IT

Garath 2.0 geht in die nächste Runde

Weiteres Geld in Aussicht, Planungsworkshops zur Freiraumbebauung stehen an

Garath. (IT). Weitere rund vier Millionen Euro für Garath sollen in das Quartiersentwicklungsprojekt »Garath 2.0« einfließen. Das teilt die Dezernentin für Planen, Bauen, Mobilität und Grundstückswesen, Cornelia Zuschke, in einer Ratsvorlage mit. Zudem werden die Garather gebeten, in zwei Workshops mögliche Freiraum-Konzepte des Stadtteils zu diskutieren und mit Ideen zu bereichern.

Das Geld stammt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und käme zu den bereits eingeplanten 26 Millionen Euro hinzu. Die entsprechende Fördererwartung liegt bei 3,4 Millionen Euro. 

Jugendfreizeiteinrichtung Lüderitzstraße

1,2 Millionen Euro werden für den Ersatzneubau der Jugendfreizeiteinrichtung Lüderitzstraße zur Verfügung gestellt, deren räumliche Situation seit Jahren stark eingeschränkt ist. 

Um die Angebote weiter zu entwickeln und auszubauen, soll in unmittelbarer Nähe zu den Schulstandorten an der Koblenzer Straße ein neues Gebäude errichtet werden. 

Lernschwimmbad Stettiner Straße

Das bestehende Lehrschwimmbad an der Stettiner Straße erfüllt in Garath wichtige Funktionen für die Bewegungs- und Gesundheitsförderung aller Altersgruppen. Das im Jahr 1971 erbaute Bad weist jedoch altersbedingt erhebliche Mängel auf. Deshalb soll das Bad nun für 1,8 Millionen Euro umgebaut werden, um den heutigen Anforderungen an Barrierefreiheit, Inklusionsfähigkeit und Energieeffizienz gerecht werden zu können. Hierbei soll der Fokus auf den Bereich des Breitensports gelegt werden. 

Freizeitstätte Garath

Eine zusätzliche Million Euro soll in den Umbau einschließlich energetischer Modernisierung der Freizeitstätte Garath fließen. Um den Stadtteil zukunftsfähig zu gestalten, soll das Bürger- und Kulturhaus weiterentwickelt werden. Insbesondere soll dabei die gemeinsame Unterbringung von Bürgerhaus, Stadtteilbücherei und »zentrum plus« mit ihren ergänzenden Angeboten so gestaltet werden, dass sie eine größere Außenwirkung erzielen und noch besser wahrgenommen werden können.


Workshops zur Freiraumbebauung 

In Kooperation haben Gartenamt und Stadtplanungsamt das Planungsbüro foundation 5+ mit ISR, Innovative Stadt- und Raumplanung beauftragt, mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger aus Garath, das Konzept für Freiraum und neuen Wohnraum für den gesamten Stadtteil zu entwickeln. Bezirksbürgermeister Uwe Sandt, Leiter der Bezirksverwaltungsstelle 10, erklärt: »Es soll geschaut werden, welche Flächen zukünftig wie genutzt werden können. Wir müssen Wohnraum für Familien schaffen. Das wird das herausforderndste Projekt im ganzen Garath 2.0-Komplex.« 

In zwei Bürgerworkshops möchten die Federführenden mit allen Interessierten darüber diskutieren, wie der Freiraum in Garath neu entwickelt werden kann und wo möglicherweise neuer Wohnraum geschaffen werden kann.

Die Workshops

Planungsworkshop am 2. März: »Freiraum und Wohnungen für Garath - aber wo? 

Planungsworkshop am 4. Mai: »Freiraum und Wohnungen für Garath - ganz konkret!«

Die Veranstaltungen finden jeweils ab 17.30 Uhr im Norbertsaal, Josef-Kleesattel-Straße 2, statt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.