Volker Budinger

Vom Raucher zum Fitness-Crack

Fit in 16 Wochen. 14 Wochen Training haben Wochenpost-Mediaverkaufsleiter Reda Jebbrouni verändert

Raucher, Genuss-Esser, Couch-Potato und Büromensch mit Haltungsschäden – das war einmal. Nunmehr 14 Wochen intensives Training haben den Wochenpost-Mediaverkaufsleiter verändert. Mittlerweile ist er ein regelrechter Fitness-Crack und Sportfan geworden.

»Reda hat jetzt kürzlich den ‚Tough Mudder‘-Wettbewerb gemeinsam mit einem Sportmühlenteam absolviert und beendet. Jetzt am vergangenen Wochenende war er  beim vonm Wochenpost, Sportmühle und fromam2pm.com gemeinsam veranstalteten Bootcamp mit dabei«, berichtet Sportmühle-Fitness-Coach Alex Mier.

Das habe man im Vorfeld natürlich zum Anlass genommen,  Reda möglichst gut auf diese Aufgaben vorzubereiten, »und das alles bei den zuletzt oft hohen Temperaturen«, sagt Mier.
Aber Reda habe sich auch dabei als sehr widerstandfähig und als ein zäher Bursche erwiesen. »Im Training haben wir etwa den Hindernisparcours eines Tough Mudder im Circuittraining gut simulieren können und auch hier sind wir bis an die Grenzen der körperlichen Leistungsfähigkeit gegangen.«
»Das hat allerdings richtig Spaß gemacht, auch mal die eigenen  körperlichen Grenzen richtig ausloten zu können«, sagt Jebbrouni.

Beim Tough Mudder galt es, eine Strecke von 18 bis 20 Kilometern in einem sehr profiliertem Gelände zurückzulegen.  »Und die waren auch noch mit 20 meist sehr matschigen Hindernissen gespickt«, erzählt Mier.

Der erste Streckenabschnitt sei Reda noch schwer gefallen, den gerade die steilen Anstiege laufend oder kletternd zu bewältigen sei neu für ihn gewesen. »Doch mit zunehmender Dauer der Veranstaltung wurde Reda immer besser und je näher das Ziel rückte, desto wohler fühlte er sich in dieser recht ungewohnten Umgebung«, berichtet Mier.

Zusammehalt im Team

»Und dann ist da ja noch das Team, in dem man zusammenschweißt«, sagt Reda. »Das Sportmühlen-Team funktionierte und eine Hand half der anderen, wenn es bei den Hindernissen mal eng wurde oder wenn sich unter einem der Boden durch den Schlamm verflüchtigte und der Hintern alles abfangen musste. Keiner wurde zurückgelassen und unser Team kam als überglückliches Team ins Ziel.«
Angespornt von so viel Teamgeist und Adrenalin während des Parcours möchte Reda nun mehr, sagt Mier.

Nach dem Bootcamp will er sich jetzt auf einen Halb-Marathon noch in diesem Jahr vorbereiten und möglichst fit an den Start gehen, sagt der Coach. »In der nächsten Woche wollen wir hier über ein mögliches Lauf-Trainingsprogramm sprechen und schauen was überhaupt möglich ist. Unser Motto: Nichts ist unmöglich!«

Sein Training werde man weiterhin sehr variabel und abwechslungsreich gestalten, damit  ja bloß keine Langeweile aufkomme. Dem Körper immer wieder andere Reize zu setzten sei höchst wirksam für den Trainingsfortschritt und gleichzeitig sehr abwechslungsreich. 

Besondere Trainingsmethoden

»Deshalb werden wir Reda immer wieder andere Trainingsformen im Laufe einer Woche anbieten. Einmal Circuittraining, beim nächsten Mal eine Kursstunde und bei der übernächsten Trainingseinheit ein Gerätetraining. Und wenn Entspannung angebracht ist, dann werden wir diese durch fle-xx oder Yoga auch finden – oder in unsere großen Wellnesslandschaft in der Sauna und mit Massage«, sagt der Coach.

»Schon an unseren elektronisch gesteuerten Kraftmaschinen wird der Trainingsreiz ja permanent automatisch gewechselt und an Redas  Trainingsziel angepasst. Das bedeutet, dass selbst das Krafttraining an Maschinen, welches sonst ja häufig als sehr stupide und als ‚nur etwas für Masochisten‘ angesehen wird, nun sehr viel interessanter und effektiver wird«, erklärt Mier.

So trainiere Reda etwa in einem Trainingsabschnitt explosiv seine Schnellkraft und in der nächsten Woche dann im »Adaptiv-Modus«. »Das bedeutet, dass sich etwa das Trainingsgewicht während der Übung so anpasst und sinkt, damit der Trainierende den Durchgang beenden und die volle Muskelleistung ausgeschöpft werden  kann«, erklärt Mier. Das gehöre zu einem Bündel von abgestimmten Rehasport-Programme, die die Sportmühle anbietet und die für spezifische Zielgruppe ausgelegt seien und wirklich helfen würden.

»Diese Trainingsmethoden gibt es erst seit wenigen Jahren und revolutionieren gerade den Fitnesssport im Kraftgerätebereich«, sagt Mier. Die Sportmühle sei sehr früh auf diesen Trend aufgesprungen und die rasant steigende Zahl an Mitgliedern, die diese überzeugenden Vorteile nutzten, sage eigentlich alles.

So könne auch im Krafttrainingsbereich sehr variabel und somit auch effektiv und kontrolliert trainiert werden.

Wer übrigens wie Reda die neuen Trainingsformen testen möchte, der kann bis zum WM Final am 15. Juli den Fitness- und Kursbereich der Sportmühle zwei Wochen lang unverbindlich testen.
»Und für alle die, die wir überzeugen können und auch längerfristig ein solch effektives Training durchführen möchten, halten wir noch eine besondere Überraschung bereit Jetzt durchstarten und bis zum WM Endspiel fit sein. Do it like Reda!«, sagt Mier.

Kontakt zur Sportmühle

  • Adresse: Das Sport-, Fitness-, und Wellness-Center Sportmühle befindet sich an der der Berliner Straße 55 in Hilden.
  • Infos gibt es unter Telefon 02103/69055, per E-Mail unter info@sportmuehle.de oder im Internet unter www.sportmuehle.de

Gewinnspiel: Bodyspecialist verlost Starter-Pakete für die Sommerfigur

Wer jetzt an seiner Sommerfigur »feilen« möchte, für den bietet Bodyspecialist, das Unternehmen des Ernährungscoachs Norbert Felker, der auch Wochenpost-Mediaverkaufsleiter Reda Jebbrouni beim Fitwerden unterstützt, jetzt eine besondere Aktion.

Felker verlost gemeinsam mit der Wochenpost  und der Sportmühle 50 Starter-Pakete für die Sommer-Bauch-weg-Challenge im Gesamtwert von 10.000 Euro.

Diese Pakete, die sich gezielt an alle wenden, die  an Bauch und Taille den Umfang reduzieren und fitter werden wollen, beinhalten 14 Tage mit Coaching durch den Figurcoach und ehemaligen  Wettkampfbodybuilder Norbert Felker, E-Gym Training sowie zwei Stoffwechselaktivierungen und  Umfangreduktion durch Thermo-Therapie und Ultraschall.

Felker unterstützt dabei die Klienten und entwickelt mit ihnen gemeinsam eine Strategie, die individuell auf die persönlichen Ziele abgestimmt wird.

Mitmachen können Sie hier.

Einsendeschluss ist der 20. Juni. Der Rechtsweg sowie Barauszahlung des Gewinns sind ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.