NM

Die Tour wirft kreative Schatten voraus

Grand Départ und der 200. Geburtstag des Fahrrads inspirieren Künstler

Erkrath. Erkrath/Mettmann (nm) Dass in knapp anderthalb Wochen die Radprofis der Tour de France ihre ersten beiden Etappen den Straßen unserer Heimat zurücklegen, hat ein anderes Fahrradereignis des Jahres ziemlich in Vergessenheit geraten lassen: Der Drahtesel wird 200 Jahre alt! Gleich zwei Gründe also, sich auch künstlerisch mit dem Fahrrad zu befassen!

Die Schülerinnen und Schüler der Französischen Schule in Düsseldorf beispielsweise haben die Tour de France als kreatives Thema aufgegriffen und ganz unterschiedliche Radrenn-Motive zu Papier gebracht. Die Klasse 4a hat dabei kurzerhand den Neanderthaler auf einem »steinzeitlichen« Fahrrad an dem Sportereignis im Neandertal teilnehmen lassen. Mammut und Säbelzahntiger dürften dabei den Radfahrern gute Gründe liefern, umso kräftiger in die Pedale zu treten! Das Bild hängt bis zur Tour im Neanderthal Museum.

Kunst aus Erkrath
Auch das Erkrather Künstlerduo PRIMA Neanderthal! hat Mettmann künstlerisch auf das Sportereignis des Jahres vorbereitet: Auf dem Balkon des Evangelischen Krankenhauses durften Katy Schnee und Volker Rapp vier goldene Fahrräder mit LED-Lichtern in Szene setzen und damit künstlerisch sowohl auf die Tour als auch auf den 200. Geburtstag des Fahrrads hinweisen. Als »leicht zu konsumierende Kunst« soll die Installation zum Hinschauen anregen und eine Symbiose aus körperlicher Kraft, Licht, Stil, Lebensgefühl und Energie verkörpern.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Unfall mit Streifenwagen – drei Verletzte

Langenfeld. Unfall mit Streifenwagen – drei Verletzte Am Mittwochmorgen wurden bei einem Verkehrsunfall an der Berghausener Straße in Langenfeld drei Autos beschädigt - darunter auch ein Streifenwagen der Polizei. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Gegen 9:20 Uhr fuhr die Besatzung eines Streifenwagens von der Düsseldorfer Straße aus kommend über die Berghausener Straße. Etwa in Höhe der Autobahnauffahrt zur A 59 bemerkten die Beamten einen dunklen Kombi, der verkehrswidrig und mit augenscheinlich deutlich überhöhter Geschwindigkeit einen Lkw und mehrere Autos überholte. Um den Wagen zu kontrollieren, bremsten die Beamten ab und wollten auf der Berghausener Straße wenden. Ein 51 Jahre alter Fahrer eines weißen BMW bemerkte den Bremsvorgang des Streifenwagens zu spät und fuhr diesem ungebremst von hinten in den Kofferraum. Der Streifenwagen schleuderte daraufhin in den Gegenverkehr und prallte hier in den Ford einer 42-jährigen Monheimerin. An allen drei Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 17.000 Euro. Zur Unfallaufnahme sperrten die Beamten die Berghausener Straße, der Verkehr wurde über die Karl-Benz-Straße abgeleitet. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Gegen 11:15 Uhr war die Straße wieder frei und alle Sperrungen wurden aufgehoben. Der Fahrer des weißen BMW musste ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro zahlen. Eine aufmerksame Zeugin hatte unterdessen ebenfalls den dunklen Kombi bemerkt, der mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Wasserskigelände davongefahren war. Sie folgte dem Wagen und notierte sich das Kennzeichen. Noch während der Unfallaufnahme erschien die Monheimerin am Unfallort und berichtete den Beamten von ihren Beobachtungen. Bei der Kontrolle des Kennzeichens stellte sich heraus, dass dieses eigentlich auf einen roten Ford Fiesta zugelassen war. Den Fahrer oder das Auto konnten die Beamten nicht mehr antreffen. Die Ermittlungen dazu dauern noch an. Unfall mit Streifenwagen – drei Verletzte Am Mittwochmorgen wurden bei einem Verkehrsunfall an der Berghausener Straße in Langenfeld drei Autos beschädigt - darunter auch ein Streifenwagen der Polizei. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Gege…

weiterlesen