AK

Vom Pfadfinder zum NABUTop

Ehepaar Henrichs aus Hellerhof erhielt den Auenkauz 2016 der Biologischen Station

Hellerhof. /Baumberg (AK). Sie gehören zu den Mitgründern des Düsseldorfer NABU-Stadtverbandes. Und auch im fortgeschrittenen Alter setzen sich Marie Therese Becking-Henrichs und Paul Ludwig Henrichs für den Umweltschutz ein. Dieses ökologische »Lebenswerk« würdigte der Haus Bürgel e.V. nun mit dem Auenkauz 2016.

»Wir waren beide Pfadfinder. Und damit war es schon immer unsere Aufgabe, Pflanzen und Tiere zu schützen«, sagt das Ehepaar aus Hellerhof. Diese Haltung sollte ihr ehrenamtliches Engagement ein Leben lang prägen. Und obendrein war Paul Ludwig Henrichs im NRW-Innenministerium bei der Naturschutzbehörde tätig. Vor über 30 Jahren lernte er die Lehrerin Marie Therese Becking kennen. Und während der Bundesgartenschau in Düsseldorf (1987) traten sie in den NABU ein, der damals noch ein Bezirksverband für den Kreis Mettmann, Solingen und die Landeshauptstadt war. 1994 bildete sich der eigenständige Düsseldorfer Stadtverband, und die Auenkauzträger 2016 gehörten dabei zu den Pionieren.

Seit jeher betreiben der 84- und die 82-Jährige praktischen Naturschutz. So entstand im Jahr 2003 das Projekt NABUTop auf einer gepachteten Fläche an den Angermunder Baggerseen. Für das etwa 1,5 Hektar große Gebiet wurde ein Pflege- und Entwicklungsplan erarbeitet, der vorrangig dem Ziel dient, Lebensraum für Amphibien, Libellen und Friedfische, aber gleichzeitig auch für zahlreiche Vogel- und Pflanzenarten zu sichern und zu erhalten. Hier hat sich das Ehepaar Henrichs ebenso eingebracht wie bei der NABU-Obstwiese am Unterbacher See, wo seltene Apfelsorten angebaut werden. Sie schneiden Hecken, mähen Wiesen und ernten die Äpfel.

Wann immer die NABU-Helfer Unterstützung brauchen, die Henrichs sind zur Stelle – etwa mit der mobilen Suppenküche, bei Infoständen oder bei der Öffentlichkeitsarbeit des Umweltverbandes. Zudem bekleidete Paul Ludwig Henrichs viele Jahre lang das Amt des Schatzmeisters. Bekannt ist das starke Duo auch für seinen roten VW-Bus, gefüllt mit Info-Materialien, Nistkästen und Werkzeug.

Mit einfachen Mitteln entwerfen sie Infoplakate und Flyer, etwa zum Vogel des Jahres. Mit Artikeln im Grünstift und Leserbriefen zu politisch relevanten Themen in Düsseldorf melden sie sich zu Wort. Es geht darum auch andere für Natur zu begeistern:

»Der Naturschutz braucht ehrenamtliche Helfer und die Natur gibt uns so viel zurück. Das Vogelkonzert am Morgen, das Rotkehlchen, das zuschaut bei der Pflegearbeit, um vielleicht auch einen Wurm zu ergattern. Die Kleinigkeiten sind es, die glücklich machen.«

Gerd Spiecker, Vorsitzender des Fördervereins Biologische Station Haus Bürgel e.V., bringt die Begründung für die diesjährige Auenkauz-Ehrung auf den Punkt: »Die Preisträger sind zwei Macher und für den Naturschutz in Düsseldorf nicht mehr wegzudenken.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.