigkeiten mit einem begrenzten Stundenumfang. "Neben der Unterstützung kann damit auch das gegenseitige, generationsübergreifende Verständnis und Miteinander gefördert werden", sagt Joachim Netwich vom Seniorenrat.

Fünf Euro pro Stunde

"Das empfohlene Taschengeld beträgt fünf Euro pro Stunde. Ein anderer Satz kann aber individuell vereinbart werden", erklärt er. Die Taschengeldbörse ist ein Instrument um zwei unterschiedliche Personengruppen zu bedienen. Zum einen die Menschen, meistens Ältere, die Hilfe benötigen um alltägliche Dinge zu erledigen. Sei es Rasenmähen, Einkaufen oder wenn es nur darum geht sich einfach mal mit einem Menschen zu unterhalten.

Hilden diente als Vorbild

Auf der anderen Seite diejenigen, die finanziell immer ein wenig Nachholbedarf haben, nämlich die Schüler. Die Taschengeldbörse soll helfen, beide Seiten zufriedenzustellen. Auf die Idee, diese Idee umzusetzen ist der Vorsitzende des Seniorenrats, Timo Kremerius, gekommen. Er hatte von der Taschengeldbörse in Hilden gehört und Kontakt zu Bernhard Wiese aufgenommen, der die Börse den anderen Seniorenratsmitgliedern vorstellte. "Die Mitglieder des Seniorenrats waren von der Idee begeistert, der Jugendrat wurde ins Boot geholt und die Dinge nahmen ihren Lauf", erklärt Kremerius. Nun ist am 1. März, 17 Uhr offizieller Beginn der Tätigkeit. Die Projektgruppe hofft, dass am ersten Tag viele interessierte Bürger zum Begegnungszentrum "Hand in Hand" kommen: Interessierte, die sich registrieren lassen und Schüler, die ihre Hilfe anbieten. Die Projektgruppe hat sich vorgenommen genau so erfolgreich wie die Kollegen aus Hilden zu werden. Zukünftig wird es auch eine Internetseite geben, auf der sich Interessierte eintragen können.

Die Taschengeldbörse Erkrath ist an folgenden Tagen und Zeiten geöffnet: Dienstags von 17 bis 19 Uhr und freitags, von 17 bis 19 Uhr. Telefonnummer: 02104 / 17 26 73

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.