op

Spannende Entdeckungsreisen in die Steinzeit

Das Herbstferien-Programm des Neanderthal Museums lässt garantiert keine Langeweile aufkommen

Kreis Mettmann. /Region (op). Vom 24. Oktober bis zum 4. November können sich Kinder und Jugendliche in der Steinzeitwerkstatt des Neanderthal Museums in die Vorzeit zurückversetzen lassen. Es gilt Steinzeitmesser zu fertigen, mit Pfeilen oder Speerschleudern zu jagen, als Spürnase in einem Steinzeit-Krimi zu ermitteln oder einen spannenden Steinzeittag zu erleben.

Nebenbei erfährt man auch eine Menge über die Neanderthaler und ihre Lebensweise. Außerdem gibt es Mitmachführungen durch die Dauerausstellung des Museums und die Sonderausstellung »Zwei Millionen Jahre Migration«. Alles, was gebastelt, geschnitzt oder gemalt wird, darf anschließend natürlich auch mit nach Hause genommen werden.

Das Ferienprogramm startet am Dienstag, 24. Oktober, von 13 bis 16 Uhr mit einem spannenden »Steinzeittag«. Kinder ab sechs Jahren besuchen zunächst die Neandertaler im Museum und sehen, wie die damaligen Menschen gelebt haben. Anschließend geht es durch den Wald zur Steinzeitwerkstatt, wo das Jagen mit Pfeilen ausprobiert und Nüsse knacken geübt werden kann. Nach einer kleinen Pause bastelt abschließend jeder ein eigenes steinzeitliches Amulett aus Leder, Knochenperle und Muschel gebastelt (Teilnahme: 24 Euro; zweiter Termin: Freitag, 27. Oktober, 13 bis 16 Uhr).

»Besuch beim Neanderthaler«

Am Mittwoch, 25. Oktober, sind Kinder ab sechs Jahren zu »Besuch beim Neanderthaler«. Von 13 bis 14 Uhr geht es in einer Mitmachführung durch die Dauerausstellung des Museums.  Die Teilnehmer erfahren, wie der Neanderthaler ausgesehen hat, welches Werkzeug er benutzt hat und wie er gelebt und kommuniziert hat. Dabei gibt es viele Objekte zum Anfassen und Untersuchen. Die Teilnahme kostet vier Euro zzgl. Eintritt (weitere Termine: Dienstag, 31. Oktober, 14 bis 15 Uhr, Samstag, 4. November, 14 bis 15 Uhr).

Interaktive Verbrecherjagd

In einem Steinzeit-Krimi können Kinder ab acht Jahren ebenfalls am Mittwoch, 25. Oktober, von 14 bis 16 Uhr, (zweiter Termin: Freitag, 3. November, 11 bis 13 Uhr) auf Verbrecherjagd gehen. Ein frühmenschlicher Schädel wurde aus dem Museum gestohlen. Gemeinsam nehmen die jungen Spürnasen die Ermittlungen auf. Bei der interaktiven Verbrecherjagd untersuchen die Teilnehmer Spuren und lösen knifflige Rätsel. Die Nachforschungen führen vom Museum durchs Tal und schließlich in den Museumsgarten. Die Teilnahme kostet 16 Euro.

»Feuerstein – Schatz der Steinzeit«

Am Donnerstag, 26. Oktober, dreht sich von 14 bis 16 Uhr alles um den »Feuerstein - Schatz der Steinzeit«. Die Teilnehmer ab acht Jahren lernen die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten des Feuersteins kennen, fertigen ein eigenes Steinzeitmesser und gravieren mit dem Stein Bilder in Schiefer. Die Teilnahme kostet 16 Euro (Zweiter Termin, Freitag, 3. November, 13 bis 15 Uhr).

Auf den Spuren unserer Vorfahren

»Ich packe meinen Koffer…« heißt es am Freitag, 27. Oktober, von 14 bis 15 Uhr. In einer Mitmachführung geht es dann durch die Sonderausstellung »Zwei Millionen Jahre Migration«. Kinder ab acht Jahren erfahren, woher ihre steinzeitlichen Vorfahren kommen, wie sie aussahen und was sie im Gepäck hatten. Dabei gibt es viele tolle Dinge zum Anfassen und Entdecken, wie Knochen und echte Steinzeitwerkzeuge. Die Teilnahme kostet vier Euro zzgl. Eintritt.

Das vollständige Programm findet man auf der Museums-Homepage.


JETZT ANMELDEN

Für alle Angebote ist eine Anmeldung erforderlich. Erledigt werden kann sie telefonisch unter 02104.979715 oder per E-Mail an buchung@neanderthal.de.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Welt zu Gast im Sojus 7

Monheim am Rhein. Am 21. Juli startet um 19 Uhr das zweite Weltmusikfestival im Sojus 7 an der Kapellenstraße 38. »Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr wieder ein buntes Programm bieten können mit vielen musikalischen Elementen« berichtet Mitorganisatorin Martina Pophal. Hauptact und Ideengeber für das Festival sind Etienne Eben und seine Band. Außer dem Lead-Sänger, der gleichzeitig Gitarrist ist, gehören ein Schlagzeuger, ein Bassist, ein Percussionist und zwei Backgroundsängerinnen dazu. Der Stil der Band enthält Elemente des Pop-Rock, Afro-Rock, Soul, Roots, Poetry Slam, Rap, Funk, Makossa, Salsa, Balladen etc. In einem Wort ließe es sich am besten unter Worldmusic zusammenfassen. Die Songtexte von Eteinne Eben und Band sind auf Französisch, Englisch, Deutsch und Bulu, einer Lokalsprache aus Südkamerun. Musikalische Unterstützung erhalten sie am Samstag von befreundeten Bands wie der Friendly Fire Crew: Reggae, Dancehall und Afrobeat servieren die Kölner mit rockigem und poppigem Flavour.Ebenfalls mit von der Partie ist das French Blue Quartett mit Sara England am Mikrofon. Die All Star Jazzband aus Düsseldorf, ausgezeichnet mit der Goldenen Jazzpalme, spielt Nummer-1-Hits aus den 20er, 30er und 40er Jahren – eine Zeitreise zu den Wurzeln der modernen Musik.Senjam aus Solingen muss man eigentlich nicht mehr vorstellen. Reggae und Afrobeat sind die Haupt-Musikstile der Multikultiband. Der Eintritt kostet sieben Euro. Weitere Infos: www.facebook.com/sojus7, www.facebook.com/Etienne.Eben Am 21. Juli startet um 19 Uhr das zweite Weltmusikfestival im Sojus 7 an der Kapellenstraße 38. »Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr wieder ein buntes Programm bieten können mit vielen musikalischen Elementen« berichtet Mitorganisatorin Martina…

weiterlesen